Superbike-WM

Ben Bostrom (44): «Vater sein ist härter als Racer»

Von - 10.01.2019 07:21

Der ganz große Coup blieb Ben Bostrom in der Superbike-WM verwehrt, das lag aber nicht an Unvermögen. Seine Gegner waren Ausnahmekönner wie Colin Edwards, Troy Corser, Noriyuki Haga, Aaron Slight oder Troy Bayliss.

Nach starken Wildcard-Einsätzen in Laguna Seca stieg Ben Bostrom im Jahr 2000 als Stammfahrer in die Superbike-WM auf. Rückblickend für den Kalifornier eine super Zeit mit Spaß, Pizza und Bier. Gegen starke Gegner wie Colin Edwards, Troy Corser, Noriyuki Haga, Aaron Slight oder Troy Bayliss wurde der heute 44-Jährige 2001 mit sechs Laufsiegen starker WM-Dritter.

Es war eine Zeit, an die sich Bostrom gern erinnert.

«2001 war Klasse... ich hatte eine Werks-Ducati und meine geliebten Dunlop-Reifen waren auf demselben Level wie die Michelin. Viele Kerle kämpften um den Sieg, für mich fühlte es sich aber an, als würde ich mit Freunden spielen», erzählte der schnelle Mann aus Kalifornien. «Vor oder nach den Rennen traf ich mich mit Edwards zur Pizza, auf ein Bier oder einfach nur um Spaß zu haben in unseren Motorhomes. Ich kam mit allen gut klar, auch mit den schnellsten und heftigsten Gegnern.»

Wer war der härteste Gegner? «Ganz klar Noriyuki Haga! Man hörte immer sein Motorrad hinter sich. Er versuchte an Stellen zu überholen, wo man es niemals erwarten würde. Er war komplett durchgeknallt», lachte Bostrom. «Ein anderer war Troy Bayliss, der es auf Teufel komm raus immer probierte. Er war einem auf der Fährte wie ein Hund. Das war seine Persönlichkeit auf der Strecke, doch nach dem Rennen war er ein Gentleman – so wie auch Frankie Chili.»

Heute beschäftigt sich Bostrom nur noch wenig mit dem Rennsport. «Ich bin professioneller Dad und glaubt mir, das ist härter als Rennfahrer zu sein», grinste der frühere Ducati-Werkspilot.

Adresse dieses Artikels:

© SPEEDWEEK.COM
SPEEDWEEK auf Google+
Druckansicht
Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

video

Superbike-WM

Superbike-WM 2018 Jerez Test - Onboard mit Michael van der Mark

Speedweek auf Twitter Speedweek auf Facebook Der Speedweek RSS Feed

Thema der Woche

Von Mathias Brunner

Mercedes: Wann werden Dauer-Sieger unsympathisch?

​​Die Fans mögen keine Dauer-Sieger. Das beste Beispiel: Als Michael Schumacher (Ferrari) und Sebastian Vettel (Red Bull Racing) alles in Grund und Boden fuhren. Mercedes-Teamchef Toto Wolff bleibt gelassen.

» weiterlesen

 

tv programm

Servus Sport aktuell

Mi. 23.01., 19:15, ServusTV Österreich


Formula E Street Racers

Mi. 23.01., 19:30, ORF Sport+


Formula Drift Championship

Mi. 23.01., 19:35, Motorvision TV


Bundesliga Aktuell

Mi. 23.01., 20:50, SPORT1+


SPORT1 News

Mi. 23.01., 20:50, SPORT1+


Monster Jam Championship Series

Mi. 23.01., 21:50, Motorvision TV


Autofocus

Mi. 23.01., 21:50, ORF 2


NASCAR Cup Series Pocono 400, Pocono Raceway

Mi. 23.01., 22:40, Motorvision TV


SPORT1 News

Mi. 23.01., 22:55, SPORT1+


Bundesliga Aktuell

Mi. 23.01., 23:55, SPORT1+


Zum TV Programm
109