Superbike-WM

Kawasaki atmet auf: Wo wäre man ohne Jonathan Rea?

Von - 12.06.2018 15:49

Bis 2020 wird Jonathan Rea die Superbike-WM weiter im Kawasaki-Werksteam mit der Ninja ZX-10RR bestreiten. Teammanager Guim Roda weiß genau, was man an dem dreifachen Weltmeister hat.

Jonathan Rea hatten keinen Grund, zu einem anderen Hersteller abzuwandern. Nie war er erfolgreicher und sein Gehalt bei Kawasaki wird nicht schlecht sein. Seine Verhandlungen mit MotoGP-Teams erreichten nie eine ernsthafte Tiefe.

Dennoch war die Erleichterung bei Kawasaki groß, als der Brite seine Unterschrift unter den Zwei-Jahres-Vertrag setzte. Ein Blickt auf die Gesamtwertung verrät, wieso: Würde man Rea als WM-Leader aus der Tabelle streichen, wäre Kawasaki nur noch dritte Kraft – vor Tom Sykes sind Chaz Davies (Ducati) und Michael van der Mark (Yamaha) platziert.

«Wir können uns glücklich schätzen, dass Johnny zwei weitere Jahre mit uns die Superbike-WM fahren wird», sagte Teammanager Guim Roda erleichtert. «Das bedeutet, dass er noch immer motiviert ist. «Alle müssen ihr Maximum geben, um Johnny zu schlagen, also müssen auch wir motiviert sein. Wir werden daran arbeiten, unser Paket immer weiter zu verbessern. Andere werden sehr anstrengen müssen, um die Superbike-Weltmeisterschaft zu gewinnen.»

Roda bemerkte den Wunsch vieler Beobachter, dass Rea in die MotoGP wechseln würde. «Viele Fans hätten ihn lieber in der MotoGP gesehen, aber die Jungs aus der MotoGP können ja auch zu uns kommen – dann sehen wir ihren Fight hier in der Superbike-Serie», grinste der Spanier. «Sein Level ist enorm hoch und das wird auch das Niveau anderer Fahrer und die anderer Hersteller anheben.»


Adresse dieses Artikels:

© SPEEDWEEK.COM
SPEEDWEEK auf Google+
Druckansicht
Nach dem SBK-Meeting in Brünn unterschrieb Jonathan Rea für zwei weitere Jahre bei Kawasaki © Kawasaki Nach dem SBK-Meeting in Brünn unterschrieb Jonathan Rea für zwei weitere Jahre bei Kawasaki
Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

video

Superbike-WM

Superbike-WM 2018 Jerez Test - Onboard mit Michael van der Mark

Speedweek auf Twitter Speedweek auf Facebook Der Speedweek RSS Feed

Thema der Woche

Von Mathias Brunner

Mercedes: Wann werden Dauer-Sieger unsympathisch?

​​Die Fans mögen keine Dauer-Sieger. Das beste Beispiel: Als Michael Schumacher (Ferrari) und Sebastian Vettel (Red Bull Racing) alles in Grund und Boden fuhren. Mercedes-Teamchef Toto Wolff bleibt gelassen.

» weiterlesen

 

tv programm

Formel E: FIA-Meisterschaft

Mi. 23.01., 15:30, Eurosport 2


High Octane

Mi. 23.01., 15:55, Motorvision TV


SPORT1 News

Mi. 23.01., 18:15, SPORT1+


Servus Sport aktuell

Mi. 23.01., 19:15, ServusTV Österreich


Formula E Street Racers

Mi. 23.01., 19:30, ORF Sport+


Formula Drift Championship

Mi. 23.01., 19:35, Motorvision TV


SPORT1 News

Mi. 23.01., 20:50, SPORT1+


Monster Jam Championship Series

Mi. 23.01., 21:50, Motorvision TV


Autofocus

Mi. 23.01., 21:50, ORF 2


NASCAR Cup Series Pocono 400, Pocono Raceway

Mi. 23.01., 22:40, Motorvision TV


Zum TV Programm
36