MotoGP

Andrea Iannone: «Konstanz und Reife von Dovi gelernt»

Von - 23.02.2016 19:50

2016 will sich Andrea Iannone auf der neuen Ducati als Siegfahrer in der MotoGP-Klasse etablieren. Um dieses Ziel zu erreichen beobachtete er Fahrer wie Dovizioso und Stoner, wie er im Rahmen der Ducati-Teampräsentation

«Ich habe einige Dinge von Dovizioso gelernt: Konstanz und Reife, um zwei zu nennen. Meine Vergangenheit zeigt zudem, dass ich weiß, was es für Siege braucht. Wenn ich diese Dinge vereinen kann, dann bin ich überzeugt, dass ich einen sehr guten Job machen kann», versicherte Andrea Iannone im Rahmen der Ducati Teampräsentation in Bologna.

Für Andrea Iannone wird die Saison 2016 seine vierte auf einer Ducati. Zwei davon verbrachte er im Pramac-Team, bevor er in das Werksteam aufrückte. «Das war sehr wichtig, um die Grundlagen zu lernen und in die Ducati-Familie aufgenommen zu werden», sagte Iannone, während er Pramac-Boss Paolo Campinoti zunickte, der im Auditorium in der ersten Reihe saß, als die neue Desmosedici für 2016 vorgestellt wurde.

«Nein, ich bin nicht besorgt, dass Probleme in Verbindung mit den Verhandlungen für 2017 eine Rolle in der Weltmeisterschaft 2016 spielen. Ich bin zuversichtlich, was meinen Vertrag betrifft. Der einzige Unterschied zu den anderen ist, dass ich noch keinen Titel gewonnen habe.» Auf die Frage, ob er durch sein Alter einen Vorteil gegenüber anderen Fahrern habe, antwortete der 26-jährige Iannone: «Ja, aber die Zeit läuft für jeden weiter. Wir müssen die Erwartungen 2016 erfüllen.»

Iannone stimmt Dovizioso zu, was die Bedürfnisse der neuen Michelin-Reifen betrifft. «Sie verlangen einen anderen Fahrstil, aber ihn zu ändern und die Reifen aus einem ganz anderen Blickwinkel zu betrachten, fühlt sich nicht komplett natürlich an. Das wird Zeit brauchen.»

Der Ausgang der MotoGP-Saison 2016 ist nicht offenkundig. «Überhaupt nicht», stimmte der Italiener aus Vasto zu. «Wir werden vielleicht unvorhersehbare Ereignisse beobachten können. Im letzten Jahr haben wir gesehen, dass sogar ältere Bikes einem Sieg nahekommen können.»

In der Vergangenheit zeigte Andrea Iannone oft, dass er keine Gegner fürchtet. Er war einer der wenigen, die Marc Márquez in der Moto2-Klasse herausfordern und die Oberhand behalten konnten. Daher ist es nicht verwunderlich, dass er sich auch von der Rückkehr von Casey Stoner nicht beeinflussen lässt. «Willkommen zurück. Ich bin froh, ihn wieder in der Box zu sehen. Meiner Meinung nach ist er zu früh zurückgetreten. Ich mag seine Art, den Rennsport anzugehen. Er ist ein instinktiver Fahrer wie ich. In Katar müssen wir sehr wichtige Probleme lösen.»

Adresse dieses Artikels:

© SPEEDWEEK.COM
SPEEDWEEK auf Google+
Druckansicht
Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

video

MotoGP

MotoGP 2019 Doha - Paddock Walk mit Marc Marquez

Speedweek auf Twitter Speedweek auf Facebook Der Speedweek RSS Feed

Thema der Woche

Von Günther Wiesinger

Ducati-Flügel: Was sagt Alfa Romeo-F1-Aerodynamiker?

Der englische Formel-1-Aerodynamiker Ali Rowland-Rouse hat keinen Zweifel: Der Ducati-Flügel erzeugt Downforce. Kalex-Designer Alex Baumgärtel sagt: «Jedes Bauteil an einem Motorrad hat einen aerodynamischen Einfluss.»

» weiterlesen

 

tv programm

Café Puls mit PULS 4 News

Fr. 22.03., 06:00, Pro Sieben


Formel 1: Großer Preis von Australien

Fr. 22.03., 06:00, Sky Sport 2


Café Puls mit PULS 4 News

Fr. 22.03., 06:00, Sat.1


Rallye: FIA-Europameisterschaft

Fr. 22.03., 06:30, Eurosport 2


Nordschleife

Fr. 22.03., 07:05, Motorvision TV


Car Legends

Fr. 22.03., 08:05, Spiegel Geschichte


High Octane

Fr. 22.03., 08:30, Motorvision TV


Formel 1

Fr. 22.03., 08:30, ORF Sport+


Rallye Weltmeisterschaft

Fr. 22.03., 10:00, ORF Sport+


GO! Das Motormagazin

Fr. 22.03., 11:00, Puls 4


Zum TV Programm
81