Motocross-WM MXGP

Wie Honda-Star Tim Gajser seinen Speed wiederfand

Von - 10.07.2018 12:20

Der ehemalige slowenische MXGP-Weltmeister Tim Gajser (Honda) hat in den vergangenen Wochen seine alte Form wieder gefunden. Der Grund ist auch in seinem umgekrempelten Privatleben zu finden.

Mit den Plätzen 2 und 3 bei der zweiten indonesischen Gran-Prix-Station in Semarang und dem zweiten Platz in der Tageswertung zog Tim Gajser (21) in der WM-Tabelle an Romain Fevbre (Monster Energy Yamaha) vorbei und ist nun mit zehn Punkten Abstand auf den Franzosen Vierter.

Viel wichtiger ist für Gajser aber die Tatsache, dass der Honda-Werkspilot den bislang überlegenen WM-Leader Jeffrey Herlings (Red Bull KTM) nach langer Zeit wieder herausfordern konnte. Dies war schon am Samstag im engen Qualifying-Race ansatzweise zu sehen. 

Im ersten Rennen von Semarang kontrollierte Gajser das Feld dann bis zur 13. Runde, ehe ihn Herlings doch noch schnappte. Auch Gajsers Rundenzeiten sind nun wieder auf Augenhöhe mit denen von Herlings, den er bei seiner Hatz durch das Feld zu Beginn von Lauf 1 in Semarang gleich zweimal überholen konnte.

Gajsers Vater Bogomir, der den Doppelweltmeister durch jahrelanges, beharrliches Training zu einem Top-Crosser geformt hat, meinte unlängst noch, dass sein Sohn nach dem verheerenden Crash beim Vorbereitungsrennen in Mantova noch immer nicht der Alte sei.

Mittlerweile wirkt aber auch der anspruchsvolle Senior wieder zufriedener.

«Ich habe mich im ersten Lauf gut gefühlt, war nahe am Sieg», erklärt auch Gajser selbst. «Im zweiten Durchgang kam ich nicht an Desalle vorbei und habe dann beschlossen, den Podiumsplatz zu halten.»

Zur Erinnerung: Gajser musste den ersten MXGP-WM-Lauf in Neuquen in Patagonien wegen seiner schweren Gesichtsverletzungen von Mantova auslassen und war bei der Rückkehr anfangs vom Speed weit weg von Tony Cairoli und Herlings.

Hinter den Kulissen hat das Honda-Aushängeschild in den vergangenen Monaten sein Leben ein wenig umgekrempelt. Mit seiner Freundin Spela lebte Gajser bis vor einigen Wochen in einer bescheidenen Wohnung in seiner Heimatstadt Pecke. Vor kurzem hat sich der Slowene ein großzügiges, eigenes Anwesen außerhalb des Ortes zugelegt. Vater Bogomir erfuhr dies angeblich erst, als bereits die Unterschrift unter den Kaufvertrag geleistet war.

Fakt ist: Das neu geordnete Leben abseits der Rennstrecke ist dem Honda-Star nicht schlecht bekommen. Beim tschechischen WM-Lauf in Loket in zwei Wochen muss Gajser beweisen, dass Semarang keine Momentaufnahme war.


Adresse dieses Artikels:

© SPEEDWEEK.COM
SPEEDWEEK auf Google+
Druckansicht
Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

video

Motocross-WM MXGP

Motocross-WM 2019 Pietramurata - Highlights Rennen

Speedweek auf Twitter Speedweek auf Facebook Der Speedweek RSS Feed

Thema der Woche

Von Günther Wiesinger

Valentino Rossi: Die Motorsport-Welt verneigt sich

Valentino Rossi (40) hat zwar den Sieg beim Argentinien-GP um 9,8 Sekunden verspielt. Aber sein GP-Debüt liegt 23 Jahre zurück. Der Motorrad-Gott hat seither 233 GP-Podestplätze und die Herzen unzähliger Fans erobert.

» weiterlesen

 

tv programm

car port

So. 21.04., 12:15, Hamburg 1


ADAC MX Masters - Fürstlich Drehna, Deutschland

So. 21.04., 13:20, Motorvision TV


Monster Jam Championship Series

So. 21.04., 13:45, Motorvision TV


Formula Drift Championship

So. 21.04., 14:35, Motorvision TV


UIM F1 H2O World Powerboat Championship

So. 21.04., 15:30, Motorvision TV


Formel 1

So. 21.04., 16:15, ORF Sport+


FIA Formel E

So. 21.04., 18:00, ORF Sport+


Sportschau

So. 21.04., 18:05, Das Erste


car port

So. 21.04., 18:45, Hamburg 1


FIA World Rallycross Championship

So. 21.04., 19:00, ORF Sport+


Zum TV Programm
18