Superbike-WM

Nicky Hayden: Unfallfahrer bekommt Bewährungsstrafe

Von - 12.10.2018 07:00

In Italien wurde der Autofahrer, der Ex-Superbike-Pilot Nicky Hayden angefahren und tödlich verletzt hatte, von einem Gericht zu einer Bewährungsstrafe und Führerscheinentzug verurteilt.

Am 17. Mai 2017 war Nicky Hayden nach dem Superbike-Rennen in Imola mit einem Fahrrad an der Küste bei Rimini unterwegs, als er von einem Auto angefahren und so schwer verletzt wurde, dass er auf der Intensivstation des Ospedale Bufalini in Cesana seinen Kopfverletzungen fünf Tage später erlag.

Laut der italienischen La Gazzetta dello Sport und Rimini Today wurde der 30-jährige Autofahrer, der nicht namentlich genannt wurde, nun wegen fahrlässiger Tötung zu einer Bewährungsstrafe von einem Jahr verurteilt. Außerdem wurde ihm der Führerschein entzogen und er muss die Verfahrenskosten tragen.

Der Prozess fand in einem verkürzten Verfahren statt, so dass die Strafe bereits um ein Drittel reduziert wurde. Der Staatsanwalt hatte ein Jahr und zwei Monate Freiheitsstrafe beantragt. Dabei hatte er bereits eine gewisse Mitschuld Haydens am Unfall als mildernde Umstände anerkannt.

Der Unfall war von drei Experten untersucht worden, von denen jeweils einer vom Staatsanwalt, der Verteidigung und einem Anwalt, der die Familie Hayden vertritt, ernannt worden war.

Im Laufe der Untersuchungen stellte sich heraus, dass Hayden mit einer Geschwindigkeit von etwas mehr als 20 km/h unterwegs war und ein Stoppschild nicht beachtet hatte.Der Autofahrer sei mit über 70 km/h unterwegs gewesen anstatt mit den erlaubten 50 km/h. Da er das Stoppschild überfahren hatte, wurde Hayden aber eine 30-prozentige Mitschuld am Unfall gegeben.

Staatsanwalt Orlando Omicini, ein ehemaliger Polizist, erklärte, dass der Unfall durch rechtzeitiges Bremsen hätte vermieden werden können, wenn der Autofahrer mit der erlaubten Geschwindigkeit unterwegs gewesen wäre.

Der Richter wird die Gründe für seine Entscheidung innerhalb von 90 Tagen bekannt geben.

Haydens Familie verfolgt eine Zivilklage gegen den Fahrer.

«Kentucky-Kid» Nicky Hayden war 2006 MotoGP-Weltmeister, wurde 2015 in die MotoGP Legends Hall of Fame aufgenommen, und fuhr ab 2016 in der Superbike-Weltmeisterschaft, wo er im Regen von Sepang seinen ersten Sieg feierte.

Adresse dieses Artikels:

© SPEEDWEEK.COM
SPEEDWEEK auf Google+
Druckansicht
Nicky Hayden verstarb 2017 nach einem Unfall © Gold & Goose Nicky Hayden verstarb 2017 nach einem Unfall An dieser Kreuzung geschah der tödliche Unfall © Gold & Goose An dieser Kreuzung geschah der tödliche Unfall
Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

video

Superbike-WM

Superbike-WM 2018 - Vierter Weltmeister-Titel für Jonathan Rea

Speedweek auf Twitter Speedweek auf Facebook Der Speedweek RSS Feed

Thema der Woche

Von Mathias Brunner

Lewis Hamilton: Der Unersättliche will noch mehr

​​Der Engländer Lewis Hamilton (33) ist nach 2008, 2014, 2015 und 2017 zum fünften Mal Formel-1-Weltmeister. Keiner wird bestreiten: Wie im vergangenen Jahr hat der beste Mann den Titel geholt.

» weiterlesen

 

tv programm

Motorrad

Sa. 17.11., 15:00, Eurosport


Formel 1

Sa. 17.11., 15:55, ORF Sport+


Monster Jam Championship Series

Sa. 17.11., 16:30, Motorvision TV


Micky und die flinken Flitzer

Sa. 17.11., 16:30, Disney Junior


SPORT1 News

Sa. 17.11., 17:40, SPORT1+


Timster

Sa. 17.11., 17:45, Kinderkanal


Heute im Osten - Reportage

Sa. 17.11., 18:00, MDR


Sportschau

Sa. 17.11., 18:00, Das Erste


Servus Sport aktuell

Sa. 17.11., 19:15, ServusTV Österreich


car port

Sa. 17.11., 20:15, Hamburg 1


Zum TV Programm
12