Rundstrecke

BMW S 1000 RR Cup: Max Riebe und Erik Thomsen siegen

Von - 04.06.2019 08:20

Es gab spannende Rennen bei hochsommerlichen Temperaturen: Das zweite Saisonevent des «BMW S 1000 RR Cup powered by Advantec» ging am vergangenen Wochenende auf dem Lausitzring über die Bühne.

Der Lausitzring, auf dem noch vor zwei Wochen die Internationale Deutsche Meisterschaft (IDM) gastierte, hielt für den «Battle of friends» fast perfekte Bedingungen bereit. Nur am Sonntag hatten die Fahrer mit zirka 30°C Luft- und 60°C Asphalttemperatur zu kämpfen.

Am Trainingsfreitag hielt sich die Hitze noch in Grenzen und der Däne Erik Thomsen führte die Zeitentabelle vor Max Riebe und Maik Ziegler an. Da fuhr man die Zeiten in komplett ausgebuchten Trainingsturns, was viel Verkehr mit sich brachte. Mehr Platz hatten die Cup-Fahrer dann im exklusiven Zeittraining am Samstag, was zu teilweise erheblichen Verbesserungen führte.

Das erste der zwei Rennen fand am Samstagnachmittag statt. Hier überraschte einer der alten Hasen. Thomas Heckel, seit Beginn des Cups ein fester Bestandteil des Fahrerfeldes, fuhr sich für das erste Rennen im letzten Qualifying die Pole-Position heraus. Knapp dahinter rangierte Neueinsteiger Max Riebe, der beim Auftaktrennen in Most vor drei Wochen schon mit einem dritten Platz beeindruckt hatte. Die erste Reihe komplettierte Gaststarter Christian Müller.

Der Start zum ersten Rennen gelang Max Riebe am besten. Er führte, hart bedrängt von Erik Thomsen, der sich immer weiter an Riebe heranarbeiten konnte. Thomas Heckel ließ sich von Thomsen mitziehen und lauerte hinter ihm auf seine Chance. In der vorletzten Runde schob sich Thomsen an die Spitze, Riebe konterte aber nur wenige Kurven vor dem Zielstrich. Thomsen musste bei diesem Manöver aufmachen und verabschiedete sich mit einem Sturz ins Lausitzer Gelände. Max Riebe fuhr seinen ersten Cup- Sieg ein und Thomas Heckel sah sich in seiner Taktik bestätigt, denn er erbte den zweiten Platz. Maik Ziegler landete auf dem dritten Rang. In der Advanced-Wertung gewann Thomas Heckel vor Andreas Lorch und Andreas Königshaus.

Der Start in das zweite Rennen am Sonntag fiel für Ziegler nicht so aus wie gewünscht. Während sich Max Riebe wieder an die Spitze setzte war für ihn schon in der ersten Kurve das Rennen beendet. Er touchierte mit seinem Vorderrad das Hinterrad eines Mitstreiters und ging zu Boden. Zwei Runden später war das Rennen dann auch für Torsten Süßer beendet. Der Rest des Rennens verlief problemlos.

Die drei Protagonisten des ersten Rennens fighteten erneut um den Sieg und lagen eng beieinander. Doch dieses Mal ließ Erik Thomsen nichts mehr anbrennen und er konnte die Schmach des gestrigen Tages mit dem Sieg im zweiten Rennen wieder gutmachen. Senkrechtstarter Max Riebe fuhr auf den zweiten Platz und Thomas Heckel, der die Advanced-Wertung auch in diesem Rennen anführte, kreuzte als Dritter den Zielstrich. Andreas Lorch und Martin Lorasch besetzen Platz 2 und 3 in der Advanced-Wertung.

Aline Lorch, die einzige weibliche Fixstarterin des Cups, feierte in diesem Rennen ihr ganz persönliches Erfolgserlebnis. In den ersten drei Läufen der Saison war sie noch Letzte geworden. In diesem Rennen konnte sie gleich zwei Konkurrenten hinter sich lassen und strahlte im Anschluss glücklich in die Runde.

