Superbike-WM

Jonathan Rea (Kawasaki): «Quali-Race ist bescheuert»

Von - 04.02.2019 10:39

Das neue Format der Superbike-WM 2019 sorgt vor dem ersten Rennwochenende weiter für kontroverse Diskussionen. Weltmeister Jonathan Rea kann mit der Idee eines Sprintrennens nach wie vor nichts anfangen.

Die Wintertests in Europa sind abgeschlossen, vor dem Saisonauftakt am 22.-24. Februar auf Phillip Island findet nur noch auf der malerischen gelegenen australischen Rennstrecke ein zweitägiger Test statt.

Als Dominator der Wintertests gilt einmal mehr Kawasaki-Star Jonathan Rea als Favorit für die bevorstehende Saison. Durch das neue Format wird es aber eine andere Saison werden, dessen Verlauf niemand vorhersehen kann. Erstmals in der Geschichte der Superbike-WM wird an einem Rennwochenende drei Rennen geben, das zusätzliche Rennen ist ein Sprintrennen, das am Sonntag durchgeführt wird, über nur zehn Runden.

Der vierfache Weltmeister kann sich auch Wochen nach Vorstellung des neuen Zeitplans noch nicht mit dem neuen Format anfreunden. «Ich finde die Einführung des dritten Rennens großartig – mehr Rennen bedeuten mehr Spaß», sagte Rea zwar im Gespräch mit SPEEDWEEK.com. «Dass es aber ein Qualifying-Race ist, ist bescheuert. Die Rennen sind nur halb so lang, das macht doch keinen Sinn. In anderen Serien hat das möglicherweise funktioniert, ich denke aber für die traditionelle Superbike-WM passt das nicht. Das System wird geändert, wenn für halbe Rennen halbe Punkte vergeben werden. Für mich ist das enttäuschend.»

Wegen des neue Sprintrennens musste an anderer Stelle gespart werden. Das dritte freie Training, das für die Superpole-Qualfikation zählte und erst 2017 in den Zeitplan integriert wurde, wurde dem neuen Format geopfert. «Das dritte Training war für uns ein großes Plus», grübelte Rea weiter. «Fortschritte lassen sich schwerer erarbeiten, wenn man sich nur Kommentare und Daten stützt und nicht auf der Strecke testen lässt. Die zwei Trainings sind zumindest etwas länger, was das einzig Positive ist. Es ist anstrengender, aber wir können dann eine Rennsimulation fahren und mehr testen.»

Adresse dieses Artikels:

© SPEEDWEEK.COM
SPEEDWEEK auf Google+
Druckansicht
Jonathan Rea hat eine eindeutige Meinung zum Superpole-Race © Gold & Goose Jonathan Rea hat eine eindeutige Meinung zum Superpole-Race
Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

video

Superbike-WM

Superbike-WM 2019 - Moriwaki Althea Honda Team Präsentation

Speedweek auf Twitter Speedweek auf Facebook Der Speedweek RSS Feed

Thema der Woche

Von Mathias Brunner

Mercedes: Wann werden Dauer-Sieger unsympathisch?

​​Die Fans mögen keine Dauer-Sieger. Das beste Beispiel: Als Michael Schumacher (Ferrari) und Sebastian Vettel (Red Bull Racing) alles in Grund und Boden fuhren. Mercedes-Teamchef Toto Wolff bleibt gelassen.

» weiterlesen

 

tv programm

Bundesliga Aktuell

So. 17.02., 21:00, SPORT1+


sportarena

So. 17.02., 23:55, SWR Fernsehen


Bundesliga Aktuell

Mo. 18.02., 01:25, SPORT1+


car port

Mo. 18.02., 01:45, Hamburg 1


Tuning - Tiefer geht's nicht!

Mo. 18.02., 02:40, Motorvision TV


Café Puls mit PULS 4 News

Mo. 18.02., 05:30, Puls 4


Café Puls mit PULS 4 News

Mo. 18.02., 06:00, Pro Sieben


Café Puls mit PULS 4 News

Mo. 18.02., 06:00, Sat.1


Die Abenteuer von Chuck & seinen Freunden

Mo. 18.02., 06:25, Sky Junior


Nordschleife

Mo. 18.02., 07:25, Motorvision TV


Zum TV Programm
12