Superbike-WM

Ten Kate Yamaha: Guter Einstand mit Schönheitsfehlern

Von - 13.06.2019 13:22

Das niederländische Ten-Kate-Team hat beim Meeting in Jerez einen soliden Neustart mit Yamaha absolviert. Bei aller Freude und Zufriedenheit gab es aber auch Rückschläge, die es zukünftig zu vermeiden gilt.

Gut ein halbes Jahr nach der Trennung von Honda präsentierte Ten Kate Racing am vergangenen Wochenende in Jerez seinen Neustart in der Superbike-WM: Mit Yamaha und Loris Baz.

Dass beim Debüt mehr WM-Punkte eingefahren wurden als Honda, war Balsam für die Seele. «Wir sind mit einem Lächeln nach Jerez gekommen. Nur als Team wieder dabei zu sein, war wir ein Sieg für uns», sagte Teammanager Kervin Bos bei racesport.nl.

Ein Sturz des Franzosen im zweiten Training in Kurve 4 sorgte für einen Rückschlag, Die Yamaha überschlug sich nach einem Ausrutscher mehrfach im Kiesbett, wurde hoch in die Luft geschleudert und schwer beschädigt.

«Nach dem Test in Misano hatte wir gewisse Erwartungen und das erste Training lief bereits ordentlich», blickte der Niederländer zurück. «Das zweite Training ging in die Hose und wir mussten uns mit einem Rückschlag auseinandersetzen. Das Einsatzmotorrad mussten wir abschreiben. Ein solcher Rückschlag verfolgt einem das restliche Wochenende. Der Samstag war ein ziemlich herausfordernder Tag, wir hatten hier ein paar kleine Probleme.»

Von Startplatz 15 brauste Baz im ersten Rennen am Samstag dennoch als Zwölfter über die Ziellinie! Im Warm-up und im Sprintrennen am Sonntag fehlte die Ten Kate Yamaha in der Startaufstellung.

«Wir wurden am Sonntagmorgen von einem technischen Problem überrascht», blieb Bos unkonkret. «Letztendlich haben wir aber dieses Hindernis überwunden und Loris konnte ein starkes zweites Rennen fahren ist. Sein Speed war viel besser, wir haben wirklich einen großen Schritt gemacht. Ich freue mich schon auf das nächste Rennen in Misano. Ich bin überzeugt, dass wir dort stärker werden und ständig in den Top-10 dabei sein können.»

Dass auch die Yamaha R1 Tücken hat, fand Ten Kate ebenfalls heraus. «Wir nähern uns dem richtigen Setup, was bei Yamaha eine ziemliche Herausforderung ist», gab Bos zu. «Das ist aber auch aufgrund der Länge von Loris im Vergleich zu den anderen Yamaha-Fahrern der Fall.»

Adresse dieses Artikels:

© SPEEDWEEK.COM
SPEEDWEEK auf Google+
Druckansicht
Mick Shanley und Loris Baz diskutieren über die Yamaha R1 © Ten-Kate-Racing Mick Shanley und Loris Baz diskutieren über die Yamaha R1
Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.
30