MotoGP

Jorge Lorenzo kostet Ducati Millionen: Leidet SBK?

Von - 27.08.2016 15:13

Als Valentino Rossi bei Ducati andockte, wurde im selben Jahr das Werksteam in der Superbike-WM abgeschafft. Drohen nun ähnliche Konsequenzen durch die Verpflichtung von Jorge Lorenzo?

Motorsport ist teuer, sehr teuer – und wenn man einen Star als Fahrer verpflichtet, dann können die Summen beliebig gesteigert werden. So geschehen in der Saison 2011, als Valentino Rossi innerhalb der MotoGP-Klasse von Yamaha zu Ducati wechselte. Das 13-Millionen-Euro-Erdbeben erreichte schnell die Superbike-WM: Nur wenig später wurde die Abschaffung des Werksteams verkündet – offiziell wurde ein Zusammenhang mit der Verpflichtung von Rossi jedoch dementiert.

Sechs Jahre später wiederholt sich die Geschichte: Nun ist es der dreifache MotoGP-Weltmeister Jorge Lorenzo, der von Yamaha zu Ducati abwandert. Nährstoff für neue Spekulationen, welche Auswirkungen dies für die Superbike-Abteilung haben könnte.

Ducatis Sportdirektor Paolo Ciabatti beruhigt: Keine!

«Glücklicherweise sind wir mit unseren Sponsoren auf der sicheren Seite», versichert Ciabatti. «Wir haben für das Superbike-Team ein separates Budget. Mit Aruba haben wir einen sehr starken Partner in der Superbike-WM, der nicht nur ein Sponsor, sondern auch eine Hilfe im Management des Teams ist. Natürlich ist es nicht leicht das Geld für solche Projekte zu finden, aber so wie es aussieht, sind wir in der glücklichen Lage, dass wir über ein ausreichendes Budget verfügen.»

Das Aruba.it Ducati-Werksteam hat für 2017 Chaz Davies und Marco Melandri als Fahrer bestätigt.

Adresse dieses Artikels:

© SPEEDWEEK.COM
SPEEDWEEK auf Google+
Druckansicht
Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

video

MotoGP

MotoGP 2019 - Die Red Bull KTM Factory Racing Team Präsentation Re-Live

Speedweek auf Twitter Speedweek auf Facebook Der Speedweek RSS Feed

Thema der Woche

Von Mathias Brunner

Mercedes: Wann werden Dauer-Sieger unsympathisch?

​​Die Fans mögen keine Dauer-Sieger. Das beste Beispiel: Als Michael Schumacher (Ferrari) und Sebastian Vettel (Red Bull Racing) alles in Grund und Boden fuhren. Mercedes-Teamchef Toto Wolff bleibt gelassen.

» weiterlesen

 

tv programm

Tuning - Tiefer geht's nicht!

Di. 19.02., 17:45, Motorvision TV


Servus Sport aktuell

Di. 19.02., 19:15, ServusTV Österreich


Formula Drift Championship

Di. 19.02., 19:35, Motorvision TV


Bundesliga Aktuell

Di. 19.02., 19:55, SPORT1+


Bundesliga Aktuell

Di. 19.02., 20:55, SPORT1+


Monster Jam Championship Series

Di. 19.02., 20:55, Motorvision TV


Top Speed Classic

Di. 19.02., 21:40, Motorvision TV


Top Speed Classic

Di. 19.02., 21:40, Motorvision TV


Superbike

Di. 19.02., 22:00, Eurosport


Top Speed Classic

Di. 19.02., 22:05, Motorvision TV


Zum TV Programm
89