Rallye

AvD-Histo-Monte 2019 über legendäre Pässe

Von - 21.12.2018 13:23

Am vierten Tag folgt die 22. AvD-Histo-Monte über weite Strecken ihrem historischen Vorbild, die Oldtimer bewältigen in den französischen Seealpen einige der berühmten Wertungsprüfungen der Rallye Monte Carlo.

Nach drei Tagesetappen vom Startort Rothenburg ob der Tauber, durch den Schwarzwald, die Schweiz und schließlich Frankreich steht am vierten Tag der 22. AvD-Histo-Monte (12. bis 16. Februar 2019) so etwas wie die Königsetappe auf dem Programm. Sie führt die Old- und Youngtimer über rund 530 anspruchsvolle und anstrengende Kilometer von Aix-les-Bains quer durch die Seealpen ans Mittelmeer, ins Tagesziel Cannes-Mandelieu. Dazwischen liegen zahlreiche Pässe und einige der berühmten Wertungsprüfungen (WP) des historischen Vorbildes, der Rallye Monte Carlo.

In der Organisationszentrale nehmen Anspannung und Betriebsamkeit dagegen schon jetzt zu. Ein wichtiges Datum steht kurz bevor – der sogenannte Nennschluss. Bewerbungen um einen Startplatz zur 22. AvD-Histo-Monte sind nur noch bis zum 16. Dezember 2018 möglich. Danach wird entschieden, wer einen der begehrten rund 85 Startplätze bekommt. Wer jetzt noch einsteigen will: Alle wichtigen Unterlagen wie Nennformular und Reglement stehen im Internet unter www.avd-histo-monte.com zum Download bereit.

Wenn die Teilnehmer in den vierten Tag der AvD-Histo-Monte in Aix-les-Bains starten, stecken ihnen bereits drei harte Tagesetappen in den Knochen. Doch im Prinzip geht es jetzt erst richtig los. Rallyeleiter Peter Göbel schickt die Teilnehmer schon kurz nach dem Start über den etwa 1.500 Meter hohen Mont Revard und den kaum niedrigeren Col de Marocaz. Die nächsten Orte auf der Strecke sind für Kenner der Rallye Monte Carlo beinahe schon Wallfahrtsorte: Grenoble und Gap, die Heimat des sechsmaligen Weltmeisters Sébastien Ogier. «Entlang des Lac du Sautet fahren wir eine Gleichmäßigkeitsprüfung auf einer originalen WP der Rallye Monte Carlo 2019», verrät Fahrtleiter Göbel. Der entscheidende Unterschied: Während Ogier und Kollegen die Strecke mit Höchstgeschwindigkeit absolvieren, geht es für die Teilnehmer der AvD-Histo-Monte «nur» darum, eine vorgeschriebene, Oldtimer-freundlich gemäßigte Durchschnittsgeschwindigkeit einzuhalten.

Nach einem weiteren Abstecher auf eine WP der Rallye Monte Carlo am Lac de Serre Ponçon genießen die Teams nach rund 270 Kilometern die wohlverdiente Mittagspause in der Nähe von Crot. Werden für die höher gelegenen Strecken des Vormittags Schnee und Eis erwartet, ist die Temperatur hier voraussichtlich schon etwas milder.

Auch am Nachmittag des vierten Tages folgt die Route der AvD-Histo-Monte immer wieder ihrem historischen Vorbild. Sie führt über ehemalige Wertungsprüfungen der Rallye Monte Carlo und durch die von der «Mutter aller Rallyes» bekannten Ortschaften Digne und Castellane. Spätestens jetzt wird es langsam dunkel. Was die noch anstehenden Gleichmäßigkeitsprüfungen (GLP) für die Teams weiter erschwert. Die Beifahrer müssen Tripmaster, Schnitttabellen und Stoppuhren nun im fast immer dürftigen Licht von Leselampen bedienen.

Die Nachmittagsetappe hat es mit rund 260 Kilometern also noch einmal in sich. Auch vom tagsüber im strahlenden Sonnenschein lieblich anmutenden Mittelmeer wird kaum etwas zu sehen sein, wenn die Oldtimer am Abend aus den Bergen hinunter nach Cannes-Mandelieu rollen. Selbst für die Annehmlichkeiten des Hotel Pullman Casino Royal bleibt voraussichtlich nur wenig Zeit. Denn schon früh am nächsten Morgen fällt die Startflagge zur letzten Etappe der 22. AvD-Histo-Monte.

Adresse dieses Artikels:

© SPEEDWEEK.COM
SPEEDWEEK auf Google+
Druckansicht
Die AvD-Histo-Monte führt auch am Lac Poncon vorbei © plusrallye Die AvD-Histo-Monte führt auch am Lac Poncon vorbei
Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

video

ORM

ORM 2019 Int. Jänner Rallye - Highlights

Speedweek auf Twitter Speedweek auf Facebook Der Speedweek RSS Feed

Thema der Woche

Von Mathias Brunner

Mercedes: Wann werden Dauer-Sieger unsympathisch?

​​Die Fans mögen keine Dauer-Sieger. Das beste Beispiel: Als Michael Schumacher (Ferrari) und Sebastian Vettel (Red Bull Racing) alles in Grund und Boden fuhren. Mercedes-Teamchef Toto Wolff bleibt gelassen.

» weiterlesen

 

tv programm

Tuning - Tiefer geht's nicht!

So. 17.02., 05:35, Motorvision TV


Bundesliga Aktuell

So. 17.02., 05:35, SPORT1+


Bundesliga Aktuell

So. 17.02., 07:35, SPORT1+


car port

So. 17.02., 08:15, Hamburg 1


Bundesliga Aktuell

So. 17.02., 09:25, SPORT1+


NASCAR University

So. 17.02., 10:25, Motorvision TV


car port

So. 17.02., 10:45, Hamburg 1


Bundesliga Aktuell

So. 17.02., 11:20, SPORT1+


Bundesliga Aktuell

So. 17.02., 11:55, SPORT1+


Bundesliga Aktuell

So. 17.02., 13:50, SPORT1+


Zum TV Programm
12