Motocross der Nationen

MXoN in RedBud: Frankreich ist Weltmeister!

Von - 08.10.2018 00:45

Zum fünften Mal in Folge gewann Team Frankreich das Motocross der Nationen in RedBud (USA). Das niederländische Team schaffte es durch ein 1-2-Resultat von Coldenhoff und Herlings sogar noch aufs Podium.

Frankreich hat im letzen und entscheidenden dritten Rennen des Tages in RedBud (USA) zum fünften Mal in Folge das Motocross der Nationen gewonnen! Der Erfolg des Titelverteidigers hing bis zum Schluss am sprichwörtlichen seidenen Faden. Jordi Tixier war im zweiten Rennen des Tages mit Motorschaden ausgefallen, der Titelverteidiger war zurückgefallen und nutzte seine Chance im entscheidenden dritten Lauf. «Wir mussten in der Pause einen Serienmotor einbauen, denn wir hatten nur einen getunten Motor dabei», erklärte Tixier vor dem letzten Rennen. Möglich wurde der Erfolg Frankreichs vor allem durch die kämpferisch starke Leistung von Gautier Paulin mit Platz 3 hinter den beiden überragenden Holländern. Paulin erwischte auch im letzten Rennen des Tages einen guten Start und konnte sich bis zum Ende in der Spitzengruppe behaupten. Auch die konstanten Ergebnisse von MX2-Starter Dylan Ferrandis mit den Rängen 7 und 8 halfen dem französischen Team zum verdienten Sieg.

Die Veranstalter in RedBud hatten wohl so sehr mit dem Sieg ihrer eigenen Mannschaft gerechnet, dass sie auf dem Podium nicht einmal die französische Nationalhymne zuspielen konnten. So sangen die Athleten auf dem Podium kurzerhand ihre Hymne selbst.

Duell des Tages: Italien gegen Frankreich
Alessandro Lupino hatte den 'holeshot' gewonnen, wurde aber rasch vom Niederländer Glenn Coldenhoff abgefangen. Antonio Cairoli startete auf Rang 7 und duellierte sich bis zur Halbzeit mit Gautier Paulin, später auch mit Max Nagl. Doch der neunfache Champion haderte mit Sichtproblemen und musste schließlich seine Brille wegwerfen. Ohne Schutzbrille konnte der Sizilianer nicht angreifen und weiter nach vorn fahren - er erreichte Gautier Paulin auf P3 am Ende nicht mehr. Rang 4 und 5 für Cairoli und Lupino reichten dennoch für Gesamtrang 2. Die Italiener mussten sich nur wegen zweier Punkte mit dem zweiten Platz begnügen.

Niederlande auf Rang 3
Trotz des kompletten Ausfalls von Calvin Vlaanderen schafften es die Niederländer durch eine überragende Leistung von Coldenhoff und Herlings noch auf Podiumsrang 3. Das Duo Herlings- Coldenhoff gewann in RedBud einfach alles, was es dort zu gewinnen gab - mit der Idealpunktzahl von nur 5 Punkten aus 4 Läufen. Im dritten Lauf brillierten sie erneut auf den Rängen 1 und 2. Bitter: Selbst ein 30. Rang von Vlaanderen im zweiten Lauf hätte rückblickend noch für den Gesamtsieg gereicht - so überlegen dominierten Herlings und Coldenhoff das Geschehen in RedBud. Aber Vlaanderen befand sich wegen seiner Augenverletzung aus dem ersten Lauf bereits auf dem Weg ins Krankenhaus. Dennoch sind die Niederländer die stillen Sieger und zugleich die tragischen Verlierer des MXoN 2018.

Deutschland enttäuscht auf Rang 10
Nach dem Desaster im ersten Lauf konnte Team Deutschland nur noch Schadensbegrenzung betreiben. Die beste Leistung des deutschen Teams lieferte Max Nagl mit Rang 8 im 3. Lauf ab. Der Weilheimer war im dritten Lauf hervorragend unterwegs und hatte sogar schon Platz 3 erreicht, als er stürzte und zurückfiel. Ken Roczen blieb mit P9 hinter den Erwartungen zurück. Mit 78 Punkten war am Ende nur Gesamtrang 10 für Deutschland drin und nicht das avisierte Top-5- oder Top-3-Ergebnis.

Österreich auf Rang 13, Schweiz P20
Team Österreich erreichte mit Teamchef Hannes Kinigadner Gesamtrang 13, nur 2 Punkte hinter dem Team aus Schweden. Das einsatzgeschwächte Team Schweiz, das nur mit Jeremy Seewer und Valentin Guillod antreten konnte, musste sich mit Rang 20 begnügen, nachdem Seewer zusätzlich mit dem dritten Lauf haderte. Im zweiten Lauf glänzte Seewer auf Rang 5.

