Superbike-WM

Kahnbeinbruch: Michael vd Mark testet unter Schmerzen

Von - 27.11.2018 08:46

Den ersten Testtag der Superbike-WM in Jerez beendete Michael van der Mark abgeschlagen mit fast zwei Sekunden Rückstand. Erst später verriet der Pata Yamaha-Werkspilot, dass er unter einem gebrochenen Handgelenk leidet.

Überraschend deutlich lag Michael van der Mark am ersten Testtag in Jerez zurück. Der Yamaha-Pilot büßte nicht nur auf die Bestzeit von Jonathan Rea (Kawasaki) 1,9 sec ein, auch sein Teamkollege Alex Lowes war um 1,3 sec schneller – dabei war der Niederländer Dritter der Superbike-WM 2018!

Erst am Abend stellte sich heraus, warum van der Mark so deutlich verlor. «Das Kahnbein ist gebrochen, die Schmerzen sind heftig», verriet Michael van der Mark SPEEDWEEK.com. «Es fühlt sich für mich nicht so an, als wäre etwas kaputt. Als der Arzt aber das CT gesehen hat, war er schwer beeindruckt. Zum Glück wächst der Knochen bereits wieder zusammen, deshalb hat er mir den Test nicht verboten, es tut halt nur sehr weh. Das ist natürlich nicht gerade ideal, immerhin kennen wir den Grund. Normalerweise braucht ein gebrochenes Kahnbein mit einer Schiene acht Wochen, der Arzt war überrascht, was ich während dieser Zeit aber alles gemacht habe. Jetzt trage ich eine Schiene, weil es einfach angenehmer ist. Wenn ich fahre, nehme ich sie aber ab.»

Die Rundenzeiten sind für van der Mark bei diesem Test nicht wichtig. «Es sieht vielleicht so aus, als wäre ich langsam. Aber ich kann versichern, dass ich wegen meiner Hand nicht wie sonst pushen kann . Ich wollte zuerst auch einen Qualifyer ausprobieren, aber das machte keinen Sinn. Es fällt mir so schon schwer genug, das Bike unter Kontrolle zu behalten. Maximal bin ich sechs Runden am Stück gefahren, dann fühlte ich mich müde.»

Das Testprogramm von Yamaha ist überschaubar, der 26-Jährige konzentriert sich auf die Elektronik. «Wir machen stetige Fortschritte. Es ist nur schwierig zu sagen, wo wir landen werden. Im Moment testen wir eine neue Schwinge, die aber Vor- und Nachteile hat. Es sind viele kleine Dinge, unser Fokus liegt aber auf Verbesserung der Elektronik, die ist extrem wichtig», meinte der schnell Mann aus der Käsestadt Gouda. «Unser Basis-Setting ist gut, wir müssen sie aber noch besser machen. Ich erwarte, dass wir über die Elektronik besseren Grip generieren können, deshalb arbeiten wir sehr hart daran. Und wenn ich wieder total fit bin, werde ich weiter an meinem Fahrstil arbeiten.»


Zeiten Jerez-Test,Tag 1:

Pos Serie Fahrer Land Motorrad Zeit/Diff.
1 SBK Jonathan Rea GB Kawasaki 1:39,657 min
2 SBK Alvaro Bautista E Ducati + 0,322 sec
3 SBK Chaz Davies GB Ducati + 0,545
4 SBK Alex Lowes GB Yamaha + 0,639
5 SBK Leon Haslam GB Kawasaki + 0,733
6 SBK Marco Melandri I Yamaha + 1,006
7 SBK Michael vd Mark NL Yamaha + 1,915
8 SBK Sandro Cortese D Yamaha + 2,315
9 SSP Raffaele De Rosa I MV Agusta + 3,646
10 SSP Hikari Okubo J Kawasaki + 5,558
11 SSP Lucas Mahias F Kawasaki + 5,967
12 SSP Ayrton Badovini I Kawasaki + 8,163
Adresse dieses Artikels:

© SPEEDWEEK.COM
Michael van der Mark beißt in Jerez auf die Zähne © Fitti Weisse Michael van der Mark beißt in Jerez auf die Zähne
Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Thema der Woche

Von Günther Wiesinger

Red Bull KTM: Der tiefe Fall von Johann Zarco

Johann Zarco ist ein Rennfahrer mit vielen Stärken, die Selbstkritik gehört nicht dazu. Er schimpfte so lange über KTM, bis den provozierten Österreichern der Geduldsfaden riss.

» weiterlesen

 

TV-Programm

So. 20.10., 15:50, Motorvision TV
Isle of Man Tourist Trophy 2018
So. 20.10., 17:00, ORF Sport+
Formel 1
So. 20.10., 17:00, Eurosport 2
Superbike: British Championship
So. 20.10., 17:00, Eurosport 2
Superbike: British Championship
So. 20.10., 17:30, Eurosport 2
Superbike: British Championship
So. 20.10., 17:45, Eurosport 2
Rallyecross: Titans-RX
So. 20.10., 18:00, Das Erste
Sportschau
So. 20.10., 18:05, Pro Sieben
Go! Spezial
So. 20.10., 18:45, SWR Fernsehen
sportarena
So. 20.10., 18:55, SPORT1+
SPORT1 News
zum TV-Programm