Superbike-WM

Marco Melandri bekniet Yamaha: «Ich brauche Hilfe!»

Von - 12.04.2019 21:28

Langsamster der vier Yamaha-Piloten, nur Platz 14 nach den beiden freien Trainings der Superbike-WM in Assen. «Seit dem ersten Tag auf diesem Bike habe ich Probleme mit dem Gewichtstransfer», klagt der 36-Jährige.

Auf Phillip Island traten Marco Melandris Probleme mit der Yamaha R1 wegen des speziellen Streckencharakters kaum zutage, seit Buriram sind sie offensichtlich, und in Aragon konnte der 22-fache Laufsieger selbst mit seiner geballten fahrerischen Klasse nichts mehr ausrichten.

«In Assen ist es sogar noch schlimmer als in Aragon», stöhnte Melandri, als er sich mit SPEEDWEEK.com im GRT-Truck traf. «Seit dem ersten Tag auf diesem Motorrad habe ich Probleme mit dem Gewichtstransfer. Am Freitag habe ich einiges mit der Gewichtsverteilung und meiner Sitzposition probiert, dadurch wurde es noch schlimmer. Mit der Abstimmung können wir nichts ändern, es ist sehr frustrierend.»

Ende Mai testet Yamaha zwei Tage in Misano, wird dir das helfen? «Ich brauche große Änderungen am Motorrad», unterstrich der ehemalige Vizeweltmeister. «Ich brauche Hilfe und habe genaue Vorstellungen, was wir ändern müssen. Ich habe Yamaha meine Bitten geschildert, sie arbeiten daran. Mir war aber schon an Tag 1 klar, dass ich kein Vertrauen zum Hinterreifen habe. Ich spüre nicht, wie der Reifen den Asphalt berührt. Und das Bike lässt sich in Kurven nicht lenken, das Heck des Motorrads unterstützt das Lenken nicht. Sobald ich einen neuen Reifen verwende, wird alles noch viel schlimmer.»

Liegt das an deiner kleinen Größe und deinem geringen Gewicht? «Vielleicht, ich weiß es nicht», grübelte der Yamaha-Star. «Ich habe versucht, mich anders auf dem Motorrad zu positionieren, um damit den Massentransfer zu ändern. Aber das macht es noch schlimmer. Alex Lowes und Michael van der Mark haben sich an die Probleme gewöhnt. Entweder haben sie ihren Fahrstil daran angepasst, oder sie hatten bereits den passenden. Sie kommen damit klar. Sandro Cortese ist mit neuen Reifen sehr schnell, für mich ist es ein Desaster – ich bin so schlecht damit. Ich habe null Vertrauen, es schaut aus, als würde ich die ganze Zeit im Nassen fahren. Ich brauche eine große Veränderung.»

Den Freitag beendete Melandri mit 1,351 sec Rückstand auf die Bestzeit von Tom Sykes (BMW) als 14. im 18 Mann dünnen Fahrerfeld.

Adresse dieses Artikels:

© SPEEDWEEK.COM
SPEEDWEEK auf Google+
Druckansicht
Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

video

Superbike-WM

Superbike-WM 2019 Imola - Preview mit Marco Melandri

Speedweek auf Twitter Speedweek auf Facebook Der Speedweek RSS Feed

Thema der Woche

Von Mathias Brunner

Vettel, Ferrari, FIA: Formel 1 in der Zwangsjacke

​Die Formel 1 erstickt am eigenen Reglement: Es war klar, dass der Autoverband FIA die Fünfsekundenstrafe für Sebastian Vettel in Kanada nicht kippen würde. Die Regelhüter wären unglaubwürdig geworden.

» weiterlesen

 

tv programm

Superbike: Weltmeisterschaft

Do. 27.06., 12:30, Eurosport 2


Superbike: Weltmeisterschaft

Do. 27.06., 13:00, Eurosport 2


Anixe Motor-Magazin

Do. 27.06., 13:25, Anixe HD


Formel E: FIA-Meisterschaft

Do. 27.06., 13:30, Eurosport 2


Top Speed Classic

Do. 27.06., 13:45, Motorvision TV


Tourenwagen: Weltcup

Do. 27.06., 14:30, Eurosport 2


LIVE FIA Pressekonferenz Formel 1 Spielberg - Fahrer

Do. 27.06., 15:00, ORF Sport+


High Octane

Do. 27.06., 16:00, Motorvision TV


Motorsport

Do. 27.06., 16:30, Eurosport


Formel 1: Großer Preis von Frankreich

Do. 27.06., 17:30, Sky Sport 1


Zum TV Programm
61