Superbike-WM

Loris Baz vor Absprung? «BMW könnte, wenn sie wollen»

Von - 14.06.2018 10:07

Eine Alternative, als für die Superbike-WM 2018 bei Althea BMW zu unterschreiben, hatte Loris Baz nicht. Der Franzose verhandelt für die kommende Saison auch mit anderen Teams.

Als Loris Baz klar wurde, dass seine Zeit in der MotoGP-WM abläuft, schaute sich der Franzose letzten Herbst in der Superbike-WM um, wo seine internationale Karriere im Kawasaki-Werksteam (2012 bis 2014) an der Seite von Tom Sykes begann (2 Siege, WM-Fünfter 2014).

Doch die SBK-Werksteams waren bereits besetzt, der 25-Jährige einigte sich mit Althea-Boss Genesio Bevilacqua und pilotiert 2018 eine BMW S1000RR. Siebte Plätze in Assen und Donington (jeweils erster Lauf) sind seine besten Ergebnisse, in der Gesamtwertung liegt er mit 72 Punkten auf Platz 10 – mit Anschluss zum achten Rang.

Das sind nicht die Ergebnisse, die sich Baz vorstellt. Kein Wunder, macht sich der BMW-Pilot Gedanken um seine Zukunft. Im Gespräch mit SPEEDWEEK.com bestätigte Baz Verhandlungen mit anderen Teams.

Loris, ich habe deinen Manager Eric Mahé in Brünn gesehen...

Ja, Eric war in Brünn, um Verhandlungen für die Superbike-WM 2019 aufzunehmen, natürlich sprach er auch mit anderen Teams.

Eine neue S1000RR ist in Arbeit. Hat das Team oder jemand von BMW bereits mit dir darüber gesprochen?

Ich weiß zwar von einer neuen BMW, darüber gesprochen wurde bei Althea aber nicht. Ich habe auch keine Ahnung, was das Team oder BMW für Pläne haben. Das Potenzial der aktuellen BMW ist ausgeschöpft.

Nehmen wir an, du hättest verschiedene Angebote für 2019: Unter welchen Voraussetzungen würdest du bei BMW bleiben?

Ich will ein Motorrad, mit dem ich an der Spitze kämpfen kann. Es wäre schön, wenn ich das mit der BMW und Althea tun könnte. Ich bin mir sicher, dass BMW mit der Superbike-WM noch eine Rechnung offen hat. Vor ein paar Jahren haben sie den Titel nur um eine Kleinigkeit verpasst. Wenn irgendjemand die richtigen Weichen stellen würde, dann könnte BMW garantiert den Titel gewinnen.

Ich denke, mit der neuen S1000RR würde BMW gerne gewinnen, das will doch jeder Hersteller. Und wo könnte man das besser zeigen, als in der Superbike-WM? Wenn ich weiß, dass man das will, und ich ein siegfähiges Paket bekomme, würde ich gerne hier bleiben.

Welche Zutat fehlt? Die BMW ist ein gutes Motorrad und Althea ein etabliertes Team, das schon einmal die Superbike-WM gewann.

Wenn man den Titel gewinnen will, braucht man die Unterstützung vom Werk. Ich kann nur erahnen, woran man bei Kawasaki oder Ducati arbeitet – sie haben unglaubliche Fortschritte gemacht. Aber im Rennsport braucht es keine Wunder, es muss nur seitens der Fahrer und des Teams etwas passieren. Wenn man das ganze Wissen zusammenbringen könnte, wäre viel möglich.

Adresse dieses Artikels:

© SPEEDWEEK.COM
SPEEDWEEK auf Google+
Druckansicht
Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

video

Superbike-WM

Superbike-WM 2018 - Vierter Weltmeister-Titel für Jonathan Rea

Speedweek auf Twitter Speedweek auf Facebook Der Speedweek RSS Feed

editorial

Von Günther Wiesinger

Yamaha und MotoGP: Jetzt müssen endlich Köpfe rollen

Valentino Rossi spricht es nur verklausuliert aus. Aber eines ist klar: Yamaha kann in der MotoGP-WM nicht so weiterwursteln. Es sind radikale Änderungen nötig – wie 2003.

» weiterlesen

 

tv programm

SPORT1 News

Do. 18.10., 17:10, SPORT1+


Superbike

Do. 18.10., 18:05, Eurosport


Rallye

Do. 18.10., 18:30, Eurosport


Superbike

Do. 18.10., 18:30, Eurosport


SPORT1 News

Do. 18.10., 19:00, SPORT1+


Servus Sport aktuell

Do. 18.10., 19:15, ServusTV Österreich


Rallye

Do. 18.10., 19:25, Eurosport


Super Cars

Do. 18.10., 19:35, Motorvision TV


NASCAR Truck Series Rattlesnake 400, Texas Motor Speedway

Do. 18.10., 20:00, Motorvision TV


Superbike

Do. 18.10., 20:30, Eurosport 2


Zum TV Programm
17