Rundstrecke

Bike Promotion: Der Neustart für den Lausitzring 2018

Von - 14.05.2018 16:00

Mit der Internationalen Bike Promotion Meisterschaft kehrte am vergangenen Wochenende der Motorrad-Rennsport auf den Lausitzring zurück und sorgte für einen gelungenen Start in die Saison 2018.

Entgegen der im Herbst 2017 kursierenden Gerüchte zur völligen Einstellung des Veranstaltungs-Betriebes auf dem Lausitzring werden in Zukunft doch Motorradtrainings und Rennveranstaltungen auf der ehemaligen Superbike-WM-Strecke stattfinden. Den Auftakt in die Rennsaison 2018 auf dem Lausitzring lieferte am vergangenen Wochenende die Internationale Bike Promotion Meisterschaft.

«Die Bedingungen, die wir vorfanden, waren gut und wie aus den Vorjahren gewohnt», erklärte Bike Promotion- Geschäftsführer Michael Dangriess anschließend. «Das Team der Streckensicherung arbeitete genauso professionell wie immer.» Das war auch nötig, denn an den Trainingstagen vor dem Wochenende durften sich die Veranstalter über ein volles Haus mit ausgebuchten Fahrerfeldern freuen, was bekanntlich aber auch hohe Anforderungen an das Streckenteam stellt.

Als erstes Rennen des Wochenendes stand der BMW S 1000 RR Cup am Samstagnachmittag auf dem Plan. Leider waren am Vormittag zwei kapitale Ölspuren gelegt worden, was einerseits zu Veränderungen im Zeitplan führte und andererseits den einen oder anderen Piloten verunsicherte. Nach intensiver Reinigung mit anschließender Streckenbesichtigung trafen die Organisatoren und hinzugezogenen Fahrer aber die Entscheidung, die Rennen durchzuführen. Die Entscheidung erwies sich als richtig, die Wettbewerbe wurden allesamt ohne Probleme absolviert.

Das Rennen des BMW S 1000 RR Cups gewann der Däne Simon Tirsgaard souverän. Zugute kam ihm dabei, dass seine beiden härtesten Kontrahenten Tobias Kollan und Jan Christiansen den Start zu diesem Rennen zurückgezogen hatten. Platz 2 ging an den Deutschen Andreas Peterlik vor Erik Thomsen (DK). Die Advanced-Wertung entschied Maik Ziegler vor Thomas Heckel und Andreas Königshaus für sich.

Anschließend bestritten die Supersportler ihr erstes Rennen. Die Pace machten hier John Hoj, Sebastian Frotscher und Anders Stegger. Das Trio hatte bereits im Qualifying den Ton angegeben und lieferte sich über die gesamte Distanz einen nervenaufreibenden Kampf, bei dem Anders Stegger in den letzten Runden zurückstecken musste. Mit nur 1,8 Sekunden Rückstand wurde Frotscher Zweiter hinter Hoj. Stegger kam 22 Sekunden danach als Dritter über den Zielstrich. Im gleichen Rennen war auch die Klasse Superbike 750 unterwegs. Hier schaffte es Steffen Grabowski 0,18 Sekunden vor Michael Friedrich ins Ziel. Auf Rang 3 wurde Denny Rahmig gewertet.

In der Klasse Superbike Open startete mit Sarah Heide ein prominenter Gast aus der IDM. Die Pole-Position holte sich allerdings Tim Holtz mit zwei Hundertstelsekunden Vorsprung. Der ging im Rennen aber frühzeitig zu Boden und so kam es zu einem harten Kampf zwischen Sarah und dem Doppelstarter Simon Tirsgaard, den der Däne am Ende für sich entscheiden konnte. Dahinter lieferten sich die insgesamt 37 angetretenen Piloten ein ausgesprochen kurzweiliges Rennen, welches ohne weitere Ausfälle auskam.

Den HR Classic Cup, in dem Fahrzeuge bis Baujahr 2003 antreten gewann Rene Liebschner auf einer Yamaha R6 gegen seine 30 Mitstreiter. Das Samstagsprogramm rundete das 2-Stunden-Rennen des German Endurance Cup ab. Als Klassensieger wurden in der Klasse Moto1000 das Team «Der zweite Versuch», in der Klasse Moto600 das dänische Team «Nadines Slaves» und in der Endurance-Klasse die «Bipro Legends» bei der anschließenden Siegerehrung gefeiert.

