Superbike-WM

BMW-Rennchef Bongers: «Großes Interesse an Kiefer»

Von - 01.10.2019 21:16

Teamchef Jochen Kiefer erörtert sämtliche Möglichkeiten, wie er in der Superbike-WM 2020 dabei sein kann. Sein Gespräch mit BMW Motorsport Direktor Marc Bongers in Magny-Cours lief positiv.

Als einziger Hersteller in der Superbike-WM hat BMW kein Satelliten-Team. Da sollte man meinen, dass das Interesse des deutschen Kiefer-Teams gerade recht kommt. Nach vielen Jahren im GP-Sport und WM-Titeln mit Stefan Bradl (Moto2) und Danny Kent (Moto3) bekommt die Truppe von Jochen Kiefer für 2020 keinen Startplatz mehr in der Moto2-WM und orientiert sich deshalb Richtung SBK-Fahrerlager.

Jochen Kiefer war mit Frau Tina zu Besuch in Magny-Cours und hatte einige Termine, unter anderen mit BMW Motorsport Direktor Marc Bongers. «Wir haben durchaus Interesse an einem Kundenteam, deswegen haben wir auch schon Gespräche mit anderen Teams geführt», sagte der Niederländer zu SPEEDWEEK.com. «Mit Kiefer habe ich mich zusammengesetzt, um zu sehen was sie können, was sie haben und was unsere Möglichkeiten sind. Aber das liefe unter Kundenteam. Wir haben SMR als unser Werksteam, dabei bleibt es auch. Wir würden es befürworten, wenn wir mehr BMW auf dem Grid hätten – wenn das von beiden Seiten finanziell machbar ist.»

Weil Kiefer jegliche Motorräder, Motoren und Ersatzteile für die Superbike-WM neu kaufen muss, ist es für das Team aus Rheinland-Pfalz enorm wichtig, vom potenziellen Partner einen möglichst guten Preis zu erhalten.

Bongers ist sich dessen bewusst: «Klar können wir das lenken und wir sind auch offen für alle Szenarien. Wenn Kiefer sagt, dass er für zwei Fahrer identisches Werksmaterial haben möchte, dann können wir das bieten. Das ist dann aber auch entsprechend teuer. Er könnte auch mit einem Fahrer und Material aus diesem Jahr antreten, das wäre bedeutend günstiger. Das Reglement besagt nur, dass das identische Material zur Verfügung stehen muss, was es auch tut. Es sagt aber nicht, dass du es kaufen musst. Deshalb ist es vorstellbar, dass wir das Bike Stand Magny-Cours als Basis für nächstes Jahr nehmen. Kiefer hat die Möglichkeiten auf dem Tisch.»

Für viele deutsche Fans wäre es ein Traum, das erfolgreichste deutsche GP-Team der letzten zehn Jahre mit einem deutschen Fahrer und einem deutschen Hersteller in der Superbike-WM zu sehen.

«Das kann ich mir gut vorstellen», schmunzelte Bongers. «Aber BMW ist ein Weltkonzern und unser Ziel ist zu gewinnen. Ob wir das mit einem deutschen, englischen oder asiatischen Fahrer tun… Wir würden gerne ein weiteres Team sehen, das BMW fährt. Wenn ich die Wahl habe zwischen einem rein deutschen Team, das keine Leistung bringt, und einem halb deutschen Team, das Leistung bringt, dann kannst du dir ausrechnen, welche Variante interessanter ist. Wenn wir so ein Paket angehen, dann tun wir das nicht, um jemandem einen Gefallen zu tun, sondern weil wir damit etwas erreichen wollen. Um eine Weltmeisterschaft anzugehen, auch in Sachen Herstellerwertung, sind zwei Bikes wenig. Wir bräuchten Unterstützung von einem gut aufgestellten Kundenteam, das den Mitbewerbern Punkte wegnehmen kann, wenn es beim Hauptteam mal nicht ganz rund läuft.»

Kiefer hat stets betont, dass er für sein Projekt einen deutschen Fahrer möchte und Namen wie Markus Reiterberger, Jonas Folger, Sandro Cortese, Lukas Tulovic und Marvin Fritz genannt.

«Für uns steht die Leistung im Vordergrund, die Fahrerfrage ist noch relativ weit weg», betont Bongers. «Zuerst müssen wir das Gerüst bauen, das wird sicher noch einige Zeit in Anspruch nehmen, bis auch Kiefer sagen kann, wo er steht. Bis dahin sind einige der Fahrer sicher schon in anderen Serien untergekommen.»

Bis wann brauchst du von Kiefer eine verbindliche Zusage, um Budgets zu machen und Ersatzteile zu bestellen? «Das Problem ist, dass bereits in der ersten Februar-Woche alles nach Phillip Island geschickt wird», schilderte der BMW-Rennchef. «Da muss man auch genügend Motoren dabei haben. Wenn die Zusage bis Anfang November kommt, ist es nicht unmöglich. Ob unser initiales Gespräch positiv oder negativ war, kann ich nicht sagen. Wir haben einen festgesetzten Budgetrahmen, an den wir uns halten müssen. Schenken können wir das Material Kiefer nicht.»

Adresse dieses Artikels:

© SPEEDWEEK.COM
SPEEDWEEK auf Google+
Druckansicht
Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Thema der Woche

Von Günther Wiesinger

Red Bull KTM: Der tiefe Fall von Johann Zarco

Johann Zarco ist ein Rennfahrer mit vielen Stärken, die Selbstkritik gehört nicht dazu. Er schimpfte so lange über KTM, bis den provozierten Österreichern der Geduldsfaden riss.

» weiterlesen

 

TV-Programm

Di. 15.10., 10:25, Anixe HD
Anixe Motor-Magazin
Di. 15.10., 10:35, SPORT1+
SPORT1 News
Di. 15.10., 10:40, SPORT1+
Motorsport - Porsche GT Magazin
Di. 15.10., 11:05, SPORT1+
Motorsport - DTM
Di. 15.10., 12:15, Spiegel Geschichte
Car Legends
Di. 15.10., 13:20, SPORT1+
SPORT1 News
Di. 15.10., 14:00, Sky Sport HD
Formel 1: Großer Preis von Japan
Di. 15.10., 14:00, Sky Sport 1
Formel 1: Großer Preis von Japan
Di. 15.10., 14:10, ORF Sport+
Rallye Weltmeisterschaft
Di. 15.10., 15:00, Sky Sport HD
Formel 1: Großer Preis von Japan
zum TV-Programm