Superbike-WM

Alex Lowes (6./Yamaha): «Habe es mir schwer gemacht»

Von - 14.05.2018 07:08

Zwar nicht auf dem Podium, zumindest fuhr Alex Lowes beim Meeting in Imola aber einen unterhaltsames zweites Rennen auf Platz 6 ins Ziel. «Ich habe mir selbst das Leben schwer gemacht», räumte der Yamaha-Pilot ein.

Während sein Pata Yamaha-Teamkollege Michael van der Mark im ersten Superbike-Lauf am Samstag von Platz 12 startend als Sechster ins Ziel kam, trat Alex Lowes auf der Stelle: Als Zehnter gestartet, kam er auch als Zehnter ins Ziel.

Im zweiten Rennen wollte es der Brite besser machen und erntete für seine Mühe immerhin den sechsten Platz – es hätte ein besseres Finish herauskommen können.

«Das erste Rennen war echt enttäuschend, umso glücklicher bin ich mit dem zweiten Lauf», sagte der 27-Jährige aus Lincoln. «Aber ich habe es mir selbst schwerer gemacht, als es sein musste. Mein Start war klasse und ich konnte danach einige Plätze gut machen. Aber dann habe ich einen Fehler gemacht und habe alles wieder verloren und war nur noch 13.»

Auf seinem Weg nach vorne musste Lowes harte Brocken wie Eugene Laverty (Aprilia) und Leon Haslam (Kawasaki) aus dem Weg räumen. «Ich habe es dann wieder nach vorne geschafft und wurde Sechster, das ist gut», meinte der Yamaha-Pilot zufrieden. «Auch mit meinem Speed war ich zufrieden. Am Schluss fühlte sich das Bike richtig stark an und ich habe viel Druck machen können. Es gibt also einiges positives an diesem Wochenende. Schön, dass wir Imola mit einem versöhnlichen Ergebnis beendet haben.»

In der Gesamtwertung steht Lowes mit 92 WM-Punkten gefestigt auf Rang 7.


Adresse dieses Artikels:

© SPEEDWEEK.COM
SPEEDWEEK auf Google+
Druckansicht
Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

video

Superbike-WM

Superbike-WM 2018 Jerez Test - Onboard mit Michael van der Mark

Speedweek auf Twitter Speedweek auf Facebook Der Speedweek RSS Feed

Thema der Woche

Von Mathias Brunner

Mercedes: Wann werden Dauer-Sieger unsympathisch?

​​Die Fans mögen keine Dauer-Sieger. Das beste Beispiel: Als Michael Schumacher (Ferrari) und Sebastian Vettel (Red Bull Racing) alles in Grund und Boden fuhren. Mercedes-Teamchef Toto Wolff bleibt gelassen.

» weiterlesen

 

tv programm

Formula E Street Racers

Mi. 23.01., 19:30, ORF Sport+


Formula Drift Championship

Mi. 23.01., 19:35, Motorvision TV


Bundesliga Aktuell

Mi. 23.01., 20:50, SPORT1+


SPORT1 News

Mi. 23.01., 20:50, SPORT1+


Monster Jam Championship Series

Mi. 23.01., 21:50, Motorvision TV


Autofocus

Mi. 23.01., 21:50, ORF 2


NASCAR Cup Series Pocono 400, Pocono Raceway

Mi. 23.01., 22:40, Motorvision TV


SPORT1 News

Mi. 23.01., 22:55, SPORT1+


Bundesliga Aktuell

Mi. 23.01., 23:55, SPORT1+


SPORT1 News

Mi. 23.01., 23:55, SPORT1+


Zum TV Programm
47