MotoGP

Davide Brivio: «Elektronik? Noch viel Arbeit»

Von - 15.12.2015 19:27

Während der Zeit des Testverbots im Dezember und Januar läuft die Vorbereitung für die nächste Saison auf Hochtouren. Suzuki arbeitet emsig an der GSX-RR für 2016.

In der nächsten Saison will Suzuki einen weiteren Schritt machen, um die Lücke zu Honda, Yamaha und Ducati zu schließen. Bei einem privaten Test Ende November in Sepang hatte Suzuki gemeinsam mit Maverick Viñales nochmals wichtige Informationen für die Weiterentwicklung der GSX-RR für 2016 gesammelt. Aleix Espargaró konnte nicht am Test teilnehmen, da er nach intensivem Motocross-Training Schmerzen im Rücken hatte.

Es wurde das lang ersehnte Seamless-Getriebe ohne Zugunterbrechung getestet. Während der Zeit des Testverbots im Dezember und Januar läuft nun die Vorbereitung für die Saison 2016 auf Hochtouren.

Teammanager Davide Brivio erklärte, dass er mit den Fortschritten zufrieden ist. «In Sepang haben wir erstmals das Seamless-Getriebe getestet. Ich bin sehr froh, dass Mavericks erster Eindruck positiv war. Zudem konnten wir noch unterschiedliche Chassis-Teile vergleichen und so Informationen für die Entwicklungsarbeit im Winter sammeln. Wir haben auch mit der Einheitselektronik für 2016 gearbeitet. Das Testteam hatte damit schon vor einigen Wochen in Valencia begonnen. In diesem Bereich liegt noch viel Arbeit vor uns, aber der Start war positiv. Dieser Test gab uns die Richtung für die Arbeit im Winter vor. Auch mit den Michelin-Reifen erzielten wir Fortschritte, die weiter ausgebaut werden sollen.»

«Im Februar werden wir für den ersten IRTA-Test erneut in Sepang sein. Wir werden dann an weiteren Verbesserungen arbeiten – vor allem an der Elektronik. Leider konnte Aleix nicht mit uns testen, er darf die neuen Komponenten dann im Februar prüfen, hoffentlich nach weiteren Verbesserungen. Auch unsere Testfahrer Tsuda und Aoki fuhren sehr viele Runden, um die neue Software noch besser auf das Seamless-Getriebe abzustimmen», berichtete Brivio.

Viñales stimmte zu: «Das erste Gefühl mit der neuen Elektronik war positiv, denn sie hat großes Potenzial. Doch es gibt noch viel Raum für Verbesserungen. Zudem habe ich das neue Seamless-Getriebe getestet, das wir schon erwartet hatten, mein erster Eindruck war sehr positiv. Es liegen genug Informationen vor, um im Winter viel zu arbeiten und uns auf die Tests im Februar vorzubereiten.»

Adresse dieses Artikels:

© SPEEDWEEK.COM
SPEEDWEEK auf Google+
Druckansicht
Maverick Viñales auf der Suzuki GSX-RR © Suzuki Maverick Viñales auf der Suzuki GSX-RR Davide Brivio mit Maverick Viñales © Suzuki Davide Brivio mit Maverick Viñales
Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

video

MotoGP

MotoGP 2019 - Die Red Bull KTM Factory Racing Team Präsentation Re-Live

Speedweek auf Twitter Speedweek auf Facebook Der Speedweek RSS Feed

Thema der Woche

Von Mathias Brunner

Vier Tage Wintertest in Barcelona: Vorteil Ferrari

​2018 übte sich die Formel 1 beim Barcelona-Test in der Entdeckung der Langsamkeit – Kälte, Schnee, nasse Bahn, griesgrämige Gesichter. 2019 kann frei gefahren werden, und wir sind ein wenig schlauer.

» weiterlesen

 

tv programm

Monster Jam Championship Series

Fr. 22.02., 20:55, Motorvision TV


car port

Fr. 22.02., 21:15, Hamburg 1


Bundesliga Aktuell

Fr. 22.02., 21:35, SPORT1+


Jochen Rindt - Der erste Popstar der Formel

Fr. 22.02., 21:45, ORF 3


Rennlegenden - Taktiker

Fr. 22.02., 22:35, ORF 3


Rennlegenden - Alleskönner

Fr. 22.02., 23:20, ORF 3


car port

Fr. 22.02., 23:45, Hamburg 1


Driving Wild mit Marc Priestley

Sa. 23.02., 00:05, Sky Discovery Channel


car port

Sa. 23.02., 00:45, Hamburg 1


Bundesliga Aktuell

Sa. 23.02., 01:30, SPORT1+


Zum TV Programm
63