Superbike-WM

Sandro Cortese privat: Über Respekt, Freunde, Familie

Von - 02.05.2019 14:25

Als Supersport-Weltmeister 2018 stieg Sandro Cortese mit GRT Yamaha in die Superbike-WM auf und überzeugt dort mit starken Leistungen. Sein Privatleben hält der Deutsche lieber im Verborgenen.

Moto3-Weltmeister 2012, Supersport-Weltmeister 2018 und respektierter Rookie in der Superbike-WM – Sandro Cortese gehört zu den erfolgreichsten Motorradsportlern aus Deutschland. Sein Privatleben hält der 29-Jährige aber gerne aus der Öffentlichkeit, Freundschaften im Paddock pflegt er kaum.

«Der beste Teamkollege, den ich hatte, war Zulfahmi Khairuddin. Ich liebte die malaysische Mentalität und wie er sich benahm. Er war nicht nur mein Teamkollege, sondern auch einer meiner besten Freunde im Fahrerlager», sagte Cortese über seinen damaligen Ajo-Teamkollegen. «Freunde im Fahrerlager zu haben, ist möglich, aber nicht mit allen Fahrern. Zulfhami war der einzige Freund in all den Jahren, die ich GP-Paddock verbrachte. Mit ihm bin ich immer noch befreundet.»

«Die Menschen in meinem Umfeld sehen mich nicht als Fahrer. Meine Nachbarn kennen mich seit Jahren, als ich noch in den Kindergarten ging. Ich bin dort ein ganz normaler Typ. Es ist schön nicht ständig gefragt zu werden, warum warst du gut oder schlecht. Wir sprechen nicht über meine Arbeit. Ich versuche mein Leben privat zu halten. Viele Fahrer posten alles, was sie tun. Ich zeige bei meine Arbeit, das Training und nur manchmal etwas aus dem Privatleben. Ich glaube die Fans respektieren es, wenn man nicht alles preisgibt.»

«Meine Freundin ist gerade bei mir eingezogen», verrät Cortese. «Sie hat ihr Studium beendet und nimmt jetzt einen Job in der Nähe meines Hauses an. Zum ersten Mal in meinem Leben mit einer Frau – habe ich Angst? Keine Angst, es ist ein neues Kapitel in Ihrem Leben. Es ist nicht dasselbe, jetzt ist es unser Zuhause. Aber ich freue mich darauf.»

«Meine Eltern haben mir beigebracht, jeden zu respektieren, denn jeder ist wichtig. Dies ist vielleicht etwas, was einige der jungen Fahrer falsch machen. Sie kommen in die Weltmeisterschaft und glauben, dass sie zehn Meisterschaften gewonnen haben. Dabei sind sie normale Typen, die das Privileg haben, für einige Jahre dort verbringen zu können – und dann ist Ihre Karriere beendet. Sie müssen sich bewusst machen, wo sie herkommen und warum sie und die Menschen um sie herum hier sind.»

Adresse dieses Artikels:

© SPEEDWEEK.COM
SPEEDWEEK auf Google+
Druckansicht
Sandro Cortese beim Training mit dem Rennrad © Instagram/Sandro Cortese Sandro Cortese beim Training mit dem Rennrad
Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

video

Superbike-WM

Superbike-WM 2019 Donington Park - KRT Highlights mit Jonathan Rea

Speedweek auf Twitter Speedweek auf Facebook Der Speedweek RSS Feed

Thema der Woche

Von Günther Wiesinger

Red Bull KTM: Der tiefe Fall von Johann Zarco

Johann Zarco ist ein Rennfahrer mit vielen Stärken, die Selbstkritik gehört nicht dazu. Er schimpfte so lange über KTM, bis den provozierten Österreichern der Geduldsfaden riss.

» weiterlesen

 

tv programm

SPORT1 News Live

Mo. 23.09., 19:00, Sport1


Servus Sport aktuell

Mo. 23.09., 19:15, ServusTV Österreich


Formula Drift Championship

Mo. 23.09., 19:35, Motorvision TV


SPORT1 News

Mo. 23.09., 19:50, SPORT1+


Monster Jam FS1 Championship Series 2016

Mo. 23.09., 20:55, Motorvision TV


Formel 1: Großer Preis von Singapur

Mo. 23.09., 21:00, Sky Sport 1


Formel 1: Großer Preis von Singapur

Mo. 23.09., 21:00, Sky Sport HD


Sport und Talk aus dem Hangar-7

Mo. 23.09., 21:15, ServusTV Österreich


Rallye Weltmeisterschaft

Mo. 23.09., 22:05, ORF Sport+


SPORT1 News

Mo. 23.09., 22:25, SPORT1+


Zum TV Programm