Superbike-WM

Donington: Niccolo Canepa mit dritter Werks-Yamaha!

Von - 18.05.2018 14:52

Eigentlich ist Niccolo Canepa in der Endurance-WM bei GMT94 zu Hause, doch beim Superbike-Meeting in Donington wird der Superstock-Champion von 2007 eine dritte Werks-Yamaha pilotieren – vielleicht auch in Misano.

Yamaha verzichtete auf eine offizielle Mitteilung, dass Niccolo Canepa in Donington mit einer Wildcard in der Startaufstellung wird, dabei wird der 30-Jährige im Team Yamaha Motor Europe eine Yamaha R1 pilotieren, wie sie auch den Werkspiloten Alex Lowes und Michael van der Mark im Pata Yamaha Team zur Verfügung steht!

Canepa feiert mit dem Gewinn der Superstock-1000-Meisterschaft 2007 mit Ducati seinen ersten größeren Erfolg. In der Superbike-WM fuhr er mit verschiedenen Teams und Herstellern, kam über siebte Plätze aber nie hinaus – zuletzt als Vertreter des verletzten Sylvain Guintoli im Yamaha-Werksteam in Misano 2016 (Lauf 1). Sein letztes Gastspiel gab Canepa im selben Jahr in Laguna Seca.

Ebenfalls 2016 wurde Canepa mit GMT94 Yamaha Endurance-Weltmeister.

In Abhängigkeit seiner Ergebnisse am Rennwochenende in Donington bestätigte Yamaha gegenüber SPEEDWEEK.com, dass weitere Gaststarts des Italieners möglich sind. «Bestätigt ist bisher nur Donington. Je nachdem wie es dort läuft, denken wir über Misano nach», sagte Rennchef Andrea Dosoli.

Übrigens: 2009 verbrachte Canepa mit Pramac Ducati eine Saison in der MotoGP und erreichte als Achter sein bestes Rennfinish – in Donington.


Adresse dieses Artikels:

© SPEEDWEEK.COM
SPEEDWEEK auf Google+
Druckansicht
Niccolo Canepa freut sich auf seinen Gaststart in Donington © Gold & Goose Niccolo Canepa freut sich auf seinen Gaststart in Donington
Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

video

Superbike-WM

Superbike-WM 2018 Jerez Test - Onboard mit Michael van der Mark

Speedweek auf Twitter Speedweek auf Facebook Der Speedweek RSS Feed

Thema der Woche

Von Mathias Brunner

Mercedes: Wann werden Dauer-Sieger unsympathisch?

​​Die Fans mögen keine Dauer-Sieger. Das beste Beispiel: Als Michael Schumacher (Ferrari) und Sebastian Vettel (Red Bull Racing) alles in Grund und Boden fuhren. Mercedes-Teamchef Toto Wolff bleibt gelassen.

» weiterlesen

 

tv programm

Classic Ride

Mi. 23.01., 13:40, Motorvision TV


Motorsport

Mi. 23.01., 14:00, Eurosport


SPORT1 News

Mi. 23.01., 14:10, SPORT1+


car port

Mi. 23.01., 14:45, Hamburg 1


Formel E: FIA-Meisterschaft

Mi. 23.01., 15:30, Eurosport 2


High Octane

Mi. 23.01., 15:55, Motorvision TV


SPORT1 News

Mi. 23.01., 18:15, SPORT1+


Servus Sport aktuell

Mi. 23.01., 19:15, ServusTV Österreich


Formula E Street Racers

Mi. 23.01., 19:30, ORF Sport+


Formula Drift Championship

Mi. 23.01., 19:35, Motorvision TV


Zum TV Programm
40