Superbike-WM

Kritik am SBK-Format: Dorna-Manager nimmt Stellung

Von - 01.02.2019 07:10

Einige Superbike-Piloten kritisieren nicht nur die Einführung eines dritten Rennens, sondern auch die damit zusammenhängende Gestaltung des Zeitplans am Sonntag. Sportdirektor Gregorio Lavilla nimmt Stellung.

In der Superbike-WM 2019 erleben wir erstmals drei Rennen je Meeting. Zwei traditionelle Rennen und neu ein Sprintrennen. Im Zeitplan findet das offiziell «Superpole Race» genannte Sprintrennen am Sonntag um 12 Uhr statt, am Nachmittag um 15 Uhr dann der zweite Superbike-Lauf, der eigentlich das dritte Rennen ist.

Zu den Kritikern des neuen Formats gehört unter anderem Weltmeister Jonathan Rea. Die Unterbrechung zwischen den beiden Sonntagsrennen sei zu kurz, im Falle eines Sturzes sei nicht ausreichend Zeit, um eine umfangreiche Reparatur durchzuführen.

Diese Kritik lässt Sportdirektor Gregorio Lavilla nicht gelten. Die Situation sei besser als zu der Zeit, als die traditionellen Rennen beide noch am Sonntag stattfanden. «Früher waren zwei Stunden und 40 Minuten, heute sind es drei Stunden – dazu ist das Sprintrennen viel früher zu Ende, die Lücke dazwischen ist also sogar größer geworden», sagte der frühere Rennfahrer im Gespräch mit SPEEDWEEK.com. «Die Teams haben unsere Argumente verstanden und sie haben zugestimmt. Denn wenn es alle abgelehnt hätten, würden wir nichts ändern. Wir haben es ihnen nichts aufs Auge gedrückt, sondern vorgeschlagen und die Mehrheit hat dem Vorschlag zugestimmt.»

Inwiefern das neue Format Vorteile für die Besucher vor Ort oder für die TV-Vermarktung bietet, kann Lavilla nicht sagen. «Ich kann das nicht beantworten, meine Aufgabe ist es für ausgeglichene Rennen zu sorgen», meinte der Spanier. «Ich denke aber das Format mit drei Rennen kann für beides sorgen. Wenn das Produkt stimmt, hilft es bei beidem. Ich mache den Job jetzt im siebten Jahr und das kommende Teilnehmerfeld ist das stärkste, das es jemals gab. Nimmt man die Anzahl der Starter und deren Qualität, dann ist das klar meine Meinung.»

Adresse dieses Artikels:

© SPEEDWEEK.COM
SPEEDWEEK auf Google+
Druckansicht
Gregorio Lavilla steht im engen Kontakt mit den Teams © Gold & Goose Gregorio Lavilla steht im engen Kontakt mit den Teams
Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

video

Superbike-WM

Superbike-WM 2019 Assen - Yamaha Preview mit Sandro Cortese

Speedweek auf Twitter Speedweek auf Facebook Der Speedweek RSS Feed

Thema der Woche

Von Günther Wiesinger

Valentino Rossi: Die Motorsport-Welt verneigt sich

Valentino Rossi (40) hat zwar den Sieg beim Argentinien-GP um 9,8 Sekunden verspielt. Aber sein GP-Debüt liegt 23 Jahre zurück. Der Motorrad-Gott hat seither 233 GP-Podestplätze und die Herzen unzähliger Fans erobert.

» weiterlesen

 

tv programm

car port

So. 21.04., 12:15, Hamburg 1


ADAC MX Masters - Fürstlich Drehna, Deutschland

So. 21.04., 13:20, Motorvision TV


Monster Jam Championship Series

So. 21.04., 13:45, Motorvision TV


Formula Drift Championship

So. 21.04., 14:35, Motorvision TV


UIM F1 H2O World Powerboat Championship

So. 21.04., 15:30, Motorvision TV


Formel 1

So. 21.04., 16:15, ORF Sport+


FIA Formel E

So. 21.04., 18:00, ORF Sport+


Sportschau

So. 21.04., 18:05, Das Erste


car port

So. 21.04., 18:45, Hamburg 1


FIA World Rallycross Championship

So. 21.04., 19:00, ORF Sport+


Zum TV Programm
14