USA (P6): Auf heimischen Boden gescheitert
Auch im letzten Rennen des Tages konnten weder Eli Tomac noch Justin Barcia mit den etablierten WM-Fahrern mithalten. Rang 7 von Eli Tomac und Platz 13 von Justin Barcia geht somit aus sportlicher Sicht in Ordnung. Zum viel diskutierten Duell Tomac gegen Herlings kam es nicht ansatzweise. Herlings und Tomac trennen derzeit Welten. Die US-Stars, Tomac und Barcia, waren den ganzen Tag über für Top-10-Platzierungen gut, aber zu keinem Zeitpunkt siegfähig. Auch hatten die Amerikaner kein besonderes Pech, wie zum Beispiel die Niederländer. Platz 6 entspricht somit genau ihrem derzeitigen Leistungsstand. Auch ein Podium wäre angesichts der Leistungen einiger europäischer Teams nicht gerechtfertigt.

Team Belgien nur P7
Die Hoffnungen von Team Belgien schwanden schon nach dem Start zum dritten Lauf.Clement Desalle hatte schon am Start Probleme und kam im Rennen über Platz 27 nicht hinaus.

Einzelwertungen sämtlich an KTM:
MX2-Weltmeister Jorge Prado gewann die MX2-Einzelwertung, Jeffrey Herlings siegte in der MXGP-Klasse und Glenn Coldenhoff in der OPEN-Kategorie. Damit gingen sämtliche Klassensiege an das Team Red Bull KTM.

Alle Einzelheiten vom dritten und entscheidenden MXoN Rennen in RedBud, MXGP+OPEN, erfahren Sie im nachfolgenden Renn-Stenogramm:

Start:
Alessandro Lupino gewinnt den Start vor Glenn Coldenhoff, Ken Roczen und Gautier Paulin. Max Nagl rangiert auf P7.

Noch 28 Min:
Roczen ist auf P4 zurückgefallen, Nagl rangiert auf P5!

Noch 27 Min:
Coldenhoff führt vor Lupino, Paulin, Roczen, Nagl, Evans, Herlings und Cairoli. Tomac rangiert auf P15, Barcia auf P12.

Noch 25 Min:
Herlings geht an Nagl vorbei, nun nimmt er sich Roczen vor.

Noch 24 Min:
Herlings geht an Roczen vorbei auf P4.

Noch 23 Min:
Herlings geht auch an Paulin vorbei auf P3. Italien liegt in der Mannschaftswertung vorn.

Noch 22 Min:
Tomac und Barcia liegen auf P10 und P11.

Noch 21 Min:
Cairoli geht an Roczen vorbei auf P5.

Noch 20 Min:
Herlings geht außen an Lupino vorbei auf Rang 2.

Noch 19 Min:
Roczen fällt auf P8 zurück. Nagl hat P6 erreicht.

Noch 18 Min:
Cairoli und Paulin liefern sich einen erbitterten Kampf um Rang 4 und berühren sich beinahe in der Luft an LaRocco´s Leap.

Noch 17 Min:
Nun ist auch Max Nagl am Hinterrad von Paulin. Tixier rangiert nur auf P14, was für den Titelgewinn immer noch zu wenig ist.

Noch 16 Min:
Italien führt mit einem Punkt vor Frankreich.

Noch 15 Min:
Cairoli fährt jetzt ohne Brille!

Noch 14 Min:
Nagl geht an Cairoli vorbei auf Rang 4. Damit verliert Italien die Spitzenposition!

Noch 13 Min:
Coldenhoff führt weiter vor Herlings, Lupino, Nagl, Cairoli, Paulin, Anstie und Roczen.

Noch 12 Min:
Nagl geht an Lupino vorbei auf Rang 3! Roczen rangiert weiter auf P8.

Noch 11 Min:
Nagl am Boden! Der deutsche fällt auf P7 zurück!

Noch 10 Min:
Coldenhoff führt mit 9 Sekunden Vorsprung vor Herlings, Lupino, Cairoli, Paulin, Anstie, Nagl, Roczen, Tomac, Evans und Barcia.

Noch 7 Min:
Frankreich führt knapp vor Italien!

Noch 5 Min:
Cairoli weiß: Er muss Paulin überholen, um zu gewinnen, doch er fährt ohne Brille im Schlamm!

Noch 3 Min:
Paulin ist am Hinterrad von Lupino und der Franzose geht vorbei! Damit liegt Frankreich vorn! Tomac geht an Roczen vorbei auf P8.

Noch 1 Min:
Cairoli geht an Anstie vorbei auf P5.

Noch 2 Runden:
Coldenhoff führt weiterhin vor Herlings mit 6 Sekunden Vorsprung.

Letzte Runde:
Glenn Coldenhoff gewinnt den dritten Lauf vor Jeffrey Herlings und Gautier Paulin. Tixier kommt auf Rang 15 ins Ziel. Damit ist Frankreich zum fünften Mal in Folge Weltmeister! Italien wird Zweiter und das niederländische Team schafft es tatsächlich noch aufs Podium.

