Superbike-WM

Jake Gagne (Honda): Leon Camier als Riding Coach

Von - 11.05.2018 19:32

In Imola erlebte das Team Red Bull Honda einen enttäuschenden ersten Trainingstag. Leon Camier musste das Handtuch werfen, Jake Gagne kam zu Sturz und lag am Ende auf Platz 17.

Für Red Bull Honda velief der Freitag in Imola nicht nach Wunsch. Leon Camier musste nach dem zweiten Training aufgeben und übergab seine Honda CBR1000RR an Ersatzfahrer Jason O'Halloran. Jake Gagne erreichte nach einem frühen Sturz im FP3 nur den 17. Rang der kombinierten Zeitenliste aller drei Session. Gagnes persönliche Bestzeit von 1:49,024 min bedeutete für den US-Amerikaner einen stattlichen Rückstand von 2,338 sec.

In Assen zog sich Gagne eine Quetschung des vierten Rückenwirbels zu. «Körperlich ist nun aber alles perfekt, keine Probleme», beteuerte er in Imola. «Ich hatte fast drei Wochen zwischen den beiden Rennwochenenden Zeit und fühle mich wirklich gut. Auf dem Bike habe ich keine Probleme und keine Schmerzen.»

Wie gehst du mental mit einem solchen Horrorcrash um? «Wie mit jedem Sturz. Du lernst daraus und versuchst, denselben Fehler nicht noch einmal zu machen. Wir Rennfahrer haben viele harmlose und auch schwere Stürze über die Jahre. Du lernst daraus und machst weiter. Du vergisst es einfach und solltest darüber auch beim Fahren nicht nachdenken», betont Gagne.

Leon Camier griff seinem Teamkollegen am Freitag als Riding Coach unter die Arme. «Es ist natürlich schön, wenn er fährt und die Pace setzt. Wir teilen auch die Informationen. An diesem Wochenende wollte er fahren, aber er ist immer noch sehr angeschlagen. Wir wollen ihn natürlich auf dem Bike sehen, aber so konnten wir mehr miteinander sprechen. Er fuhr auch mit dem Roller raus, um sich ein paar Dinge anzusehen. Er ist ein guter Kerl und will dem Team helfen. Auch wenn er fährt, ist er ein guter Teamkollege. Obwohl er nun nicht fahren kann, unterstützt er uns.»

Sprichst du bereits mit Honda und anderen Herstellern, um dir einen Platz für das nächste Jahr zu sichern? «Nein, noch nicht. Es ist noch früh. Wir müssen uns nun auf unsere Arbeit konzentrieren und Rennen für Rennen vorgehen. Vielleicht sprechen wir während der Sommerpause oder danach darüber.»

Gagne weiß, dass er sich gut in Szene setzen muss, um sich bei starken Teams zu empfehlen. «Wir müssen auf jeden Fall Fortschritte erzielen. Im Moment bewegen wir uns im Bereich um Platz 12 bis 15. Unser Ziel ist es, die Top-10 im Lauf des Jahres zu erreichen. Für mich wäre es sehr wichtig, in die Superpole 2 zu kommen und konstant unter den Top-10 zu sein. Aber: Schritt für Schritt. Manchmal ist es schwierig, nicht zu überschwänglich zu sein. Aber dann passieren Fehler. Ich muss zeigen, dass ich lerne und Fortschritte mache. Wir haben ein paar Fehler gemacht, aber mein Team weiß, dass es viele schwierige Dinge und neue Strecken für mich gibt. Ich muss einfach Erfahrungen sammeln und mich weiterentwickeln.»

Adresse dieses Artikels:

© SPEEDWEEK.COM
SPEEDWEEK auf Google+
Druckansicht
Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

video

Superbike-WM

Superbike-WM 2018 Honda - Vicente Pechuan Vilar erklärt die Elektronik

Speedweek auf Twitter Speedweek auf Facebook Der Speedweek RSS Feed
 

tv programm

On Tour

Mi. 23.05., 12:15, Motorvision TV


FIM Ice Speedway Gladiators World Championship

Mi. 23.05., 12:15, Motors TV


Ginetta GT5 Challenge

Mi. 23.05., 13:15, Motors TV


Volkswagen Racing Cup UK

Mi. 23.05., 13:45, Motors TV


Michelin Le Mans Cup

Mi. 23.05., 14:15, Motors TV


The Great History of the 24 Hours of Le Mans

Mi. 23.05., 14:45, Motors TV


Motorsport Show

Mi. 23.05., 15:00, Motors TV


Porsche Supercup Series

Mi. 23.05., 15:45, ORF Sport+


High Octane

Mi. 23.05., 15:50, Motorvision TV


Blancpain GT Sports Club

Mi. 23.05., 16:00, Motors TV


Zum TV Programm
14