Rundstrecke

Sabine Holbrook: Testmarathon im April

Von - 23.04.2014 08:23

Vor dem Saisonauftakt der Alpe Adria Championship testete die Schweizerin Sabine Holbrook auf dem Pannoniaring, in Brünn und in Most.

Sabine Holbrook wechselte für die Saison 2014 vom Euro Speer Cup in die Alpe Adria Championship und absolvierte im April einen Testmarathon in Ungarn (Pannoniaring) und Tschechien (Brünn und Most). Dabei verlief nicht alles so reibungslos, wie ursprünglich geplant.

Niedrige Temperaturen und ein kühler Wind begleiteten das Training auf dem Pannoniaring. «Wir hatten große Schwierigkeiten, die Reifen auf die nötige Temperatur zu bringen», berichtete Holbrook. «Nach einigen Runden konnte ich mich aber auf dem sehr anspruchsvollen Kurs zurechtfinden, doch das Vertrauen in die Reifen fehlte und daher wollte sich der «Rennspeed» nicht wirklich einstellen. Im Rennen fuhr ich dann im Mittelfeld.»

Mit der Hoffnung auf bessere äußere Bedingungen reiste das Team weiter nach Brünn. «Die Strecke gehört zu meinen Lieblingsstrecken, letztes Jahr konnte ich dort auch schon ein Rennen gewinnen» erklärte die Honda-Pilotin. «Leider währte die Vorfreude nicht lange. Regen und 6°C erwarteten uns während unseres gesamten Aufenthalts. Wir beschlossen, bei diesen niedrigen Temperaturen kein Risiko einzugehen und warteten auf besseres Wetter, um unsere Tests fortzusetzen. Am dritten Tag war es endlich trocken, allerdings wehte ein sehr starker, kalter und böiger Wind. Wir hatten auch in Brünn die bereits bekannten Probleme mit den Reifentemperaturen. Wir probierten diverse Settings aus, doch die Probleme blieben weiterhin fast unverändert bestehen.»

Letzte Station der Vorsaisontests war das Autodrom in Most. «Wir hatten einen Pausentag zum Einkaufen und Material sortieren bei 24°C und Sonnenschein. Die Freude war groß, da wir nun endlich warme Temperaturen hatten. In der Nacht zog allerdings eine Kaltfront auf, die Regen brachte. Daraufhin beschlossen wir, das Motorrad für das erste Training in Most auf Regenreifen umzubauen, um wichtige Trainingskilometer sammeln zu können. Das Training beendete ich dann vorzeitig mit einem heftigen Highsider und einer Hüft- und Nierenprellung im Krankenhaus in Most.»

«Alles nicht so schlimm! Am nächsten Tag konnte ich schon wieder trainieren und nun schien auch endlich die Sonne. Ich qualifizierte mich für das Supersport-Rennen am Nachmittag und konnte mich von Startplatz 32 auf Platz 17 vorkämpfen. Am dritten Trainingstag hatte ich auch endlich ein gutes Gefühl in Bezug auf meine Reifen (Reifentemperatur 55°C) und konnte das Tempo steigern. Das Rennen beendete ich dann auf Platz 13. Vielen Dank an mein Team für die tolle Unterstützung! Fazit: Den «echten Rennspeed», mit dem ich die letzte Saison gut beendet habe, vermochte ich noch nicht zu finden. Doch ich konnte das Training mit einem guten Gefühl beenden und ich weiß, dass ich mich von nun an kontinuierlich steigern kann. In wenigen Tagen ist es auch schon so weit, das erste Rennen im FIM European Championship Alpe Adria auf dem Adria Raceway in Italien steht an, die Rennsaison beginnt!»

Adresse dieses Artikels:

© SPEEDWEEK.COM
SPEEDWEEK auf Google+
Druckansicht
Sabine Holbrook: «Rennspeed fehlt noch» © Motorradfoto.at Sabine Holbrook: «Rennspeed fehlt noch» Sabine Holbrook: «Ich weiß, dass ich mich steigern kann» © Motorradfoto.at Sabine Holbrook: «Ich weiß, dass ich mich steigern kann» Sabine Holbrook: Vierter Gesamtrang im Euro Speer Cup 2013 © BK Foto Sabine Holbrook: Vierter Gesamtrang im Euro Speer Cup 2013
Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

video

Strassensport

ADAC Junior Cup - Mit KTM startklar für 2019

Speedweek auf Twitter Speedweek auf Facebook Der Speedweek RSS Feed

Thema der Woche

Von Günther Wiesinger

Ducati-Flügel: Was sagt Alfa Romeo-F1-Aerodynamiker?

Der englische Formel-1-Aerodynamiker Ali Rowland-Rouse hat keinen Zweifel: Der Ducati-Flügel erzeugt Downforce. Kalex-Designer Alex Baumgärtel sagt: «Jedes Bauteil an einem Motorrad hat einen aerodynamischen Einfluss.»

» weiterlesen

 

tv programm

Motocross: FIM-Weltmeisterschaft

Di. 26.03., 17:00, Eurosport 2


Servus Sport aktuell

Di. 26.03., 19:15, ServusTV Österreich


UIM F1 H2O World Powerboat Championship

Di. 26.03., 19:30, Motorvision TV


Monster Jam Championship Series

Di. 26.03., 20:55, Motorvision TV


Top Speed Classic

Di. 26.03., 21:40, Motorvision TV


Motorsport

Di. 26.03., 22:00, Eurosport


Racing Files

Di. 26.03., 22:10, Motorvision TV


Super Karpata 2018, Highlights

Di. 26.03., 22:15, ORF Sport+


Top Speed Classic

Di. 26.03., 22:35, Motorvision TV


Rallye

Di. 26.03., 23:00, Eurosport


Zum TV Programm
58