Superbike-WM

Jonathan Rea (1./Kawasaki): «Long-Run war nur 'ok'»

Von - 27.11.2018 19:28

Trotz Bestzeit beim Jerez-Test brach Kawasaki-Star Jonathan Rea nicht in Jubelstürme aus. Der vierfache Weltmeister macht klar, dass seine 2019er Ninja noch nicht das höchste Level erreicht hat.

Schnellster am Montag, Schnellster am Dienstag – Kawasaki-Star Jonathan Rea war beim zweitägigen Jerez-Test wieder der überragende Mann. Dass er mit einem Qualifyer in 1:38,713 min schneller als der aktuelle Pole-Rekorord fuhr, nimmt man beim vierfachen Superbike-Weltmeister mittlerweile nur noch beiläufig zur Kenntnis.

Dabei hat auch Kawasaki eine neue ZX-10RR für homologieren lassen. «Das 2019er Bike fühlt sich fast wie das von 2016 an», sagte Rea gegenüber SPEEDWEEK.com. «Das Potenzial ist da, aber wie müssen es noch aufdecken. Wenn das Paket grundsätzlich schon sehr schnell ist, ist eine kleine Änderung mitunter schon gravierend. Wir müssen das Bike noch verstehen. Ich bemühe mich, die aktuelle Ninja wieder auf den höchsten Level zu bekommen.»

Am zweiten Testtag fuhr Rea 71 Runden, am Montag hatte er nur 57 Runden abgespult. «Ich fuhr auch einen Long-Run, aber den würde ich nur als 'ok' bezeichnen. Wir müssen jetzt alles in die richtige Reihenfolge bringen und dann denke ich, können wir mit diesem Test ziemlich zufrieden sein», meinte der Brite weiter. «Auf dieser Strecke ist es nicht einfach, den richtigen Kompromiss beim Set-up zu finden. Auch die Temperaturen waren für unseren Standardreifen in einem kritischen Bereich. Deshalb haben wir am Dienstag einfach verschiedene Dinge ausprobiert, am Nachmittag zum Beispiel eine vielversprechende Änderung der Balance. Mit gebrauchten Reifen fühlte ich mich extrem gut. Daran werden wir 2019 weiterarbeiten. Es war wie beim Brünn-Test: Eigentlich war ich in Sorge, dass wir damit überhaupt nicht schnell sein würden, waren dann aber sofort sehr gut unterwegs.»

Rea ist mit seinem Testprogramm bereits bei der Getriebeabstimmung angekommen. «Wir haben ein paar Vergleiche bei der Sekundär-Übersetzung durchgeführt», erklärte der 31-Jährige. «Mit dem einen Ritzel hat man mehr, mit dem anderen etwas mehr Drehzahlen. Es ist definitiv ein Handicap, dass wir über die gesamte Saison nur eine Getriebeübersetzung verwenden können. Ich würde es lieber für jede Strecke individuell anpassen, aber wir müssen damit klarkommen.»

Zeiten Jerez-Test,Tag 2:
Pos Serie Fahrer Land Motorrad Zeit/Diff.
1 SBK Jonathan Rea GB Kawasaki 1:38,713 min
2 SBK Alex Lowes GB Yamaha + 0,664 sec
3 SBK Leon Haslam GB Kawasaki + 1,053
4 SBK Alvaro Bautista E Ducati + 1,132
5 SBK Chaz Davies GB Ducati + 1,139
6 SBK Michael vd Mark NL Yamaha + 1,379
7 SBK Marco Melandri I Yamaha + 1,522
8 SBK Sandro Cortese D Yamaha + 1,879
9 SSP Raffaele De Rosa I MV Agusta + 4,346
10 SSP Lucas Mahias F Kawasaki + 4,861
11 SSP Hikari Okubo J Kawasaki + 5,032
12 SSP Ayrton Badovini I Kawasaki + 6,580

 

Zeiten Jerez-Test,Tag 1:
Pos Serie Fahrer Land Motorrad Zeit/Diff.
1 SBK Jonathan Rea GB Kawasaki 1:39,657 min
2 SBK Alvaro Bautista E Ducati + 0,322 sec
3 SBK Chaz Davies GB Ducati + 0,545
4 SBK Alex Lowes GB Yamaha + 0,639
5 SBK Leon Haslam GB Kawasaki + 0,733
6 SBK Marco Melandri I Yamaha + 1,006
7 SBK Michael vd Mark NL Yamaha + 1,915
8 SBK Sandro Cortese D Yamaha + 2,315
9 SSP Raffaele De Rosa I MV Agusta + 3,646
10 SSP Hikari Okubo J Kawasaki + 5,558
11 SSP Lucas Mahias F Kawasaki + 5,967
12 SSP Ayrton Badovini I Kawasaki + 8,163
Adresse dieses Artikels:

© SPEEDWEEK.COM
SPEEDWEEK auf Google+
Druckansicht
Jonathan Rea sorgte beim Jerez-Test für die schnellsten Rundenzeiten © Fitti Weisse Jonathan Rea sorgte beim Jerez-Test für die schnellsten Rundenzeiten
Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

video

Superbike-WM

Superbike-WM 2019 Imola - Preview mit Marco Melandri

Speedweek auf Twitter Speedweek auf Facebook Der Speedweek RSS Feed

Thema der Woche

Von Günther Wiesinger

Was die Formel 1 von der MotoGP lernen kann

​In der Formel 1 besteht Handlungsbedarf. Das Interesse geht zurück, Mercedes-Benz siegt sich zu Tode, es wurden Fehler gemacht. Was kann die Formel 1 von der MotoGP lernen?

» weiterlesen

 

tv programm

Motorsport

Mo. 17.06., 09:30, Eurosport


Formel 1: Großer Preis von Kanada

Mo. 17.06., 09:30, Sky Sport 2


Macao Gladiators

Mo. 17.06., 10:00, Spiegel TV Wissen


Motocross: FIM-Weltmeisterschaft

Mo. 17.06., 10:45, Eurosport 2


Motorsport - FIA World Rallycross Championship

Mo. 17.06., 11:00, SPORT1+


Motocross: FIM-Weltmeisterschaft

Mo. 17.06., 11:15, Eurosport 2


Formel 1: Großer Preis von Kanada

Mo. 17.06., 11:15, Sky Sport 2


High Octane

Mo. 17.06., 11:50, Motorvision TV


Anixe Motor-Magazin

Mo. 17.06., 12:10, Anixe HD


Motorsport: 24-Stunden-Rennen von Le Mans

Mo. 17.06., 12:15, Eurosport 2


Zum TV Programm
63