Superbike-WM

Sandro Cortese (Yamaha): «Das ist Extrembelastung»

Von - 09.03.2019 07:17

In den kleineren Klassen musste Sandro Cortese auf sein Gewicht achten und für sein erstes Jahr in der Superbike-WM zusätzliche Muskeln antrainieren. «Der Körper muss auf Höchstlevel funktionieren», weiß der 29-Jährige.

«Ich habe die drei Rennen in Australien problemlos überstanden, aber es ist schon sehr anstrengend», sagte Sandro Cortese nach seinem Superbike-Debüt in Australien. «Man muss topfit sein und sich übers ganze Wochenende tadellos ernähren und darf ja keinen Scheiß zu sich nehmen. Oder etwas trinken, das man nicht trinken sollte. Der Körper muss die vier Tage auf Höchstlevel funktionieren.»

Die Rennen in Thailand am 16./17. März werden noch deutlich anstrengender. Zu dieser Jahreszeit herrschen in Buriram, 400 Kilometer mit dem Auto nordöstlich von Bangkok, 40 Grad Celsius im Schatten, 100 Prozent Luftfeuchtigkeit sind normal.

Während selbst die Thailänder den Schatten suchen und Anstrengungen vermeiden, müssen die Rennfahrer auf dem Buriram International Circuit auf ihren glühend heißen Motorrädern Höchstleistungen vollbringen.

Kann sich ein Hobby-Rennfahrer, der zweimal im Jahr auf die Rundstrecke geht, vorstellen, was bei solch extremen Bedingungen in einem Rennen los ist? «Es gibt in Deutschland ja viele Hobbyfahrer, die auch oft auf der Rennstrecke sind», erzählte der WM-Siebte Cortese SPEEDWEEK.com. «Vielen von ihnen können nach fünf Runden nicht mehr, weil sie körperlich am Ende sind und Armpump haben. Wir sind am Wochenende in Australien über 120 Runden gefahren, 53 davon waren reine Renndistanz. Das ist eine Extrembelastung, dafür brauchst du extreme körperliche Fitness. Ich trainiere zuhause jetzt noch härter, weil Thailand kommt. Ich hatte genug Zeit, um mich körperlich weiterzuentwickeln und bin auf einem guten Weg.»

Nach dem Gewinn der Supersport-Weltmeisterschaft im letzten Jahr legte Cortese ordentlich Muskelmasse zu, um für die schwerere und deutlich leistungsstärkere Yamaha R1 des Giansanti Racing Teams gerüstet zu sein.

«Ich habe das ganze letzte Jahr Diät gehalten, um mit Jules Cluzel mithalten zu können – der wiegt nur 54 Kilogramm», erinnerte sich Cortese. «In meiner Moto2-Zeit hatte ich im Schnitt 64 Kilogramm, für letztes Jahr habe ich mich auf 60 Kilo runtergehungert. Ich habe über den Winter im Fitnessstudio aber ordentlich Muskeln aufgebaut.»

Adresse dieses Artikels:

© SPEEDWEEK.COM
SPEEDWEEK auf Google+
Druckansicht
In Australien: Sandro Cortese vor Jordi Torres © Gold & Goose In Australien: Sandro Cortese vor Jordi Torres «Bin gut vorbereitet», sagt Sandro Cortese © GeeBee Images «Bin gut vorbereitet», sagt Sandro Cortese
Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

video

Superbike-WM

Superbike-WM 2019 Buriram - Yamaha Preview mit Sandro Cortese

Speedweek auf Twitter Speedweek auf Facebook Der Speedweek RSS Feed

Thema der Woche

Von Günther Wiesinger

Ducati-Flügel: Was sagt Alfa Romeo-F1-Aerodynamiker?

Der englische Formel-1-Aerodynamiker Ali Rowland-Rouse hat keinen Zweifel: Der Ducati-Flügel erzeugt Downforce. Kalex-Designer Alex Baumgärtel sagt: «Jedes Bauteil an einem Motorrad hat einen aerodynamischen Einfluss.»

» weiterlesen

 

tv programm

Classic Ride

Fr. 22.03., 13:35, Motorvision TV


Sportschau

Fr. 22.03., 14:10, Das Erste


Formel E 2018/2019

Fr. 22.03., 14:45, ORF Sport+


High Octane

Fr. 22.03., 15:50, Motorvision TV


car port

Fr. 22.03., 16:15, Hamburg 1


Truck World

Fr. 22.03., 17:05, Motorvision TV


Motorsport - FIA WEC

Fr. 22.03., 17:50, SPORT1+


Servus Sport aktuell

Fr. 22.03., 19:15, ServusTV Österreich


Monster Jam Championship Series

Fr. 22.03., 20:55, Motorvision TV


car port

Fr. 22.03., 21:15, Hamburg 1


Zum TV Programm
14