Superbike-WM

Fix: Tom Sykes und Kawasaki gehen getrennte Wege

Von - 18.07.2018 08:03

Was ohnehin kein Geheimnis mehr war, wurde nun von Tom Sykes und Kawasaki offiziell verlautbart. Nach der Superbike-WM 2018 endet nach neun Jahren die Zusammenarbeit.

Schon seit langem brodelte es in Tom Sykes, der im Kawasaki Werksteam zunehmend im Schatten seinen Teamkollegen Jonathan Rea stand. Nun wurde die Trennung nach Saisonende vereinbart.

Die Trennung der beiden Parteien erfolgt mit dem Wissen, dass man dem jeweils anderen viel zu verdanken hat. Sykes unterschrieb bei Kawasaki, als niemand sonst eine Ninja fahren wollte. Dafür wurde die Entwicklung der ZX-10R lange auf den 32-Jährigen zugeschnitten, Sykes belohnte Kawasaki wiederum 2013 mit dem ersten WM-Titel seit Scott Russel 1993 und wurde 2012, 2014 und 2016 jeweils Vizeweltmeister. In 222 Rennen mit Kawasaki fuhr er Insgesamt  34 Superbike-Laufsiege mit dem giftgrünen Motorrad ein und 106 Podestplätze, dazu stellte Sykes den unglaublichen Rekord von 46 Pole-Position auf.

Erst mit der Ankunft von Rea 2015 bröckelte die Ausnahmestellung von Sykes. Erst langsam, durch die Erfolge seines Landsmann dann immer schneller. Unstimmigkeiten zwischen den Teamkollegen beschleunigte den Prozess. Das Kawasaki-Angebot für die Superbike-WM 2019 lehnte Sykes ab.

«Ich fühle, dass die Zeit gekommen ist, um meiner Karriere einen neuen Impuls zu geben», erklärte Sykes seinen Entschluss. «Ich habe das Gefühl, dass ich bei Kawasaki alles erreicht habe, was ich erreichen konnte. Deshalb habe mich dazu entschieden, Kawasaki zu verlassen und nach neuen Herausforderungen zu suchen. Ich konzentriere mich nun noch darauf, möglichst viele Podestplätze bei den noch ausstehenden vier Meetings einzufahren und will die Rennen einfach nur genießen. Mit dieser Erklärung will ich auch allen Spekulationen ein Ende setzen.»

Kawasakis Rennchef Steve Guttridge bedauerte die Entscheidung von Sykes. «Über die Jahre haben wir tausende von Geschichten und glücklichen Momenten mit Tom erlebt. Sein unermüdlicher Einsatz in den Rennen, bei Tests, der Entwicklung oder bei öffentlichen Terminen haben sich sehr positiv auf Kawasaki ausgewirkt. Es ist so beliebt, weil er immer 100 Prozent gegeben hat. Es ist traurig einen so großartigen Markenbotschafter zu verlieren, aber ich verstehe seine Entscheidung.»

Jonathan Rea hat seinen Vertrag mit Kawasaki bereits bis Ende 2020 verlängert. Den Platz von Sykes wird der Engländer Leon Haslam einnehmen.


Adresse dieses Artikels:

© SPEEDWEEK.COM
SPEEDWEEK auf Google+
Druckansicht
Feiern kann Sykes auch noch heute wie ein Weltmeister © Kawasaki Feiern kann Sykes auch noch heute wie ein Weltmeister
Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

video

Superbike-WM

Superbike-WM 2019 Assen - Yamaha Preview mit Sandro Cortese

Speedweek auf Twitter Speedweek auf Facebook Der Speedweek RSS Feed

Thema der Woche

Von Günther Wiesinger

Valentino Rossi: Die Motorsport-Welt verneigt sich

Valentino Rossi (40) hat zwar den Sieg beim Argentinien-GP um 9,8 Sekunden verspielt. Aber sein GP-Debüt liegt 23 Jahre zurück. Der Motorrad-Gott hat seither 233 GP-Podestplätze und die Herzen unzähliger Fans erobert.

» weiterlesen

 

tv programm

car port

Fr. 19.04., 23:45, Hamburg 1


Spotted

Sa. 20.04., 00:15, Motorvision TV


car port

Sa. 20.04., 00:45, Hamburg 1


Racing in the Green Hell

Sa. 20.04., 01:15, Motorvision TV


Racing Files

Sa. 20.04., 01:30, Motorvision TV


Racing Files

Sa. 20.04., 01:40, Motorvision TV


Formel 1

Sa. 20.04., 03:15, ORF Sport+


High Octane

Sa. 20.04., 05:10, Motorvision TV


car port

Sa. 20.04., 05:15, Hamburg 1


MotorStories

Sa. 20.04., 06:45, Motorvision TV


Zum TV Programm
11