MotoGP

MotoGP: Wenig große Erfolge für Moto2-Weltmeister

Von - 19.05.2016 12:33

Fünf verschiedene Weltmeister hat die Moto2-Klasse bereits hervorgebracht. Vier von ihnen versuchten sich bereits in der MotoGP-Klasse, doch erfolgreich waren bisher nur zwei von ihnen.

Seit 2010 existiert die Moto2-Weltmeisterschaft mit den 600-ccm-Honda-Einheitsmotoren, seither gab es fünf verschiedene Weltmeister, aber nur zwei haben bisher nach dem Moto2-Titelgewinn Podestplätze in der MotoGP-Klasse erreicht.


Es handelt sich um Stefan Bradl, der 2011 die MotoGP-WM auf Kalex gewann und 2013 in Laguna Seca auf der LCR-Honda Platz 2 in Laguna Seca sicherstellte.

Und es handelt sich um Marc Márquez, der die Moto2-WM in der Saison 2012 dominierte und inzwischen zwei WM-Titel in der Königsklasse gewonnen hat – 2013 und 2014.


Toni Elias siegte 2010 in der ersten Moto2-WM auf Moriwaki, er entschied sieben Rennen für sich – ging aber ein Jahr später in der Moto-GP unter. Sein Fahrstil brachte die Bridgestone-Reifen nicht auf Temperatur.


Auch die Moto2-Weltmeister von 2013, 2014 und 2015 haben bisher keine MotoGP-Podestplätze erreicht. Pol Espargaró, Champion 2013, ist zwar momentan im Tech3-Yamaha-Team WM-Sechster, er bestreitet seine dritte MotoGP-Saison. Bestes Ergebnis bisher: Platz 4.


Tito Rabat gewann die Moto2-WM in der Saison 2014, er übersiedelte 2015 in die Königsklasse und hat bisher einen Top-Ten-Platz verbucht: Rang 9 in Argentinien im Marc VDS-Team.


Und Johann Zarco machte es Rabat nach und versucht sich jetzt als Moto2-World-Champion des Vorjahrs an der erfolgreichen Titelverteidigung.

Jonas Folger, aktueller Fünfter der Moto2-WM mit bisher zwei Siegen in dieser Klasse, hat bereits einen MotoGP-Vertrag für 2017 unterschrieben – bei Tech3-Yamaha statt Bradley Smith.

Der 22-jährige Bayer hat aber prominente Vorgänger, die in den kleinen Klassen auch nie Weltmeister waren und trotzdem ihren Weg in der Königsklasse gemacht haben – zum Beispiel Casey Stoner, MotoGP-Weltmeister 2007 und 2011. Auch Andrea Iannone und Aleix Espargaró blieben in den kleinen Klassen titellos, schafften es in der MotoGP-Klasse aber bereits auf das Podest.

Und in der jüngsten Vergangenheit haben auch Bradley Smith (Platz 3 in Australien 2014 und Platz 2 in Misano 2015) sowie Scott Redding (Platz 3 in Misano 2015) gezeigt, dass man auch ohne Titelehren in der «premier class» Top-3-Ränge erzielen kann – genau so wie Danilo Petrucci, der 2015 im Regen von Silverstone auf Platz 2 gelandet ist, und das ohne in irgendeiner WM-Klasse vorher auf dem Podest gestanden zu sein.

Adresse dieses Artikels:

© SPEEDWEEK.COM
SPEEDWEEK auf Google+
Druckansicht
Stefan Bradl schaffte es als einer von nur zwei ehemaligen Moto2-Weltmeistern auch auf das MotoGP-Podest © Gold & Goose Stefan Bradl schaffte es als einer von nur zwei ehemaligen Moto2-Weltmeistern auch auf das MotoGP-Podest Marc Márquez und Pol Espargaró waren in der Moto2-Klasse Rivalen © Gold & Goose Marc Márquez und Pol Espargaró waren in der Moto2-Klasse Rivalen
Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Thema der Woche

Von Günther Wiesinger

Red Bull KTM: Der tiefe Fall von Johann Zarco

Johann Zarco ist ein Rennfahrer mit vielen Stärken, die Selbstkritik gehört nicht dazu. Er schimpfte so lange über KTM, bis den provozierten Österreichern der Geduldsfaden riss.

» weiterlesen

 

TV-Programm

Do. 17.10., 23:25, Eurosport
Superbike
Do. 17.10., 23:30, ORF Sport+
Formula E Street Racers
Do. 17.10., 23:40, Motorvision TV
On Tour
Do. 17.10., 23:45, Hamburg 1
car port
Fr. 18.10., 00:00, Anixe HD
Anixe Motor-Magazin
Fr. 18.10., 00:05, Motorvision TV
Bike
Fr. 18.10., 00:10, Eurosport 2
Superbike: Weltmeisterschaft
Fr. 18.10., 00:10, SPORT1+
SPORT1 News
Fr. 18.10., 01:00, ORF Sport+
Formel 1
Fr. 18.10., 02:30, SPORT1+
SPORT1 News
zum TV-Programm