Ergebnis Rennen 3: MXGP+OPEN:
1. Glenn Coldenhoff (NED), KTM
2. Jeffrey Herlings (NED), KTM
3. Gautier Paulin (FRA), Husqvarna
4. Antonio Cairoli (ITA), KTM
5. Alessandro Lupino (ITA), Kawasaki
6. Max Anstie (GBR), Husqvarna
7. Eli Tomac (USA), Kawasaki
8. Max Nagl (GER), TM
9. Ken Roczen (GER), Honda
10. Tommy Searle (GBR), Kawasaki
11. Jeremy van Horebeek (BEL), KTM
12. Harri Kullas (EST), Husqvarna
13. Justin Barcia (USA), Yamaha
14. Mitchell Evans (AUS), KTM
15. Jordi Tixier (FRA), KTM
...
21. Pascal Rauchenecker (AUT), Husqvarna
...
25. Roland Edelbacher (AUT), KTM
26. Colton Facciotti (CAN), Honda
27. Clement Desalle (BEL), Kawasaki
28. Vaclav Kovar (CZE), KTM
29. Valentin Guillod (SUI), KTM
...
34. Jeremy Seewer (SUI), Yamaha
...
39. Travis Pastrana (PUR), Suzuki
40. Kevin Windham (PUR), Honda

Nationenwertung, Endstand:
1. Frankreich, 35 (2+3+7+8+15)
2. Italien, 37, (4+5+6+10+12)
3. Niederlande, 41, (1+1+1+2+36)
4. Australien, 34 (2+8+10+14+14)
5. Großbritannien, 48 (4+6+10+13+15)
6. USA, 49 (4+7+9+13+16)
7. Belgien, 53, (5+6+11+13+18)
8. Spanien, 63 (3+3+17+18+22)
9. Estland, 71 (7+12+19+21)
10. Deutschland, 78 (8+9+11+25+25)
11. Canada, 99 (9+20+21+23+26)
12. Schweden, 106 (17+20+22+23+24)
13. Österreich, 108 (15+19+21+25+28)
...
20. Schweiz, 95 (nur 4 Ergebnisse)

Adresse dieses Artikels:

© SPEEDWEEK.COM
SPEEDWEEK auf Google+
Druckansicht
Frankreich gewinnt zum 5. Mal in Folge das Motocross der Nationen © Youthstream Frankreich gewinnt zum 5. Mal in Folge das Motocross der Nationen Max Nagl lieferte in RedBud das beste deutsche Ergebnis ab © Youthstream Max Nagl lieferte in RedBud das beste deutsche Ergebnis ab Die Sieger auf dem Podium © Youthstream Die Sieger auf dem Podium Alessandro Lupino und Max Nagl starteten perfekt © Youthstream Alessandro Lupino und Max Nagl starteten perfekt Jeffrey Herlings gewann den Start zum ersten Rennen, Cairoli stürzte © Youthstream Jeffrey Herlings gewann den Start zum ersten Rennen, Cairoli stürzte Jordi Tixier (links) hielt dem Druck stand, hier bei der Pressekonferenz zusammen mit seinem Teamkollegen Gautier Paulin © Youthstream Jordi Tixier (links) hielt dem Druck stand, hier bei der Pressekonferenz zusammen mit seinem Teamkollegen Gautier Paulin So sehen Sieger aus © Youthstream So sehen Sieger aus Eli Tomac (#25) blieb wie alle Amerikaner hinter den Erwartungen zurück © Youthstream Eli Tomac (#25) blieb wie alle Amerikaner hinter den Erwartungen zurück
Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

video

Motocross-WM MXGP

Motocross-WM - MXGP 2019 Teaser

Speedweek auf Twitter Speedweek auf Facebook Der Speedweek RSS Feed

Thema der Woche

Von Mathias Brunner

Robert Kubica: Nicht alle schaffen das Comeback

​In Abu Dhabi hat Williams bestätigt: Robert Kubica wird 2019 wieder Grand-Prix-Fahrer. Die Geschichte zeigt – nicht alle Fahrer haben nach einer Verletzungspause an frühere Leistungen anknüpfen können.

» weiterlesen

 

tv programm

SPORT1 News

Sa. 15.12., 22:15, SPORT1+


Formel E: FIA-Meisterschaft

Sa. 15.12., 23:15, Eurosport 2


car port

So. 16.12., 00:15, Hamburg 1


SPORT1 News

So. 16.12., 00:20, SPORT1+


SPORT1 News

So. 16.12., 02:10, SPORT1+


car port

So. 16.12., 02:15, Hamburg 1


car port

So. 16.12., 03:15, Hamburg 1


SPORT1 News

So. 16.12., 03:30, SPORT1+


car port

So. 16.12., 04:45, Hamburg 1


car port

So. 16.12., 05:15, Hamburg 1


Zum TV Programm
13