MotoGP

Stefan Bradl bei Aprilia: «Ich bin erleichtert»

Von - 01.08.2015 15:51

Am Samstagnachmittag hat Stefan Bradl einen Werksvertrag mit dem Aprilia Racing Team Gresini unterzeichnet. Er fährt die restlichen neun Rennen 2015 mit der Aprilia RS-GP.

Nur vier Tage nach der Kündigung des Forward-Vertrags und zwei Tage nach der Freigabe durch Forward hat Stefan Bradl heute am frühen Nachmittag einen Aprilia-Werksvertrag für den Rest der MotoGP-Saison 2015 unterzeichnet.

Er wird bereits beim Indianapolis-GP nächste Woche auf der Aprilia-Werksmaschine RS-GP sitzen, mit der Alvaro Bautista 2015 schon 13 Punkte erreicht und in Barcelona Platz 10 erzielt hat.

Der Moto2-Weltmeister von 2011 hatte schon vor einem Jahr Kontakt mit Aprilia-Renndirektor Romano Albesiano, der sich nach der Vertragsunterzeichnung als «sehr happy» bezeichnete.

«Mit Stefan Bradl haben wir einen jungen Fahrer, der mit 25 Jahren schon auf dreieinhalb Jahre MotoGP-Erfahrung zurückblickt und in dieser Klasse bereits mit zwei unterschiedlichen Fabrikaten gefahren ist. Wir werden alles tun, damit sich Stefan auf unserem Motorrad wohlfühlt und die guten Resultate erreichen kann, die wir anstreben», sagte Albesiano.

Bradl hat jetzt mit Sebastian Vettel etwas gemeinsam: Er fährt in der «Formel 1 auf zwei Rädern» in einem italienischen Werksteam, auch wenn sich das Aprilia Racing Team Gresini als Neueinsteiger (die Italiener kehrten 2015 nach zehn Jahren Pause in die MotoGP-WM zurück) noch nicht auf dem technischen Level wie Honda, Yamaha und Ducati bewegt.

Denn der reinrassige neue MotoGP-Werksmotor wird erst 2016 zum Einsatz kommen.

Aprilia hat aber das MotoGP-Motorrad seit dem Valencia-Test im November 2014 schon erheblich verbessert, zuletzt durch die Verwendung eines Seamless-Getriebes, das erstmals beim Mugello-GP zum Einsatz kam.

Vor wenigen Tagen schien eine Teilnahme am Indy-GP noch Illusion zu sein. Denn es gab zuerst keine Freigabe von Forward, also konnte Aprilia Bradl beim Selektions-Komitee nicht als permanenten Ersatzfahrer beantragen. Der Transfer schien bestenfalls für Brünn (16. August) klappen zu können.

Stefan, du hast dich jetzt relativ rasch mit dem Aprilia-Werksteam geeinigt. Wie fühlt sich das an – du hast erstmals einen richtigen Werksvertrag in der Tasche.

Ja, cool. Es ist Erleichterung zu spüren. Ich bin kurz nach der Unterschrift für eineinhalb Tage nach Südtirol gefahren. Das ist mein Sommerurlaub...
Wir können jetzt sagen: Wir haben das nicht so schlecht gemacht in der kurzen Zeit seit der Verhaftung meines Forward-Teamchefs.
Ich hatte schon bei LCR-Honda drei wirklich gute Jahre und ein wahres Spitzenteam. Die erste Saisonhälfte 2015 war ein bisschen harzig. Aber jetzt freue ich mich auf die neue Aufgabe.

Was ist dein Ziel für Indy und die nächsten Rennen?

Zuerst geht es nur einmal darum, mich an das neue Motorrad zu gewöhnen. Ich freue mich auf die neue Challenge.
Mein Ziel für Indy? Ich möchte mich so rasch wie möglich auf dem Motorradl zurechtfinden und gut damit zurechtkommen.
Man darf mit Sicherheit keine Wunder erwarten, denn es ist eine komplette Umstellung. Ich komme direkt aus einer Verletzungspause und von einem anderen Fabrikat.
Und ich muss die Crew von Aprilia erst kennenlernen. Meinen neuen Crew-Chief Diego Gubellini kenne ich bisher nur vom Sehen. Von meinem neuen Elektronik-Ingenieur Paolo Biasio habe ich schon viel Gutes gehört.
Aber es ist eine kuriose Situation, jetzt mitten in der Saison das Team zu wechseln, neues Motorrad, neue Technikcrew. Wir fangen komplett bei Null an.

