Superbike-WM

Pirelli-Reifenschäden: Kommen jetzt Drucksensoren?

Von - 10.03.2018 15:32

Der Saisonauftakt der Superbike-WM 2018 auf Phillip Island brachte ein altes Thema wieder auf die Tagesordnung. Zur Vermeidung von Stürzen plädiert Reifenmonopolist Pirelli für Drucksensoren.

Die Rennstrecke auf Phillip Island war schon immer eine Herausforderung für Reifenhersteller von Motorradreifen. Nicht nur Pirelli hat in der Superbike-WM mit Blasenbildung und anderen Reifenschäden zu kämpfen, auch Bridgestone erlebte in der MotoGP 2013 auf der australischen Piste ein Desaster.

Doch zur Erinnerung: Auch bei den SBK-Meetings 2017 in Misano und Donington gab es bei verschiedenen Fahrern mysteriöse Pirelli-Reifenschäden, die für haarsträubende Stürze sorgten.

In Misano flog Michael van der Mark (Yamaha) in Führung liegend nach einem Reifenschaden spektakulär von seiner Yamaha, auch und Jordi Torres (BMW) verlor einen sicheren Podestplatz wegen eines Reifenschaden. Zuvor beim Meeting in Donington Park erwischte es Weltmeister Jonathan Rea (Kawasaki), als bei Highspeed der Reifen platzte.

Pirelli als Alleinausrüster der Superbike-WM sah die Schuld schon damals bei den Teams, die den zulässigen Reifenluftdruck nicht eingehalten haben sollen. Die betroffenen Teams sahen es umgekehrt. Diskutiert wird seitdem über die Einführung obligatorischer Drucksensoren, passiert ist jedoch nichts.

Pirelli schreibt einen Mindestdruck von 1,65 bar vor. Durch die Pflicht von Sensoren könnte die Einhaltung bei Rennstart kontrolliert werden. «Das bleibt der entscheidende Punkt. Wenn der Luftdruck im Reifen nicht stimmt, kann der Reifen auch nicht wie entwickelt optimal funktionieren», erklärte der Italiener. «Gerade auf einer so kritischen Rennstrecke wie Phillip Island. Unsere Stichproben gaben Anlass zur Sorge: Von neun kontrollierten Reifen hatten vier einen Luftdruck von weniger als 1,6 bar»

Hinter den Kulissen wird nun an einer schnellen Lösung gearbeitet. Möglich ist sowohl die Einführung von Drucksensoren als auch eine stichprobenartige Kontrolle unmittelbar vor Rennstart.

Adresse dieses Artikels:

© SPEEDWEEK.COM
SPEEDWEEK auf Google+
Druckansicht
So sieht eine Blasenbildung aus © Gold & Goose So sieht eine Blasenbildung aus
Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

video

Superbike-WM

Superbike-WM 2019 Buriram - Yamaha Preview mit Sandro Cortese

Speedweek auf Twitter Speedweek auf Facebook Der Speedweek RSS Feed

Thema der Woche

Von Günther Wiesinger

Ducati-Flügel: Was sagt Alfa Romeo-F1-Aerodynamiker?

Der englische Formel-1-Aerodynamiker Ali Rowland-Rouse hat keinen Zweifel: Der Ducati-Flügel erzeugt Downforce. Kalex-Designer Alex Baumgärtel sagt: «Jedes Bauteil an einem Motorrad hat einen aerodynamischen Einfluss.»

» weiterlesen

 

tv programm

Servus Sport aktuell

Di. 26.03., 19:15, ServusTV Österreich


UIM F1 H2O World Powerboat Championship

Di. 26.03., 19:30, Motorvision TV


Monster Jam Championship Series

Di. 26.03., 20:55, Motorvision TV


Top Speed Classic

Di. 26.03., 21:40, Motorvision TV


Motorsport

Di. 26.03., 22:00, Eurosport


Racing Files

Di. 26.03., 22:10, Motorvision TV


Super Karpata 2018, Highlights

Di. 26.03., 22:15, ORF Sport+


Top Speed Classic

Di. 26.03., 22:35, Motorvision TV


Rallye

Di. 26.03., 23:00, Eurosport


Rückspiegel

Di. 26.03., 23:30, Motorvision TV


Zum TV Programm
14