ORM

Weiz: Wagner schlägt im Sekunden-Krimi Neubauer

Von - 20.07.2019 21:20

In einem unfassbaren Sekundenkrimi setzte sich der Oberösterreicher Julian Wagner gegen den dreifachen Weiz-Sieger Hermann Neubauer durch und feierte seinen ersten Sieg in der Oststeiermark.

In einem turbulenten ersten Tag sorgte Dreifachsieger Hermann Neubauer vorerst für relativ klare Verhältnisse. Mit fünf SP-Bestzeiten auf den ersten sechs Prüfungen baute der Ex-Staatsmeister im Ford Fiesta R5 bis zum späten Abend einen Polster von 17,2 Sekunden zwischen sich und seinem schärfsten Verfolger, dem in der aktuellen Meisterschaft führenden Julian Wagner (Skoda Fabia R5) auf und ging mit diesem in die Halbzeit-Pause. Dass der erste Arbeitstag in Weiz etwas länger dauerte, lag leider auch an zwei Unfällen, die jeweils einen Hubschrauber-Einsatz nach sich zogen.

Gleich mit einer Schrecksekunde begann für den Dominator aus Salzburg jedoch der zweite Tag. Genau genommen waren es ja 18 Schrecksekunden, denn so viel Zeit kostete ihn eine Unachtsamkeit gleich in der Früh auf der Sonderprüfung Thannhausen I. Hermann Neubauer ritt kurz aus, touchierte einen Strohballen, wurde zurück auf die Strecke, jedoch dort gegen einen Zaun geschleudert und konnte sein Auto nur mit Glück und Können wieder unter Kontrolle bringen. Ein Präsent, das Verfolger Julian Wagner im Skoda Fabia R5 dankbar annahm. Er kam fehlerfrei durch den Wertungsabschnitt und machte so seinen Rückstand vom Vortag nahezu gänzlich wett.

Und als der Oberösterreicher auch noch die nächste Prüfung am Gollersattel knapp für sich entschied, war damit sogar der überraschende Führungswechsel vollzogen, wenngleich dieser nur 2,5 Sekunden an Vorsprung ausmachte. Zu wenig, wie sich zeigte. Denn schon eine Prüfung später schlug Neubauer zurück, absolvierte Thannhausen II um 3,3 Sekunden schneller als Wagner und übernahm mit 0,8 Sekunden Guthaben seinerseits wieder die Spitze. Ein Zehntelsekundenkrimi, der Zehntausende Fans an den Strecken von ihren nicht vorhandenen Sesseln riss, war spätestens jetzt eröffnet. Doch dem war noch nicht genug: SP 10 Gollersattel II: Nach den 12,7 Kilometern lagen zwischen Sieger Neubauer und dem Zweitem Wagner nur 1,2 Sekunden. Womit Neubauer mit lediglich zwei Sekunden Vorsprung in die Mittagspause ging und die Fahrer und Fans nicht nur von den Temperaturen her ein brennend heißer Nachmittag erwartete.

Gleich vorweg: Kein einziger wurde enttäuscht, denn der Wahnsinn ging weiter. SP 11 ging wieder an den Verfolger. Den Rundkurs in Naas bewältigte Julian Wagner um 2,4 Sekunden flinker als Hermann Neubauer, und schon war der insgesamt vierte Wechsel an der Spitze Realität – Differenz zwischen Wagner und Neubauer 0,4 Sekunden! Und der Jungspund aus Mauthausen legte gleich nach, holte sich auch die Prüfung Fladnitz, diesmal mit 1,3 Sekunden Vorsprung. Bevor also der Naaser Rundkurs und Fladnitz als Rallye-Abschluss noch einmal auf dem Programm standen, hatte Julian Wagner seinen zwei-Sekunden-Rückstand von zu Mittag in einen Zwei-Sekunden-Vorteil verwandelt. Der sogar noch größer wurde, als Wagner auch die vorletzte Übung besser meisterte als Neubauer.

Vor der allerletzten Sonderprüfung, 9,5 Kilometer in Fladnitz, wo es auch noch um die Powerstage-Zusatzpunkte für die ersten Drei ging, waren die Nerven der nationalen Weizer Hauptdarsteller 2019 zum Zerreißen gespannt – 3,5 Sekunden musste Neubauer auf Wagner aufholen, um hier seinen vierten Sieg feiern zu können, aber dieser Jubel blieb ihm verwehrt. Das volle Risiko, zu dem ihn ein entfesselter Julian Wagner zwang, wurde nicht belohnt. Hermann Neubauer rutschte kurz ins Out und kam um 13,2 Sekunden später ins Ziel als Julian Wagner, und dieser wiederum beende nicht nur eine Siegesserie, sondern einen in allen Belangen historischen Sekundenkrimi in der Geschichte der elfjährigen Rallye Weiz.

11. Rallye Weiz, Endstand nach 14 Sonderprüfungen:

1. Julian Wagner/Anne Katharina Stein A/D Skoda Fabia R5 1:32:58,5 Std
2.
Hermann Neubauer/Cristina Ettel A/A Ford Fiesta R5 +16,7 Sek
3.
Günther Knobloch/Jürgen Rausch A/A Skoda Fabia R5+ 1:10,9 Min
4. Ondrej Bisaha/Petr Tesinsky CZ/CZ Ford Fiesta R5 +2:09,4 Min
5. Johannes Keferböck/Ilka Minor A/A SkodaFabia R5 +3:10,3 Min
6.
Gernot Zeiringer/Bianca M. Stampfl A/A Skoda Fabia S2000 +3:38,9 Min
7. Kevin Raith/Christoph Wögerer A/A Peugeot 208 R5 +4:13,1 Min
8. Hermann Gassner/Ursula Mayrhofer D/A Toyota GT 86 R3 +6:25,5 Min
9. Daniel Fischer/Zoltan Buna H/H Skoda Fabia R5 +6:50,1 Min
10. Roman Mühlberger/Katja Totschnig A/A Mitsubishi Evo VI +8:07,6 Min

Adresse dieses Artikels:

© SPEEDWEEK.COM
SPEEDWEEK auf Google+
Druckansicht
Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

video

DRM

DRM 2019 - ADAC Rallye rund um die Sulinger Bärenklaue

Speedweek auf Twitter Speedweek auf Facebook Der Speedweek RSS Feed

Thema der Woche

Von Mathias Brunner

Vor 31 Jahren starb Enzo Ferrari – die Legende lebt

​​Am 14. August 1988 verschloss Enzo Ferrari seine Augen im Alter von, Moment, wie alt war der Italiener eigentlich? Nur eine der vielen Legenden, die sich um den Sport- und Rennwagenbauer ranken.

» weiterlesen

 

tv programm

SPORT1 News

Fr. 23.08., 03:40, SPORT1+


car port

Fr. 23.08., 03:45, Hamburg 1


Mission Mobility

Fr. 23.08., 04:40, Motorvision TV


High Octane

Fr. 23.08., 05:10, Motorvision TV


car port

Fr. 23.08., 05:15, Hamburg 1


Café Puls mit PULS 4 News

Fr. 23.08., 05:30, Puls 4


Porsche Carrera Cup Deutschland 2019

Fr. 23.08., 05:30, ORF Sport+


SPORT1 News

Fr. 23.08., 05:45, SPORT1+


Café Puls mit PULS 4 News

Fr. 23.08., 06:00, Pro Sieben


Reportage

Fr. 23.08., 06:00, Motorvision TV


Zum TV Programm
248