Du warst am Montag bei Dr. Streifinger zur medizinischen Kontrolle. Er hat dir nach der Untersuchung des Kahnbeinbruchs für Indy grünes Licht gegeben.

Ja, von der Verletzung her sieht es gut aus, denke ich. Deshalb habe ich alles getan, um bereits in Indy wieder fahren zu können. Ich fühle mich fit und bin am Freitag mit dem Rennrad 70 km gefahren; ich kann das rechte Handgelenk von Tag zu Tag mehr belasten. Die Schmerzen beim Fahren sollten erträglich sein. Ich bin optimistisch, dass es mit dem Handgelenk beim Fahren gut klappt.
Ich freue mich, dass die Situation nach der Forward-Problematik jetzt so ausgegangen ist.
Ich möchte mich auch bei Aprilia-Renndirektor Romano Albesiano bedanken, der sich zu jedem Zeitpunkt sehr professionell und korrekt verhalten hat und fast Tag und Nacht erreichbar war.

Wirst du in Indianapolis mit einem neutralen Dainese-Leder fahren müssen?

Nein. Soll ich ehrlich sein? Ich habe rechtzeitig bei Dainese drei Aprilia-Leder in Auftrag gegeben. Sie sind schon fertig.
Dafür habe ich bisher noch keinen Flug... Mein Ticket von Forward ist storniert worden. Ich möchte am Dienstag fliegen, damit ich am Mittwoch drüben bin.

Was nimmst du dir für Indy und die nächsten Rennen vor?

Ich sage jetzt noch gar nichts über meine Zielsetzungen. Ich muss zuerst einmal schauen, wie ich mit der Aprilia zurechtkomme. Eine Zielsetzung wird sein, dass ich mich mit dem Motorradl anfreunde. Ich will rausfinden, wie es funktioniert. Aber wir haben nur vier freie Trainings über 45 Minuten... Dann geht's in Qualifying. Für Testfahrten ist keine Zeit.
Deshalb brauche ich mir für Indy jetzt noch gar keine Ziele setzen. Ich bin froh, dass ich zum Fahren komme. Und ich bin erleichtert, dass das jetzt noch geklappt hat. Die «Sommerpause» war nicht angenehm für mich. Ich habe einige schlaflose Nächte gehabt.
Jetzt ist eine Erleichterung da. Und ich werde natürlich schauen, dass ich so schnell wie möglich vorwärts komme und nach ein paar Rennen auf dem Level von Bautista fahren kann.

Bautista hat mit der Aprilia 15 Testtage und neun Rennwochenende Erfahrungsvorsprung. Wie rasch lässt sich das aufholen?

Mit Bautista mitzuhalten ist langfristig mein Ziel. Das heisst – nach drei oder vier Rennen.

Adresse dieses Artikels:

© SPEEDWEEK.COM
SPEEDWEEK auf Google+
Druckansicht
Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

video

MotoGP

MotoGP 2019 Red Bull Ring - Vanessa Guerra unterwegs mit Dani Pedrosa

Speedweek auf Twitter Speedweek auf Facebook Der Speedweek RSS Feed

Thema der Woche

Von Mathias Brunner

Vor 31 Jahren starb Enzo Ferrari – die Legende lebt

​​Am 14. August 1988 verschloss Enzo Ferrari seine Augen im Alter von, Moment, wie alt war der Italiener eigentlich? Nur eine der vielen Legenden, die sich um den Sport- und Rennwagenbauer ranken.

» weiterlesen

 

tv programm

Anixe Motor-Magazin

Do. 22.08., 10:25, Anixe HD


Porsche Carrera Cup Deutschland 2019

Do. 22.08., 10:30, ORF Sport+


SPORT1 News

Do. 22.08., 10:35, SPORT1+


High Octane

Do. 22.08., 11:55, Motorvision TV


Rallye

Do. 22.08., 12:00, Eurosport


Anixe Motor-Magazin

Do. 22.08., 13:00, Anixe HD


Top Speed Classic

Do. 22.08., 13:45, Motorvision TV


SPORT1 News

Do. 22.08., 14:10, SPORT1+


Porsche Carrera Cup Deutschland 2019

Do. 22.08., 14:30, ORF Sport+


McLeods Töchter

Do. 22.08., 14:50, TNT Serie


Zum TV Programm
136