Superbike-WM

Eugene Laverty (Aprilia): «Hinterreifen war eiskalt»

Von - 09.07.2018 14:18

Nach Platz 3 im ersten Rennen konnte Milwaukee Aprilia-Pilot Eugene Laverty im zweiten Superbike-Lauf in Misano nicht an diese Performance anknüpfen und wurde auch von seinem Teamkollegen Lorenzo Savadori geschlagen.

Noch keinen Sieg, dennoch ist Eugene Laverty mit den jüngsten Ergebnissen in der Superbike-WM 2018 glücklich. Seit dem zweiten Rennen in Brünn holte er vier Top-5-Finishs in Folge, in Laguna Seca (Lauf 2) und Misano (Lauf 2) stand er sogar jeweils als Dritter auf dem Podium.

Der achte Platz im zweiten Lauf auf der italienischen Piste ein zu verschmerzender Rückschlag. «Das war seltsam, ich hatte kaum Grip», wunderte sich der Nordire. «Es fühlte sich so an, als wäre der Hinterreifen eiskalt. Er hörte gar nicht mehr auf, durchzudrehen. Ich versuchte meinen Fahrstil anzupassen, um etwas mehr Grip zu generieren, aber nichts funktionierte.»

Erschwerend hinzu kam im zweiten Lauf der Start von Platz 7 in der dritten Reihe hinzu. «Dennoch haben wir in Misano einen fantastischen Job abgeliefert», meinte Laverty. «Im ersten Training hatten wir noch Mühe, aber dann haben wir die Aprilia angepasst und kämpften im ersten Rennen um Platz 2. Etwas schade ist, dass wir nicht mit einem ähnlichen Ergebnis in die Sommerpause gehen.»

Unmittelbar vor Laverty kam sein Milwaukee Aprilia-Teamkollege Lorenzo Savadori als Siebter ins Ziel. «Mit vollem Tank konnte ich keinen Druck machen, deshalb habe ich zu Rennbeginn viel Zeit verloren», erklärte der Italiener. «Erst bei Rennmitte lief es besser und ich schloss zu Lowes auf. Für einen Angriff war ich aber noch zu weit entfernt.»

In der Weltmeisterschaft belegen Laverty (8./113 P.) und Savadori (10./92 P.) um 21 Punkte getrennt Top-10-Platzierungen.


Adresse dieses Artikels:

© SPEEDWEEK.COM
SPEEDWEEK auf Google+
Druckansicht
Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

video

Superbike-WM

Superbike-WM 2018 Jerez Test - Onboard mit Michael van der Mark

Speedweek auf Twitter Speedweek auf Facebook Der Speedweek RSS Feed

Thema der Woche

Von Mathias Brunner

Robert Kubica: Nicht alle schaffen das Comeback

​In Abu Dhabi hat Williams bestätigt: Robert Kubica wird 2019 wieder Grand-Prix-Fahrer. Die Geschichte zeigt – nicht alle Fahrer haben nach einer Verletzungspause an frühere Leistungen anknüpfen können.

» weiterlesen

 

tv programm

SPORT1 News

Di. 11.12., 17:50, SPORT1+


Deutschland, deine Geschichte - Das Beste aus der Deutschen Wochenschau

Di. 11.12., 18:25, Spiegel Geschichte


Formel E

Di. 11.12., 18:45, Eurosport


Servus Sport aktuell

Di. 11.12., 19:15, ServusTV Österreich


Formula Drift Championship

Di. 11.12., 19:35, Motorvision TV


SPORT1 News

Di. 11.12., 20:30, SPORT1+


Monster Jam Championship Series

Di. 11.12., 20:55, Motorvision TV


SPORT1 News

Di. 11.12., 21:00, SPORT1+


Top Speed Classic

Di. 11.12., 21:40, Motorvision TV


Top Speed Classic

Di. 11.12., 21:40, Motorvision TV


Zum TV Programm
12