Superbike-WM

Yamaha: Muss Lowes für Razgatlioglu Platz machen?

Von - 17.07.2019 18:12

Mit einem weiteren Sieg für Yamaha beim Suzuka Eight Hours möchte sich der WM-Dritte Alex Lowes für die Superbike-WM 2020 im Pata-Werksteam empfehlen. Sein Platz ist nicht in Stein gemeißelt, die Konkurrenz ist groß.

Yamaha hat ein Luxusproblem wie kein anderer Hersteller. Mit Alex Lowes und Michael van der Mark, nach 25 von 37 Rennen auf den Gesamträngen 3 und 4 der Superbike-Weltmeisterschaft, haben sie zwei starke Fahrer unter Vertrag, die beide bleiben möchten.

Mit Supersport-Weltmeister Sandro Cortese, dieses Jahr im Giansanti Racing Team für Yamaha unterwegs, hofft ein dritter Fahrer der Blauen auf Verlängerung seines SBK-Deals.

Aus der Supersport-WM möchten Randy Krummenacher und Federico Caricasulo aufsteigen, sie liegen in der 600er-Klasse überlegen vorne.

Der zweifache US-Meister Cameron Beaubier strebt ebenfalls in die Superbike-WM, da Yamaha das Werksteam in MotoAmerica voraussichtlich nach dieser Saison zusperrt.

Da Yamaha auf der Suche nach dem nächsten Ben Spies ist, der Texaner gewann 2009 als US-Meister auf Anhieb die Superbike-WM, hat der japanische Hersteller seine Finger nach dem hochbegabten Toprak Razgatlioglu ausgestreckt. Der 22-Jährige stand in seinen ersten eineinhalb Jahren in der seriennahen Weltmeisterschaft mit dem privaten Puccetti-Kawasaki-Team bereits neunmal auf dem Podium, am vergangenen Wochenende in beiden Hauptrennen in Laguna Seca.

Hievt Kawasaki Razgatlioglu nicht ins Werksteam und wird ihn an der Seite des vierfachen Weltmeisters Jonathan Rea platzieren, dann seilt er sich zu Yamaha ab. «Toprak fährt 2020 im Werksteam von Kawasaki oder Yamaha», versichert sein Manager Kenan Sofuoglu.

Um Razgatlioglu unterzubringen, müsste Yamaha im Werksteam erst Platz schaffen. Niemand hat Zweifel daran, dass es mit dem hochgehandelten van der Mark weitergeht, somit träfe es Lowes.

Der 28-jährige Engländer eroberte zwar in 154 Superbike-Rennen 16 Podestplätze, darunter sein Sieg in Brünn 2018, ihn hält aber kaum jemand für einen kommenden Weltmeister. Van der Mark kommt in 125 Rennen auf 26 Podestplätze und drei Siege.

Beim Thema Razgatlioglu bleibt Lowes erstaunlich gelassen. «Ich habe im Moment nichts auf der Hand, wenn ich nächstes Jahr Yamaha fahren möchte, müssen wir neu verhandeln», erklärte der Mann aus Lincoln. «Dass ich Dritter der Meisterschaft bin hilft, vermute ich. Ich habe einen Plan B, möchte aber bei Yamaha bleiben. Dieses Jahr ist beinahe großartig, ich mag Michael als Teamkollege und die Atmosphäre im Team. Wir sind zwei der stärksten Fahrer und stacheln uns gegenseitig an, wodurch wir immer das Maximum aus dem Motorrad holen.»

Ist es nicht eine seltsame Situation, dass du Dritter der Weltmeisterschaft bist und dir Sorgen um deinen Platz machen musst? «Ich mache mir keine Sorgen um meinen Vertrag, wir haben ihn nur noch nicht besiegelt», unterstrich Lowes. «Ich hatte nur ein schlechtes Wochenende in Jerez, als mich Johnny Rea runterholte und ich in den zwei anderen Rennen einen Fehler machte. In Misano bin ich in Führung liegend gestürzt, sonst war ich immer in den Top-6. Ich habe immer solide Arbeit geleistet, niemand kann meinen Speed oder meine Arbeit in Frage stellen. Sollte ich keinen Platz bekommen, spiele ich eben in den USA Golf.»

Wird euch der Motor der neuen Yamaha R1 helfen, die Lücke zur Spitze zu schließen? Lowes: «So lange ich keinen neuen Vertrag habe und ihn nicht gefahren bin, könnte mir nichts egaler sein.»

Adresse dieses Artikels:

© SPEEDWEEK.COM
SPEEDWEEK auf Google+
Druckansicht
Alex Lowes: «Dann spiele ich eben in den USA Golf» © Gold & Goose Alex Lowes: «Dann spiele ich eben in den USA Golf»
Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

video

Superbike-WM

Superbike-WM 2019 Donington Park - KRT Highlights mit Jonathan Rea

Speedweek auf Twitter Speedweek auf Facebook Der Speedweek RSS Feed

Thema der Woche

Von Mathias Brunner

Zum Tod von Anthoine Hubert: Sicherheit als Illusion

​Jeder im Formel-1-Umfeld trägt einen Pass um den Hals. Auf der Plastik-Karte steht: «Motorsport ist gefährlich.» Wir vergessen es oft. Der Tod von Anthoine Hubert erinnert uns schmerzlich daran.

» weiterlesen

 

tv programm

Monster Jam Championship Series

Mi. 18.09., 21:50, Motorvision TV


Motocross: FIM-Weltmeisterschaft

Mi. 18.09., 22:05, Eurosport 2


Formula E Street Racers

Mi. 18.09., 22:30, ORF Sport+


Motocross: FIM-Weltmeisterschaft

Mi. 18.09., 22:35, Eurosport 2


Motocross: FIM-Weltmeisterschaft

Mi. 18.09., 23:05, Eurosport 2


car port

Mi. 18.09., 23:15, Hamburg 1


SPORT1 News Live

Mi. 18.09., 23:15, Sport1


Motocross: FIM-Weltmeisterschaft

Mi. 18.09., 23:35, Eurosport 2


Motocross: FIM-Weltmeisterschaft

Do. 19.09., 00:00, Eurosport 2


Motocross: FIM-Weltmeisterschaft

Do. 19.09., 00:30, Eurosport 2


Zum TV Programm