Motocross-Gespann-WM

Gespann-WM Straßbessenbach: Bax/Stupelis eilen davon

Von - 14.07.2019 22:59

Mit zwei weiteren Laufsiegen beim WM-Lauf der Motocross-Gespanne in Straßbessenbach steuern Etienne Bax/Kaspars Stupelis klar auf Titelkurs. Die Bilanz der deutschen Teams fiel beim Heim-Grand-Prix mager aus.

Mit einer starken Geste zeigte die MX-Gespann-Gemeinde ihre Solidarität mit dem am letzten Sonntag schwer verunglückten und nun querschnittgelähmten Valentin Giraud: Auf der Startgeraden des Straßbessenbacher Kurses bildeten Fahrer, Helfer und Sympathisanten eine überdimensionale „4“ – die letzte Startnummer des Franzosen und seines beim Sturz unversehrt gebliebenen Beifahrers Andres Haller. Schon im Vorfeld des WM-Wochenendes wurden Spendenaktionen gestartet, um zumindest die finanzielle Basis für die Bewältigung des schweren Schicksals von Giraud zu verbessern.

Wie zu erwarten, war der Andrang zum ersten der beiden GP von Deutschland erheblich größer als noch am vergangenen Wochenende beim Sandrennen im niederländischen Markelo. Entsprechend hoch hingen die Trauben in der samstäglichen Qualifikation. An der ersten Hürde scheiterten die Schweizer David Bolliger/Meinrad Schelbert, nachdem im freien Training der Motor streikte und als Ersatz nur ein Standard-Aggregat zur Verfügung stand.

Aus dem deutschen Lager war das Rennen am Samstag für Heiko Müller/Pirmin Hofmeier, Marcus Prokesch/Patrick Schmidt und Christian Sieber/Michael Klooz zuende. «Das hatten wir uns anders vorgestellt», kommentierte Klooz zerknirscht, nachdem den Schwaben keine genügend schnellen Runden gelangen. Tobias Blank und Ersatzbeifahrer Alexandre Tourbier stürzten gleich beim Start, eine Kontrolluntersuchung im Krankenhaus ergab keine ernsthaften Verletzungen. Schlimmer traf es John Karnatz: Der Beifahrer von Sebastian Engelbrecht brach sich im Quali-Rennen Schien- und Wadenbein.

Den beiden belgischen Damen Kelly Debruyne mit Beifahrer Jens Mans und Sabrina van Calster mit Nick Vanhamel im Boot reichte ihr Tempo diesmal ebenfalls nicht. Van Calster bestritt zum ersten Mal seit längerer Zeit wieder einen Grand Prix.

Auch wenn Arne Dierckens/Robbie Bax die Starts zu den GP-Läufen einmal mehr gewannen, erwiesen sich Etienne Bax/Kaspars Stupelis wie zuletzt in Markelo als das derzeit stärkste Team. Die Ex-Weltmeister gewannen beide Rennen unangefochten. Daniel Willemsen hatte den Franzosen Johnny Badaire anheuern können. Nach einem vielversprechenden Start ersten Start musste das Duo jedoch aufgeben, weil sich der Mousse aus dem Hinterreifen verabschiedete. Im zweiten Durchgang lief es für den Multi-Meister besser.

Komplettausfall für Koen Hermans/Nicolas Musset: In der Quali streikte die Kupplung, die Vize-Champions mussten ins Last-Chance-Rennen und damit aus der zweiten Reihe starten. Im ersten Lauf zerstörte eine Feindberührung die Vorderbremse. Außerdem zog sich Hermans eine Handgelenkverletzung zu, die auch das vorzeitige Aus im zweiten Durchgang bedingte. Damit verliert der Niederländer weiter Boden auf die derzeit zweitplatzierten Weltmeister. Marvin Vanluchene/Ben van den Bogaart fielen im zweiten Lauf nach einem Beinahe-Crash mit Willemsen auf die 23. Position zurück und kämpften sich dann bis auf den fünften Platz vor. Julian Veldmans/Glenn Janssens wurden hier mit einem kapitalen Motorschaden aus dem Rennen geworfen.

Auch die im ersten Rennen starken Schweizer Marco Heinzer/Ruedi Betschart mussten defektbedingt aufgeben. Dieses Schicksal wiederfuhr Christophe Cuche im ersten Rennen. Der Schweizer hatte Brian Anthony als Ersatz für seinen verletzten Cousin gewinnen können, Cuche und der Australier wollten bereits vor zwei Jahren miteinander fahren. Adrian und Pascal Leutenegger blieben als 25. und 22. in beiden Läufen punktelos. Fabian Hofmann und Aushilfs-Beifahrer Marius Strauss beendeten den ersten Durchgang als 23. Dagegen kann Simon Wälti im Boot des Italieners Hotmar Pozzi auf eine rundum erfolgreiche Bilanz verweisen.

Jeweils einmal in die Punkteränge schafften es die qualifizierten deutschen Teams. Bei Adrian Peter/Miroslav Zatloukal war im zweiten Lauf nicht mehr machbar:“Bei einer Kollision mit Boukal ging die Hinterradbremse kaputt. Und ohne die hast du auf diesem Kurs mit seinen vielen Abfahrten keine Chance“, so Peter. Tim Prümmer/Tobias Lange ergatterten im ersten Durchgang einen Zähler, Eddie Janecke/Gordon Bothur verbesserten sich im zweiten Lauf vom 22. auf den 18. Rang.

