Superbike-WM

BSB als Vorbild: Was Davide Tardozzi für SBK fordert

Von - 30.12.2018 14:42

Das allererste Renn der Superbike-WM hat 1998 Davide Tardozzi in Donington Park gewonnen. Den alten Zeiten weint der Italiener hinterher.

Als erste Superbike-Laufsieger aller Zeiten hat sich Davide Tardozzi in den Geschichtsbüchern der seriennahen Motorradweltmeisterschaft verewigt. Nach seiner aktiven Karriere hatte der Italiener herausragende Positionen als Teammanager in der Superbike-WM und MotoGP inne. Tardozzi hat einen kritischen Blick auf die aktuelle Entwicklung der Superbike-WM. «Es ärgert mich zu sehen, dass es nicht mehr so ist wie früher, dass die Rennen weniger spannend sind», sagte der 59-Jährige gegenüber motosprint. «Ich mag das Format nicht und die Situation macht mich traurig.»

Tardozzi spricht damit die Einführung eines Sprintrennens und der endgültigen Abschaffung der Superpole, von der nur noch der Name fortgeführt wird. «Ich glaube nicht, dass es das Richtige ist», sagte der Italiener. «Die SBK muss sich an den Fans ausrichten und wie die BSB organisiert werden: Superbike muss eine Party sein! Und es muss für alle offen sein.»

Die Superbike-WM wurde in den vergangenen Jahren von Kawasaki dominiert, insbesondere durch den vierfachen Weltmeister Jonathan Rea. Dies ist für den langjährigen Ducati-Mitarbeiter aber nicht die Ursache. «Rea dominiert, weil er der Beste ist – er könnte auch ein Top-Pilot in der MotoGP sein», meinte Tardozzi weiter. «Vielleicht wäre er nicht unter den besten vier oder fünf, aber sicher sehr nahe dran.»

Adresse dieses Artikels:

© SPEEDWEEK.COM
SPEEDWEEK auf Google+
Druckansicht
1988 fuhr Davide Tardozzi mit Bimota den ersten SBK-Sieg der Geschichte ein © Gold & Goose 1988 fuhr Davide Tardozzi mit Bimota den ersten SBK-Sieg der Geschichte ein
Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

video

Superbike-WM

Superbike-WM 2018 Jerez Test - Onboard mit Michael van der Mark

Speedweek auf Twitter Speedweek auf Facebook Der Speedweek RSS Feed

Thema der Woche

Von Mathias Brunner

Mercedes: Wann werden Dauer-Sieger unsympathisch?

​​Die Fans mögen keine Dauer-Sieger. Das beste Beispiel: Als Michael Schumacher (Ferrari) und Sebastian Vettel (Red Bull Racing) alles in Grund und Boden fuhren. Mercedes-Teamchef Toto Wolff bleibt gelassen.

» weiterlesen

 

tv programm

Formel E: FIA-Meisterschaft

Do. 24.01., 11:00, Eurosport 2


High Octane

Do. 24.01., 12:05, Motorvision TV


Bundesliga Aktuell

Do. 24.01., 12:10, SPORT1+


SPORT1 News

Do. 24.01., 12:25, SPORT1+


Made in....

Do. 24.01., 14:20, Motorvision TV


Bundesliga Aktuell

Do. 24.01., 14:25, SPORT1+


SPORT1 News

Do. 24.01., 14:40, SPORT1+


High Octane

Do. 24.01., 16:10, Motorvision TV


Bundesliga Aktuell

Do. 24.01., 18:15, SPORT1+


SPORT1 News

Do. 24.01., 18:15, SPORT1+


Zum TV Programm
29