Superbike-WM

Das Ende einer Ära: Yamaha zum Melandri-Rücktritt

Von - 10.07.2019 13:07

Mit dem Rückstritt von Marco Melandri zum Ende der Superbike-WM 2019 verliert Yamaha seinen prominentesten Piloten. Yamaha-Rennchef Andrea Dosoli war von der Entscheidung seines italienischen Landsmann kalt erwischt.

Yamaha-Rennchef Andrea Dosoli ist ein langjähriger Weggefährte Melandris. Dosoli leitete 2009 das Hayate-Kawasaki-MotoGP-Team, für das Melandri einen Podestplatz in Le Mans sicherstellte. Dann wechselte das Duo gemeinsam zum Yamaha-Superbike-Werksteam, doch die Japaner zogen Ende 2010 für einige Jahre den Strecker. Die nächste gemeinsame Station von Melandri und Dosoli bildete danach das BMW-Werksteam in der Superbike-WM 2012/13, ehe sich die Wege vorübergehend trennten.

Als Melandri für die Superbike-WM 2019 bei GRT Yamaha unterschrieb, kreuzten sich ihre Wege wieder. Doch schon am Saisonende endet die Zusammenarbeit, denn Melandri erklärte am Dienstag seinen Rücktritt. «Ich war überrascht, als mich Marco über seinen Rücktritt informierte», verriet Dosoli. «Ich bin sicher, dass es kein einfacher Schritt für ihn war, aber natürlich respektieren wir seine Entscheidung. Ich freue mich, dass Marco einen Teil seiner langen und erfolgreichen Karriere ein Mitglied der Yamaha-Familie war und seinen Beitrag zu unserem Erfolg geleistet hat. 2011 fuhr er mit Yamaha die SBK-Vizeweltmeisterschaft ein. Obwohl die laufende Saison schwierig war, hat er die Professionalität bewahrt und unermüdlich daran gearbeitet, die Ergebnisse zu erzielen Wir wissen, dass er dazu in der Lage ist.»

Melandri betonte sein Vorhaben, bis zum Saisonende bestmögliche Ergebnisse abzuliefern – er will nicht als Hinterbänkler in Erinnerung bleiben. Yamaha steht hinter dem 36-Jährigen. «Die Karriere von Marco ist bereits beeindruckend, aber Yamaha und Giansanti Racing sind fest entschlossen, ihm bei den letzten Rennen der Saison 2019 dabei zu helfen, sich auf einem hohen Niveau zu behaupten. Im Namen von Yamaha Motor Europe, aber auch ich ganz persönlich, möchten Marco für das danken, was er Yamaha und dem Motorsport insgesamt gegeben hat. Wir seine Zukunft wünschen wir ihm viel Erfolg.»

WM-Stand nach Donington Park: 1. Jonathan Rea 376 Punkte, 2. Alvaro Bautista 352, 3. Michael van der Mark 206, 4. Alex Lowes 192, 5. Leon Haslam 187, 6. Toprak Razgatlioglu 153, 7. Tom Sykes 139, 8. Chaz Davies 130, 9. Marco Melandri 124, 10. Sandro Cortese 96 ... 14. Markus Reiterberger 56.

Adresse dieses Artikels:

© SPEEDWEEK.COM
SPEEDWEEK auf Google+
Druckansicht
Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

video

Superbike-WM

Superbike-WM 2019 Donington Park - KRT Highlights mit Jonathan Rea

Speedweek auf Twitter Speedweek auf Facebook Der Speedweek RSS Feed

Thema der Woche

Von Günther Wiesinger

Red Bull KTM: Der tiefe Fall von Johann Zarco

Johann Zarco ist ein Rennfahrer mit vielen Stärken, die Selbstkritik gehört nicht dazu. Er schimpfte so lange über KTM, bis den provozierten Österreichern der Geduldsfaden riss.

» weiterlesen

 

tv programm

Der Bergdoktor

So. 22.09., 07:50, Sky Heimatkanal


24h Series - 12 Stunden TCE Serie von Silverstone, Grossbritanien

So. 22.09., 08:00, Motorvision TV


Rush - Alles für den Sieg

So. 22.09., 08:00, Sky Action


car port

So. 22.09., 09:45, Hamburg 1


Mega-Fabriken

So. 22.09., 10:05, National Geographic


MotoGP - Michelin Grand Prix von Aragón

So. 22.09., 10:30, ServusTV


MotoGP - Michelin Grand Prix von Aragón

So. 22.09., 10:30, ServusTV Österreich


MotoGP - Michelin Grand Prix von Aragón

So. 22.09., 11:20, ServusTV


MotoGP - Michelin Grand Prix von Aragón

So. 22.09., 11:20, ServusTV Österreich


ADAC Zurich 24h-Rennen Nürburgring 2019

So. 22.09., 11:35, Motorvision TV


Zum TV Programm