Superbike-WM

Jerez: Michael vd Mark macht Yamaha zur zweiten Kraft

Von - 08.06.2019 16:16

Nur Ducati-Star Álvaro Bautista war im ersten Lauf der Superbike-WM 2019 in Jerez schneller als Yamaha-Pilot Michael van der Mark. Weltmeister Jonathan Rea (Kawasaki) ließ der Niederländer einfach stehen.

Im kühlen ersten freien Training fuhr Michael van der Mark bereits überraschend die Bestzeit, in der Superpole am Samstagvormittag reichte es für den Yamaha-Piloten mit 0,6 sec Rückstand dagegen nur zu Platz 7. Dass der Supersport-Weltmeister von 2014 ein paar Stunden später im ersten Lauf als Zweiter auftrumpfen würde, war für Außenstehende nicht absehbar.

«Ich fühlte mich schon in der Superpole wirklich sehr gut, leider habe ich dort aber einen Fehler gemacht und einige Zehntelsekunden verloren», erklärte van der Mark gegenüber SPEEDWEEK.com. «Deshalb ging ich nur als Siebter ins Rennen – ich habe es mir selbst vermasselt. Dabei war meine Pace schon am Freitag sehr ordentlich.»

Der 26-Jährige kam als Vierter aus der ersten Runde, schnappte sich im vierten Umlauf Platz 3 von seinem Pata-Yamaha-Teamkollegen Alex Lowes, machte in Runde 9 kurzen Prozess mit dem viermaligen Weltmeister Jonathan Rea (Kawasaki) und distanzierte ihn in der zweiten Rennhälfte um deutliche acht Sekunden! 

«Mein Start war gut, in den ersten Kurven konnte ich ein paar Plätze gutmachen. Ich habe mich mächtig angestrengt und gleichzeitig versucht, möglichst reifenschonend zu fahren. Die Rundenzeiten gingen mir recht locker von der Hand», berichtete der WM-Dritte. «Von Beginn an hatte ich ein wenig Probleme mit der Front, was wegen der immer wärmeren Bedingungen zum Ende hin etwas schlimmer wurde.»

«Normalerweise bin ich schneller, wenn ich Jonathan folge. Das war bei meiner Pace heute aber keine Option, deshalb habe ich ihn bei der ersten Gelegenheit überholt und konnte ihm auch schnell etwas davonfahren», erzählte van der Mark weiter. «Yamaha war definitiv stark, Kawasaki war aber nicht schwach. Was wir beim Misano-Test erreicht haben, darauf können wir stolz sein. Das machte uns besser. Es ist schwierig zu sagen, ob das auf jeder Rennstrecke so sein wird. Zumindest ist es in Misano und Jerez so, das ist positiv. Kawasaki wird am Sonntag aber sicher wieder vorne mitfahren.»


Adresse dieses Artikels:

© SPEEDWEEK.COM
SPEEDWEEK auf Google+
Druckansicht
Gegen Michael van der Mark war Jonathan Rea chancenlos © Gold & Goose Gegen Michael van der Mark war Jonathan Rea chancenlos
Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

video

Superbike-WM

Superbike-WM 2019 Imola - Preview mit Marco Melandri

Speedweek auf Twitter Speedweek auf Facebook Der Speedweek RSS Feed

Thema der Woche

Von Günther Wiesinger

Was die Formel 1 von der MotoGP lernen kann

​In der Formel 1 besteht Handlungsbedarf. Das Interesse geht zurück, Mercedes-Benz siegt sich zu Tode, es wurden Fehler gemacht. Was kann die Formel 1 von der MotoGP lernen?

» weiterlesen

 

tv programm

Perfect Ride

Mo. 17.06., 14:35, Motorvision TV


Formel 1: Großer Preis von Kanada

Mo. 17.06., 15:15, Sky Sport 2


Motorsport: 24-Stunden-Rennen von Le Mans

Mo. 17.06., 15:45, Eurosport 2


High Octane

Mo. 17.06., 15:55, Motorvision TV


Formel 1

Mo. 17.06., 16:00, ORF Sport+


Motocross: FIM-Weltmeisterschaft

Mo. 17.06., 17:00, Eurosport 2


Motorsport - Porsche Carrera Cup, Magazin

Mo. 17.06., 17:00, SPORT1+


Motorsport - FIA World Rallycross Championship

Mo. 17.06., 17:25, SPORT1+


Motocross: FIM-Weltmeisterschaft

Mo. 17.06., 17:30, Eurosport 2


Motocross: FIM-Weltmeisterschaft

Mo. 17.06., 18:00, Eurosport 2


Zum TV Programm
57