Air Race

Hannes Arch tot: Rätsel um Heli-Absturzursache

Von - 09.09.2016 09:52

​Nach dem Tod von Hannes Arch (48) stehen die Ermittler vor einem Rätsel: Es ist völlig unklar, wieso der Hubschrauber des Steirers in der Nacht zum Freitag im Grossglocknergebiet abgestürzt ist.

Der erfolgreiche Red-Bull-Air-Race-Pilot Hannes Arch ist ums Leben gekommen. Der 48-jährige Steirer, begeisterter Basejumper und Bergsteiger, hatte den Unglücks-Hubschrauber selbst geflogen, um Almhütten im hochalpinen Gelände mit Lebensmitteln zu versorgen. In der Nacht auf Freitag stürzte der Helikopter ab.

Ewald Dorner von der Polizei-Inspektion Heiligenblut sagt gegenüber krone.at: «Es war ein angemeldeter Nachtsichtflug, das Wetter war gut. Unter solchen Umständen ist ein Flug eigentlich kein Problem.»

Aber kurze Zeit nach dem Start zurück Richtung Salzburg zerschellte der Hubschrauber an einer Felswand auf rund 2400 Metern Seehöhe oberhalb der Elberfelderhütte und blieb in einer sehr steilen Felsrinne liegen. Schon bald nach dem Absturz konnten Trümmerteile geortet werden.

Ewald Dorner weiter: «Bergretter aus Heiligenblut, Winklern und Lienz sind sofort zum Unglücksort aufgestiegen – da die Absturzstelle so abgelegen ist, dauerte der Aufstieg drei Stunden lang.» Die 41 Bergretter, unter ihnen drei Notärzte, erreichten das Wrack um 4.30 Uhr morgens.

Leider kam für den 48-jährigen Piloten jede Hilfe zu spät. Der zweite Helikopter-Insasse, gemäss Polizei-Angaben ein 62jähriger Hüttenwart aus Deutschland, war bei der Hütte zugestiegen, um nach Salzburg mitzufliegen. Der Mann wurde schwer verletzt.

Für heute Freitagnachmittag werden Experten der Flugunfallkommission am Absturzort erwartet. Sie sollen die Überreste des Hubschraubers untersuchen, um Details zur Absturzursache in Erfahrung zu bringen.

Arch galt als überaus erfahrener Flieger und einer der besten Kunstflugpiloten der Welt. Der Leobener eroberte 2008 den WM-Titel im Red Bull Air Race und blieb seither jedes Jahr einer der erfolgreichsten Piloten.

Hannes Arch hinterlässt seine Lebensgefährtin, das deutsche Stunt- und Action-Model Miriam Höller (29).

Adresse dieses Artikels:

© SPEEDWEEK.COM
SPEEDWEEK auf Google+
Druckansicht
Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

video

Air Race

Air Race 2019 Abu Dhabi - Highlights Rennen

Speedweek auf Twitter Speedweek auf Facebook Der Speedweek RSS Feed

Thema der Woche

Von Mathias Brunner

Mercedes: Wann werden Dauer-Sieger unsympathisch?

​​Die Fans mögen keine Dauer-Sieger. Das beste Beispiel: Als Michael Schumacher (Ferrari) und Sebastian Vettel (Red Bull Racing) alles in Grund und Boden fuhren. Mercedes-Teamchef Toto Wolff bleibt gelassen.

» weiterlesen

 

tv programm

Tuning - Tiefer geht's nicht!

So. 17.02., 05:35, Motorvision TV


Bundesliga Aktuell

So. 17.02., 05:35, SPORT1+


Bundesliga Aktuell

So. 17.02., 07:35, SPORT1+


car port

So. 17.02., 08:15, Hamburg 1


Bundesliga Aktuell

So. 17.02., 09:25, SPORT1+


NASCAR University

So. 17.02., 10:25, Motorvision TV


car port

So. 17.02., 10:45, Hamburg 1


Bundesliga Aktuell

So. 17.02., 11:20, SPORT1+


Bundesliga Aktuell

So. 17.02., 11:55, SPORT1+


Bundesliga Aktuell

So. 17.02., 13:50, SPORT1+


Zum TV Programm
58