Sandbahn

Markus Reiterberger fuhr als Anfänger aufs Podest

Von - 11.09.2017 17:02

«Ich bin überrascht», gab Rookie Markus Reiterberger nach seinem zweiten Platz beim Sandbahnrennen in Pfarrkirchen in der B-Lizenz zu. Seine Zeiten können sich sehen lassen.

Es kommt nicht alle Tage vor, dass sich ein Weltklasse-Straßenrennfahrer auf die Sandbahn verirrt – in Deutschland hat es das seit mindestens 40 Jahren nicht mehr gegeben. Markus Reiterberger, hauptberuflich auf einer BMW S1000RR in der IDM, Superbike- und Endurance-WM unterwegs, fuhr am gestrigen Sonntag in Pfarrkirchen in der B-Lizenz sein erstes Bahnrennen. Seine ersten beiden Läufe konnte er auf Anhieb gewinnen, dann folgten zwei zweite Plätze hinter Fabien Neid. Nach dem Finale waren die beiden punktgleich: Weil in diesem Fall der Finaleinlauf zählte, wurde Reiti Zweiter und Neid als Sieger gewertet.

«In den Tagen vor dem Rennen habe ich jede Nacht bis um 1 oder 2 Uhr in der Werkstatt gearbeitet und bin um 7 wieder aufgestanden», erzählte der dreifache Deutsche Superbike-Meister SPEEDWEEK.com. «Die Zeit wurde ein bisschen knapp. Normal hätte ich es leicht geschafft, aber dann musste ich noch meinen Ducato richten, dann wurde alles ein bisschen viel.»

Reiti war am Sonntagmorgen pünktlich an der Rennbahn, wegen Regens wurde das Training verschoben. «Das war mein Glück, ich hatte die Lizenz daheim vergessen», meinte der Obinger. «Meine Mum hat sie mir dann gebracht, um 11 Uhr bin ich zum ersten Mal auf die Bahn gefahren. Am Anfang hatte ich über die ganzen Rillen Schwierigkeiten, weil ich eine falsche Linie fuhr, viel zu spitz in die Kurve rein. Als man mir das gesagt hat, ging es richtig gut. Im zweiten Startbandtraining konnte ich Fabien Neid gleich abhängen und bin einen 121er-Schnitt gefahren. Zu dem Zeitpunkt war Tebbe mit 124 km/h der Schnellste, Stepahn Katt zum Beispiel fuhr nur 120. Als ich das im Lautsprecher hörte, war ich schon ein bisschen erstaunt. Da musste ich schmunzeln, das war geil.»

Der 23-Jährige weiter: «Die ersten zwei Läufe konnte ich souverän gewinnen, hatte gute Starts. Dann hat Neid eine bessere Übersetzung gefunden, er hatte am Anfang etwas Probleme. Danach war es schwierig mit dem Burschen zu kämpfen. Im dritten Lauf war er vorne, da konnte ich ihn aber auf der Gegengerade überholen, mein Motor ist richtig geil gegangen, da ist Feuer drin. Am Kurveneingang bin ich innen gefahren, da war’s ein bisschen glatt, und er ist außen herum im Griff gefahren. Am Ausgang hat er mich abgestrahlt, dann habe ich nichts mehr gesehen und den zweiten Platz heimgefahren. Im Finale war ich vom innersten Startplatz wieder vorne, fuhr innen, hatte auf einer glatten Stelle aber einen Riesen-Highsider, den ich grade noch abfangen konnte – dann war er wieder weg. So wurde ich Gesamtzweiter. Fahrerisch habe ich einiges aufzuholen, ich fuhr ja erst 20 oder 30 Runden in Pfarrkirchen mit dem neuen Motorrad. Das Bike ist spitzenmäßig, das wäre auch in der I-Lizenz richtig gut. Aber ich muss halt noch lernen, wie man auf der Sandbahn fährt. Das war eine richtig geile Erfahrung und hat sau viel Spaß gemacht.»

Ergebnisse Sandbahn Pfarrkirchen/D:

B-Lizenz: 1. Fabien Neid, 18 Punkte. 2. Markus Reiterberger 18. 3. Mark Herter 11. 4. Stefan Drofa 10. 5. Wolfgang Barth 9. 6. Frank Ernst 6. 7. Paolo Bonfante 1. 7. Jamie Isherwood 1. 8. Dirk Öllrich 0.

Adresse dieses Artikels:

© SPEEDWEEK.COM
SPEEDWEEK auf Google+
Druckansicht
Markus Reiterberger (121) gegen Fabien Neid © Manfred Hirsch Markus Reiterberger (121) gegen Fabien Neid Markus Reiterberger mit seiner IDM-Crew © Reiterberger Markus Reiterberger mit seiner IDM-Crew Die Basis von Reitis Motorrad ist ein ehemaliges Speiser-Bike © Reiterberger Die Basis von Reitis Motorrad ist ein ehemaliges Speiser-Bike
Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

video

Langbahn-Team-WM

Langbahn-Team-WM 2018 Morizes - Das Rennen Re-Live

Speedweek auf Twitter Speedweek auf Facebook Der Speedweek RSS Feed

editorial

Von Günther Wiesinger

Wayne Rainey und Misano: 25 Jahre danach

Vor 25 Jahren erlebte der dreifache 500-ccm-Weltmeister Wayne Rainey in Misano seinen verhängnisvollen Unfall. Der Yamaha-Star stürzte als 500-ccm-WM-Leader und sitzt seither im Rollstuhl.

» weiterlesen

 

tv programm

F4 United States Championship

Do. 20.09., 20:45, Motors TV


Monster Jam FS1 Championship Series 2016

Do. 20.09., 20:55, Motorvision TV


Formula E

Do. 20.09., 21:00, Motors TV


FIM Supermoto European Championship

Do. 20.09., 21:30, Motors TV


FIM MX2 World Championship

Do. 20.09., 21:45, Motors TV


FIM MX Behind the Gate

Do. 20.09., 21:45, Motors TV


SPORT1 News

Do. 20.09., 21:50, SPORT1+


Blancpain GT Series Sprint Cup

Do. 20.09., 22:15, Motors TV


F4 United States Championship

Do. 20.09., 23:15, Motors TV


The Great History of the 24 Hours of Le Mans

Do. 20.09., 23:30, Motors TV


Zum TV Programm
14