Der Rennsonntag wurde wieder durch den BMW S 1000 RR-Cup eröffnet. Dieses Mal standen auch Tobias Kollan und Jan Christiansen auf ihren Startplätzen in der ersten Reihe. Aus deutscher Sicht lagen die Hoffnungen auf Tobias Kollan. Er sollte die dänische Dominanz, die sich schon beim letzten Event in Most abzeichnete brechen. Dazu kam es leider nicht, er verabschiedete sich in Runde drei mit einem Vorderradrutscher in die Lausitzer Landschaft. Somit machten Christiansen und Tirsgaard den Sieg unter sich aus. Der Sieg gelang dem etliche Jahre älteren Christiansen nach rundenlangem Duell mit Tirsgaard, der sich aber nie in eine echte Angriffsposition bringen konnte.

Der dritte Platz ging an Andreas Peterlik, dem nicht nur Kollans Sturz sondern auch ein technischer Defekt an Erik Thomsens Motorrad in die Karten spielte. Manchmal muss man eben einfach mal Glück haben. Tirsgaard führt nach nun vier Rennen die Gesamtwertung mit 4 Punkten vor Peterlik an. Maik Ziegler holte sich 35 Punkte als bester Advanced-Fahrer vor Andreas Königshaus und Martin Lorasch. In der Advanced-Wertung verbucht Königshaus 15 Punkte Vorsprung auf den Zweitplatzierten Thomas Heckel.

Im zweiten Supersport-Lauf fuhr Hoj erneut vornweg und konnte sich sogar etwas absetzen, dahinter schlugen sich der Frotscher und der Stegger um den zweiten Platz. Erneut hatte Frotscher die Nase vorn, dieses Mal aber nur mit 0,25 sec Vorsprung auf Stegger. In der Meisterschaftswertung sieht es nach einem Durchmarsch von Sebastian Frotscher aus. Er führt bereits mit 41 Punkten vor Jonas Stelling, der in der Lausitz einmal Vierter und einmal Fünfter wurde. Die Superbike 750 entschied wiederum Grabowski vor Friedrich für sich, auf Platz 3 fuhr der junge Maurice Lorenz. Hier rangiert Denny Rahmig an der Spitze der Punktetabelle vor Steffen Ruckert.

Nunmehr lag das Augenmerk auf den zweiten Lauf der Klasse Superbike Open. Leider blieb die erwartete heiße Schlacht um den Sieg aus. Sowohl Tim Holtz als auch Simon Tirsgaard gingen wegen technischer Probleme nicht an den Start. Erik Thomsen gab zwar sein Bestes, kam aber nie in Schlagdistanz zu Sarah Heide und blieb mit knapp 14 Sekunden Rückstand Zweiter. Allerdings «erbt» er die 25 Punkte für den Sieg, da Sarah als Gast nicht punktberechtigt ist. In der Superbike Open geht es etwas enger an der Tabellenspitze zu, nur wenige Punkte trennen die ersten Fünf voneinander. Im HR Classic Cup ging an Rene Liebschner wieder kein Weg vorbei, er siegte unangefochten vor Andreas Klaus.

«Insgesamt war ein gelungenes Wochenende auf dem Lausitzring mit spannenden Rennen und glücklichen Siegern», meinte Dangriess abschließend. «Die nächste Runde der Internationalen Bike Promotion Meisterschaft führt die Piloten vom 25. bis 27. Juni 2018 auf den Slovakiaring bei Bratislava. Die Resultate der Rennen sind unter www.bike-promotion.com abrufbar.»

Adresse dieses Artikels:

© SPEEDWEEK.COM
SPEEDWEEK auf Google+
Druckansicht
Sarah Heide gastierte in der Klasse Superbike Open © Bike Promotion Sarah Heide gastierte in der Klasse Superbike Open Andreas Peterlik erreichte starke Resultate im BMW S 1000 RR Cup © Bike Promotion Andreas Peterlik erreichte starke Resultate im BMW S 1000 RR Cup Der Motorradrennsport kehrte auf den Lausitzring zurück © Bike Promotion Der Motorradrennsport kehrte auf den Lausitzring zurück
Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

video

Seitenwagen-WM

Seitenwagen-WM 2018 Slovakia Ring - Highlights

Speedweek auf Twitter Speedweek auf Facebook Der Speedweek RSS Feed
 

tv programm

On Tour

Mo. 28.05., 04:45, Motorvision TV


Motorsport - Porsche Carrera Cup, Rennen

Mo. 28.05., 05:15, SPORT1+


High Octane

Mo. 28.05., 08:45, Motorvision TV


High Octane

Mo. 28.05., 11:45, Motorvision TV


On Tour

Mo. 28.05., 12:15, Motorvision TV


High Octane

Mo. 28.05., 16:00, Motorvision TV


Monster Jam Championship Series

Mo. 28.05., 20:55, Motorvision TV


Rallye Weltmeisterschaft

Mo. 28.05., 23:00, ORF Sport+


On Tour

Di. 29.05., 04:55, Motorvision TV


High Octane

Di. 29.05., 05:05, Motorvision TV


Zum TV Programm
13