Superbike-WM

Jonathan Rea (2.): Neues Set-up wegen Bautista

Von - 12.04.2019 18:44

Auf der Suche nach einem Rezept gegen den bisher dominierenden Álvaro Bautista (Ducati) schlägt Weltmeister Jonathan Rea beim Superbike-Meeting in Assen einen anderen Weg zur Abstimmung seiner Kawasaki ZX-10RR ein.

Den ersten Trainingstag der Superbike-WM im niederländischen Assen beendete Ducati-Pilot Álvaro Bautista nur auf Platz 5, für die Bestzeit sorgte Tom Sykes mit der neuen S1000RR. Nur 3/1000 sec hinter dem BMW-Piloten folgt Kawasaki-Star Jonathan Rea als Zweiter. 


Ob die Streckencharakteristik von Assen oder einfach nur die kalten Temperaturen für die ungewöhnliche Reihenfolge sorgte, ist fraglich. Für den vierfachen Weltmeister ging es zumindest einen Schritt in die richtige Richtung.

«Ein sehr positiver Tag. Wir habe unser Set-up ein wenig verändert, anders als während der Wintertests. Es ist agiler und alles funktioniert jetzt ein wenig anders», berichtete Rea . «In die langen Kurven lässt es sich besser einlenken. Ich muss mich aber noch langsam daran gewöhnen, dennoch fühle ich mich damit schon ziemlich gut. Bei den niedrigen Temperaturen war es auch sehr wichtig, eine sorgfältige Entscheidung für die Reifen zu treffen. Wir mussten herausfinden, ob der SC0 oder SC1 der richtige ist und mussten die Rennabstimmung erarbeiten. Insgesamt bin ich glücklich mit unserer Arbeit und wir haben verstanden, welche Bereiche wir am Samstag noch verbessern können.»

Rea macht keinen Hehl daraus, warum er einen neuen Abstimmungsweg ging. «Im Winter haben wir das Bike auf der Bremse deutlich verbessert. Also haben wir ein sehr stabiles Bike bekommen, was sich aber weniger gut in die Kurven bewegen lässt und sich auch in Kurvenmitte nicht optimal verhält. Das war ein Stop-andGo-Bike und es passte nicht zu meinem Fahrstil. Dieser Trend ging jetzt schon ein paar Jahre so, jetzt versuchen wir, ein wenig zurück zu meinem gewohnten Stil zu kommen. Ich glaube, so haben wir mehr Potenzial», sagte Rea im Gespräch mit SPEEDWEEK.com weiter. «Letztendlich machen wir das, weil uns Power fehlt. Also brauchen wir ein agiles Bike mit hohem Kurvenspeed.»

«In Assen gibt es viele Kurven und selbst auf der Geraden gibt man nicht lange Vollgas. Man braucht nicht zwingend die größte Motorleistung, um hier Rennen zu gewinnen. Ich denke, hier werden mehr Piloten vorne zu finden sein, nicht nur Álvaro. Die vordere Gruppe kann hier sehr groß sein, die Rennen werden hier in der Regel in den letzten fünf bis sechs Runden gewonnen.»

Adresse dieses Artikels:

© SPEEDWEEK.COM
SPEEDWEEK auf Google+
Druckansicht
Jonathan Rea beendete den ersten Trainingstag in Assen vor Alvaro Bautista © Gold & Goose Jonathan Rea beendete den ersten Trainingstag in Assen vor Alvaro Bautista
Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

video

Superbike-WM

Superbike-WM 2019 Imola - Preview mit Marco Melandri

Speedweek auf Twitter Speedweek auf Facebook Der Speedweek RSS Feed

Thema der Woche

Von Mathias Brunner

Vettel, Ferrari, FIA: Formel 1 in der Zwangsjacke

​Die Formel 1 erstickt am eigenen Reglement: Es war klar, dass der Autoverband FIA die Fünfsekundenstrafe für Sebastian Vettel in Kanada nicht kippen würde. Die Regelhüter wären unglaubwürdig geworden.

» weiterlesen

 

tv programm

Motorsport

Mi. 26.06., 18:30, Eurosport


Superbike

Mi. 26.06., 18:45, Eurosport


Servus Sport aktuell

Mi. 26.06., 19:15, ServusTV Österreich


Formula E Street Racers

Mi. 26.06., 19:30, ORF Sport+


Formula Drift Championship

Mi. 26.06., 19:35, Motorvision TV


Superbike

Mi. 26.06., 19:45, Eurosport


Tourenwagen: Weltcup

Mi. 26.06., 20:00, Eurosport 2


Formel E: FIA-Meisterschaft

Mi. 26.06., 20:00, Eurosport 2


Rallye Weltmeisterschaft

Mi. 26.06., 20:15, ORF Sport+


UIM F1 H2O World Powerboat Championship

Mi. 26.06., 20:55, Motorvision TV


Zum TV Programm
65