Superbike-WM

Dominiert Ducati auch kastriert und ohne Gerade?

Von - 11.04.2019 07:00

Die ersten drei Meetings der Superbike-WM 2019 wurden auf High-Speed-Rennstrecken ausgefahren. In Assen wird sich zeigen, ob Ducati-Star Álvaro Bautista auch ohne lange Geraden gewinnen kann.

Gegner und auch Fans hoffen in Assen auf spannendere Superbike-Rennen als bei den ersten drei Meetings. In keinem der bisher neun Läufe hatte Ducati-Pilot Álvaro Bautista einen Gegner zu fürchten und gewann jeweils mit beängstigendem Vorsprung.

Der Charakter des niederländischen Traditionskurs könnte andere Rennverläufe produzieren. Bei der High-Speed-Strecke auf Phillip Island ist die Gerade 835 Meter lang, der Chang Circuit nennt sich mit drei Geraden nicht umsonst «Destination of Speed» und in Aragón ist die längste Gerade sogar 1,2 km lang. Dagegen ist das Layout von Assen von flüssigen Kurvenpassagen geprägt; die Start-/Zielgerade misst lediglich 300 Meter.

Außerdem wurde nach dem dritten Meeting erstmals die Drehzahl angepasst; Ducati wurden 250/min gestrichen. Sollte WM-Leader Álvaro Bautista dennoch auch in Assen dominieren, sieht es für die Gegner für die restliche Saison düster aus.

Der Spanier ist zumindest bereit für das anstehende Meeting. «Zum Glück ist es nur eine kurze Pause – nach dem erfolgreichen Wochenende in Aragón möchte ich schnellstmöglich wieder auf meine Ducati steigen», sagte der stets gut aufgelegte 34-Jährige. «Wie bei bisher allen Rennstrecken haben wir auch für Assen keine Daten und die Strecke ist auch völlig anders. Aber ich kenne das Layout aus anderen Serien sehr gut. Der einzig unbekannte Faktor ist das Wetter.»

Die Wettervorhersage für Assen am kommenden Wochenende ist bis auf Sonntag schön, mit sieben Grad Celsius wird es aber sehr frisch.

Zuletzt in Aragón präsentierte sich auch Teamkollege Chaz Davies stark verbessert. Der Aruba Ducati-Werkspilot fuhr in den beiden Hauptrennen jeweils als Dritter aufs Podest und wurde im Sprintrennen Vierter. «Zum Glück haben wir in Aragón Fortschritte gemacht», sagte der Waliser. «Assen ist eine andere Art von Rennstrecke, die einen anderen Fahrstil erfordert. Es wird Spaß machen, zwischen Álvaro und den anderen Jungs mitzumischen und um das Podium zu kämpfen. Ich will beweisen, dass die Ducati auch mit mir stark ist.»


Adresse dieses Artikels:

© SPEEDWEEK.COM
SPEEDWEEK auf Google+
Druckansicht
Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

video

Superbike-WM

Superbike-WM 2019 Imola - Preview mit Marco Melandri

Speedweek auf Twitter Speedweek auf Facebook Der Speedweek RSS Feed

Thema der Woche

Von Günther Wiesinger

Was die Formel 1 von der MotoGP lernen kann

​In der Formel 1 besteht Handlungsbedarf. Das Interesse geht zurück, Mercedes-Benz siegt sich zu Tode, es wurden Fehler gemacht. Was kann die Formel 1 von der MotoGP lernen?

» weiterlesen

 

tv programm

Motocross: FIM-Weltmeisterschaft

Di. 18.06., 14:30, Eurosport 2


High Octane

Di. 18.06., 15:55, Motorvision TV


Motorsport: 24-Stunden-Rennen von Le Mans

Di. 18.06., 18:00, Eurosport 2


Motocross: FIM-Weltmeisterschaft

Di. 18.06., 19:00, Eurosport 2


Servus Sport aktuell

Di. 18.06., 19:15, ServusTV Österreich


UIM F1 H2O World Powerboat Championship

Di. 18.06., 19:30, Motorvision TV


Motocross: FIM-Weltmeisterschaft

Di. 18.06., 19:30, Eurosport 2


Motocross: FIM-Weltmeisterschaft

Di. 18.06., 20:00, Eurosport 2


Motocross: FIM-Weltmeisterschaft

Di. 18.06., 20:30, Eurosport 2


Monster Jam Championship Series

Di. 18.06., 20:55, Motorvision TV


Zum TV Programm
65