Am kommenden Wochenende dürfte die Punkteausbeute für die deutschen Spitzenteams wieder opulenter ausfallen, wenn die vorletzte DM-Runde im schwäbischen Aichwald ansteht. Ob die Tabellenführer Petr Kolencik/Matej Hejhal dort besiegbar sind, scheint nach ihrem Auftritt in Straßbessenbach eher fraglich. Mit den Plätzen neun und sechs setzten sich die Tschechen eindrucksvoll in Szene. Überhaupt sind die Sidecarcrosser aus dem östlichen Nachbarland international derzeit oft zahlreich und dabei durchaus erfolgreich vertreten.

Resultate Motocross-Gespann-WM Straßbessenbach/D:

1. Lauf: 1. E.Bax/Stupelis (NL/LV), WSP-Zabel. 2. Vanluchene/van den Bogaart (B/NL), VMC-Zabel. 3. Dierckens/R.Bax (B/NL), WSP-Zabel. 4. S.Brown/J. Chamberlain (GB), WHT-Husqvarna. 5. Veldman/Janssens (NL/B), WHT-Mega. 6. Heinzer/R.Betschart (CH), VMC-KTM. 7. J.Keuben/Roes (NL), VMC-Zabel. 8. Pozzi/Wälti (I/CH), WSP-Husqvarna. 9. Kolencik/Hejhal (CZ), WSP-Zabel. 10. Compalati/Chopin (I/F), VMC-Zabel. 11. Sanders/Beunk (B/NL), WSP-Zabel. 12. Wilkinson/Humphrey (GB), WSP-Zabel. 13. Pudlo/Viton (CZ), WSP-Zabel. 14. Hroch/Hroch (CZ), WSP-Zabel. 15. Kinge/Gray (GB), VMC-Zabel. 16. Santermans/Beleckas (B/LT), VMC-Zabel. 17. Boukal/Boukal (CZ), WSP-Zabel. 18. Cerny/Musil (CZ), WSP-Jawa. 19. Peter/Zatloukal (D/CZ), WSP-Zabel. 20. Prümmer/Lange (D), VMC-KTM.

2. Lauf: 1. E.Bax. 2. Dierckens. 3. S.Brown. 4. Varik/Daiders (EST/LV), WSP-Husqvarna. 5. Vanluchene. 6. Kolencik. 7. Compalati. 8. Sanders. 9. J.Brown/Millard (GB), WSP-Zabel. 10. D..Willemsen/Badaire (NL/F), WSP-Zabel. 11. Wilkinson. 12. Pozzi. 13. Cerny. 14. Cuche/Anthony (CH/AUS), VMC-KTM. 15. Diblik/Gabor (CZ), WSP-Jawa. 16. J.Keuben. 17. Kinge. 18. Janecke/Bothur (D), WSP-Mega. 19. Hofmann/Strauss (CH), WSP-KTM. 20. Pudlo.

WM-Stand nach 18 von 28 Läufen: 1. E.Bax 394 Punkte. 2. Vanluchene 351. 3. Hermans 288. 4. Dierckens 283. 5. Sanders u. S.Brown je 252. 7. Varik 207. 8. Compalati 186. 9. Giraud 185. 10. Van Werven 152. 17. Cuche 85. 18. Heinzer 60. 21. Peter 41. 23. Pozzi. 32. 27. Janecke 24. 32. T.Blank 18. 34. Reimann 13. 48. H.Müller 3. 51. Engelbrecht u. Hofmann je 2. 55. Prümmer 1.

Adresse dieses Artikels:

© SPEEDWEEK.COM
Marco Heinzer und RuediBetschart – Die Schweizer fahren stark, haben aber derzeit einiges Technikpech © Koenigsbeck Marco Heinzer und RuediBetschart – Die Schweizer fahren stark, haben aber derzeit einiges Technikpech
Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Thema der Woche

Von Günther Wiesinger

Red Bull KTM: Der tiefe Fall von Johann Zarco

Johann Zarco ist ein Rennfahrer mit vielen Stärken, die Selbstkritik gehört nicht dazu. Er schimpfte so lange über KTM, bis den provozierten Österreichern der Geduldsfaden riss.

» weiterlesen

 

TV-Programm

Fr. 18.10., 12:15, Anixe HD
Anixe Motor-Magazin
Fr. 18.10., 12:40, Motorvision TV
Truck World
Fr. 18.10., 14:30, ORF Sport+
Porsche Carrera Cup Deutschland 2019
Fr. 18.10., 14:45, ORF Sport+
Porsche Sprint Challenge Central Europe
Fr. 18.10., 15:00, Motorvision TV
Classic
Fr. 18.10., 16:15, Hamburg 1
car port
Fr. 18.10., 17:00, Sky Junior
Die Biene Maja
Fr. 18.10., 17:00, SPORT1+
SPORT1 News
Fr. 18.10., 19:00, Sport1
SPORT1 News Live
Fr. 18.10., 19:15, ServusTV Österreich
Servus Sport aktuell
zum TV-Programm