«Es war nicht einfach die Führung zu behaupten», gestand Max Riebe, der Sieger des ersten Laufs. «Aber es war ein fairer Kampf und es hat mir riesigen Spaß gemacht. Ich habe zum Schluss des Rennens hin etwas Druck im Hinterreifen verloren. Aber es ging sich trotzdem noch aus. Beim zweiten Rennen hab ich echt gedacht, ich halte es noch eine Runde durch, aber das war falsch gepokert. Mein Vorteil waren meine zwei guten Starts. Der Lausitzring taugt mir. Es gibt zwar ziemlich viele Bodenwellen, aber ich finde es hier echt schön.»

«Max war das gesamte Rennen über direkt vor mir», erklärte Erik Thomsen, der das zweite Rennen gewann. «Ich wollte diesmal keinen Fehler in der letzten Runde machen und hab ihn dann beim Beschleunigen überholt. Ich wollte ihn nicht ausbremsen, daher bin ich einfach vorbei gefahren. Ich fahre nicht so gern in Führung, daher habe ich den richtigen Moment abgewartet und Max in der letzten Runde überholt, was mir diesmal glücklicherweise auch gelungen ist. Es war ein perfektes Rennen.»

Michael Dangrieß, Veranstalter des Cups und der IBPM freut sich über den Verlauf des Wochenendes auf dem Lausitzring: «Es war wieder eine erfolgreiche Veranstaltung mit spannenden Wettbewerben. Ganz besonders freue ich mich über die konkurrenzfähigen Gaststarter, die wir hier auf dem Lausitzring dabei hatten. Das Niveau war sportlich hoch und die Gäste haben da einen guten Teil dazu beigetragen. Der Cup-Sieger aus dem letzten Jahr, Jan Christiansen, war am Lausitzring auch mal wieder dabei und konnte das neue Modell der BMW S 1000 RR testen. Er hat das Potenzial der Maschine sehr gelobt und darüber freue ich mich auch in Hinblick auf die Zukunft des BMW S 1000 RR Cups powered by Advantec.»

Auch auf dem Lausitzring und bei den relativ hohen Temperaturen waren die Bridgestone-Reifen erneut ein zuverlässiger Partner der Piloten. Gepaart mit dem technischen Service durch den HP Race-Support konnten den Teilnehmern eine optimale technische Basis geboten werden.

Die Resultate der Rennen finden Sie unter results.bike-promotion.com. Das Live-Timing kann während der Veranstaltungen unter www.raceresults.de abgerufen werden. In Kürze wird auch die neue Webseite des BMW S 1000 RR Cups online zur Verfügung stehen: www.bmw-s1000rr-cup.de.

Adresse dieses Artikels:

© SPEEDWEEK.COM
SPEEDWEEK auf Google+
Druckansicht
Erik Thomsen (77) führt die Meute vor Maik Ziegler (15) an © Bike Promotion Erik Thomsen (77) führt die Meute vor Maik Ziegler (15) an Max Riebe (130) feiert seinen Sieg im ersten Rennen © Bike Promotion Max Riebe (130) feiert seinen Sieg im ersten Rennen Battle of friends: Thomas Heckel (96) und Martin Lorasch (99) © Bike Promotion Battle of friends: Thomas Heckel (96) und Martin Lorasch (99)
Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

video

MotoAmerica Superbike

MotoAmerica Superbike 2019 Suzuki - Toni Elias besucht die NASA

Speedweek auf Twitter Speedweek auf Facebook Der Speedweek RSS Feed

Thema der Woche

Von Günther Wiesinger

Was die Formel 1 von der MotoGP lernen kann

​In der Formel 1 besteht Handlungsbedarf. Das Interesse geht zurück, Mercedes-Benz siegt sich zu Tode, es wurden Fehler gemacht. Was kann die Formel 1 von der MotoGP lernen?

» weiterlesen

 

tv programm

car port

So. 16.06., 21:30, Hamburg 1


Motorsport

So. 16.06., 22:05, Eurosport


Monster Jam Championship Series

So. 16.06., 22:55, Motorvision TV


Motocross

So. 16.06., 23:05, Eurosport


Motocross

So. 16.06., 23:30, Eurosport


Formula Drift Championship

So. 16.06., 23:45, Motorvision TV


Motorsport - FIA World Rallycross Championship

So. 16.06., 23:50, SPORT1+


Motorsport

Mo. 17.06., 00:30, Eurosport


KAR - Kult auf Rädern

Mo. 17.06., 00:55, Schweiz 2


Motocross: FIM-Weltmeisterschaft

Mo. 17.06., 01:00, Eurosport 2


Zum TV Programm
44