Superbike-WM

Crutchlow: Die nächste Breitseite gegen Jonathan Rea

Von - 03.02.2019 09:55

LCR-Honda-Pilot Cal Crutchlow ist der letzte verbliebene Brite in der MotoGP-WM. «Jonathan Rea könnte dabei sein, aber er hat die Chance nicht genutzt», sagt er über den vierfachen Superbike-Weltmeister.

Cal Crutchlow fährt seit 2015 für das LCR-Honda-Team von Lucio Cecchinello. Er hat 2016 zwei Grand Prix gewonnen (Brünn und Phillip Island), im Vorjahr siegte er in Las Termas. Im Training zum Australien-GP 2018 erlitt er einen komplizierten Knöchelbruch. Er bangte danach sogar um die Fortsetzung seiner Karriere.

SPEEDWEEK.com unterhielt sich mit dem 33-Jährigen aus Coventry in England.

Cal, du bist der einzige britische Fahrer in der MotoGP-WM. Scott Redding und Bradley Smith haben Ende letzten Jahres keine Stammfahrer-Verträge mehr bekommen. Wie schlecht ist das für den britischen Motorsport?
Ich glaube, das sind schlechte Neuigkeiten für den britischen Motorradrennsport. Es gibt bestimmt genug Jungs, die eine Chance hier verdienen würden und die auch schnell genug wären. Und jetzt gibt es nur noch einen...

Auf der anderen Seite bin ich stolz, dass ich derjenige bin, der übrig geblieben ist. Ich bin stolz, dass ich es bis hierher geschafft habe, weil wenn man sich Leute anschaut, die vor mir hier waren, haben die oft nur ein, zwei Jahre ausgehalten – wenn überhaupt. Ich bin jetzt seit sieben Jahren in der MotoGP-Klasse.

Ich glaube, dass meine Karriere in der MotoGP-WM besser hätte sein können, aber das war sie nicht. Ich glaube, dass ich viele Chancen verpasst habe, aber ich bin glücklich, hier zu sein. Ich konnte ein paar großartige Erfolge feiern. Ich bin enttäuscht, dass Bradley [Smith] geht, weil er hart arbeitet und ich glaube, dass er ein guter Botschafter für Großbritannien in der MotoGP-Klasse ist. Ich denke, er ist schnell genug, um hier zu sein.

Ist Superbike-Champion Jonathan Rea einer der Jungs, die es verdienen würden MotoGP zu fahren?

Ich weiß, dass Jonathan schnell ist. Er fährt praktisch mit geschlossenen Augen in der Superbike-WM herum und gewinnt. Ich bin mir sicher, dass er und sein Team sich viel Mühe geben.

Aber man sieht die Art und Weise, wie er gewinnt. Es ist viel zu einfach. Das bedeutet: Ja, er könnte in der MotoGP-WM sein, aber er hat die Chance nicht genutzt.

Trotzdem zu behaupten, dass er diese und jene Person schlagen könnte... Ich weiß, dass er meinen Namen genannt hat, aber das bedeutet, dass er auch alle anderen Jungs schlagen kann, die ich schlage. Das heißt, er glaubt, dass er jeden in der MotoGP schlagen kann. Das sagt er damit.

Adresse dieses Artikels:

© SPEEDWEEK.COM
SPEEDWEEK auf Google+
Druckansicht
Cal Crutchlow nimmt kein Blatt vor den Mund © Gold & Goose Cal Crutchlow nimmt kein Blatt vor den Mund
Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

video

Superbike-WM

Superbike-WM 2019 Imola - Preview mit Marco Melandri

Speedweek auf Twitter Speedweek auf Facebook Der Speedweek RSS Feed

Thema der Woche

Von Günther Wiesinger

Was die Formel 1 von der MotoGP lernen kann

​In der Formel 1 besteht Handlungsbedarf. Das Interesse geht zurück, Mercedes-Benz siegt sich zu Tode, es wurden Fehler gemacht. Was kann die Formel 1 von der MotoGP lernen?

» weiterlesen

 

tv programm

Tourenwagen: Weltcup

Do. 20.06., 19:30, Eurosport 2


Formula Drift Championship

Do. 20.06., 19:35, Motorvision TV


Motorsport

Do. 20.06., 20:10, Eurosport


Motorsport - Porsche GT Magazin

Do. 20.06., 20:35, SPORT1+


Monster Jam Championship Series

Do. 20.06., 20:55, Motorvision TV


car port

Do. 20.06., 21:45, Hamburg 1


Formel E: FIA-Meisterschaft

Do. 20.06., 22:00, Eurosport 2


Tourenwagen: Weltcup

Do. 20.06., 22:30, Eurosport 2


Racing in the Green Hell

Do. 20.06., 22:40, Motorvision TV


Top Gear

Do. 20.06., 23:00, RTL Nitro


Zum TV Programm
61