Superbike-WM

Markus Reiterberger mit Spikes im Drift über das Eis

Von - 22.01.2017 20:08

Am heutigen Sonntag reiste Markus Reiterberger nach Jerez, wo am Dienstag und Mittwoch der erste große Wintertest stattfindet. Die letzten Tage fuhr der Superbike-WM-Pilot unzählige Runden Eisspeedway.

Supermoto, Dirt-Track und Motocross gehört für viele Straßenrennfahrer inzwischen zum Standardprogramm, um den Winter zu überbrücken. Einen ungemütlicheren Weg schlagen viele Nordeuropäer ein. Der dreifache Straßen-Vizeweltmeister Mika Kallio aus Finnland (125 ccm und Moto2), nahm regelmäßig an Eisrennen mit Cross-Maschinen teil. Auch Kirsi Kainulainen, die Beifahrerin von Straßen-Gespann-Weltmeister Pekka Päivärinta, fährt im Winter solche Rennen, um nur zwei Beispiele zu nennen.

BMW-Youngster Markus Reiterberger fühlt sich mehr dem Bahnsport verbunden. Sein Vater fuhr Bahnrennen, «Reiti» ist ein guter Kumpel von Martin Smolinski, Deutschlands Nummer 1 im Speedway. Von ihm hat der zweifache Deutsche Superbike-Meister auch viel seines Materials.

Als der Winter in Süddeutschland Einzug nahm, baute sich Reiterberger zuhause im bayerischen Obing eine 390 Meter lange Eisspeedwaybahn. Auf dieser dreht er mit seinem Speedway-Motorrad, mit Spikes bestückt, Runde um Runde.

SPEEDWEEK.com sprach mit dem Quertreiber über sein ungewöhnliches Hobby.

Markus, wie bist du auf die Idee gekommen, Eisspeedway zu fahren?

Durch meinen Pa, der ist früher selbst gefahren. Er hat mir mal ein Speedway-Album gezeigt, da waren Bilder drin, wo er auf dem Eis gefahren ist. Ich wollte das auch machen. Von 2010 auf 2011 bekam ich für meine Enduro Spike-Reifen, fertige, gekaufte von meinem Pa. Mein Spezi, der Vorstand von meinem Fanclub, hat sich dann selber solche Reifen gebaut, die sind normal 300 Euro teuer. Mit denen ging es sogar noch besser, als mit den gekauften. Da dachte ich mir, dass ich mir solche Räder auch für mein Speedwaybike mache und dann haben wir es probiert.

Damals fuhr ich noch mit dem alten Weslake von meinem Pa, dann habe ich mir ein Bike von Smolinski gekauft. Das ging gut, ich habe mir dann immer vorgenommen, dass ich mir im Winter eine Bahn baue, wenn ich Zeit dafür habe. Jetzt hat es sich ergeben.

Ich habe mir im Sommer schon eine Speedwayahn hergerichtet, verletzungsbedingt bin ich aber nie gefahren. Die war aber ziemlich eben. Letzten Winter habe ich von Eisspeedway-Ass Günther Bauer ein Wasserfass bekommen, damit ich mir eine Eisspeedwaybahn bauen kann. Ich habe einen Nachbarn mit einem Weiher, bei dem habe ich 75.000 Liter Wasser rausgeholt zum Bahnbau. Seither bin ich fast jeden Tag gefahren.

Driften mit dem Speedwaybike geht deutlich besser als mit der Enduro- oder Supermoto-Maschine?

Ja, aber es geht auch mit dem Motocrosser gut, da kannst du auch die ganze Kurve durchdriften und hast auch auf der Geraden richtig Schub.

Wir haben das mit den Reifen jetzt so weit, dass es fast 1 zu 1 wie im Sommer auf der Speedwaybahn ist vom Griff – mit den langen Schrauben eher mehr Grip. Ich verwende Spax mit 6 mm Durchmesser und 8 mm Länge.

Ein richtiges Eisspeedway-Motorrad probieren willst du nicht?

Mit Günther Bauer habe ich schon mal geredet, ich habe sogar überlegt, mit ihm Anfang Januar auf Schweden zu fahren. Das ging aber zeitlich nicht, weil wir da immer Meetings hatten mit meinem Althea-Team. Aber das will ich schon auch noch probieren – wobei ich eher der Drifter bin. Speedway fahren ist einfach geil, auch auf dem Eis macht das Spaß.

Hast du dabei einen Trainingseffekt, der dir etwas für die anstehende Superbike-WM-Saison bringt?

Ich hoffe es. Auf alle Fälle ist mir das lieber, als ins Fitnessstudio zu gehen. Es ist auch wirklich anstrengend, nach ein paar Runden musst du richtig schnaufen, das geht in die Unterarme. Und der Drift, da kriegst du ein ganz anderes Gespür fürs Motorrad. Jeden Tag kann ich mich steigern, werde schneller und besser. Da lernt man mit dem Oberkörper zu arbeiten, das wird auch auf der Straße hilfreich sein. Die anderen fahren alle Dirt-Track, das geht bei uns nicht vom Wetter, da muss man halt auf so Sachen ausweichen.

Du weißt, dass es in Ostdeutschland eine Eisspeedway-Serie gibt, «Drift on Ice»?

Ja, mit deren Macher Ronny Weis bin ich auch regelmäßig in Kontakt. Ich wollte sie dieses Jahr mitfahren, sie wollten aber mich nicht. Jetzt trainiere ich fleißig, damit ich nächsten Winter dabei bin.

Adresse dieses Artikels:

© SPEEDWEEK.COM
SPEEDWEEK auf Google+
Druckansicht
Das schaut bereits sehr professionell aus © hboxleitner.de Das schaut bereits sehr professionell aus An Balancegefühl mangelt es Markus Reiterberger nicht © hboxleitner.de An Balancegefühl mangelt es Markus Reiterberger nicht Markus Reiterberger: «Das geht in die Unterarme» © hboxleitner.de Markus Reiterberger: «Das geht in die Unterarme»
Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

video

Superbike-WM

Superbike-WM 2019 Donington Park - KRT Highlights mit Jonathan Rea

Speedweek auf Twitter Speedweek auf Facebook Der Speedweek RSS Feed

Thema der Woche

Von Mathias Brunner

Vor 31 Jahren starb Enzo Ferrari – die Legende lebt

​​Am 14. August 1988 verschloss Enzo Ferrari seine Augen im Alter von, Moment, wie alt war der Italiener eigentlich? Nur eine der vielen Legenden, die sich um den Sport- und Rennwagenbauer ranken.

» weiterlesen

 

tv programm

Racing in the Green Hell

Sa. 24.08., 19:05, Motorvision TV


car port

Sa. 24.08., 19:15, Hamburg 1


Servus Sport aktuell

Sa. 24.08., 19:15, ServusTV Österreich


Brandenburg aktuell

Sa. 24.08., 19:30, RBB Fernsehen


Racing Files

Sa. 24.08., 19:30, Motorvision TV


NASCAR Truck Series - UNOH 200, Bristol Motor Speedway

Sa. 24.08., 20:00, Motorvision TV


Go! Spezial

Sa. 24.08., 20:10, Sat.1


car port

Sa. 24.08., 20:15, Hamburg 1


SPORT1 News

Sa. 24.08., 20:25, SPORT1+


Isle of Man Tourist Trophy 2019

Sa. 24.08., 21:50, Motorvision TV


Zum TV Programm
132