Superbike-WM

Vittorio Iannuzzo: IDM statt Superbike-WM

Von - 07.04.2014 15:37

27 WM-Punkte in der Superbike-WM 2013 waren zu wenig: In dieser Saison fährt Vittorio Iannuzzo mit HPC Suzuki die IDM Superbike.

Seine Grillini BMW der Saison 2013 war zwar sicher nicht das konkurrenzfähigste Superbike, doch Vittorio Iannuzzo ging auch nicht unbedingt mit der idealen Einstellung an die Arbeit. «Ich werde dafür gut bezahlt», verriet Iannuzzo beim Meeting der Superbike-WM auf dem Nürburgring 2013 dem verdutzten Belgier Werner Daemen, Teamchef von Markus Reiterberger.

Gaststarter «Reiti» kam seinerzeit übrigens in beiden Rennen deutlich vor dem Italiener ins Ziel.

Wie seinerzeit auf dem Nürburgring wird es Iannuzzo auch in der Saison 2014 mit dem Bayer zu tun bekommen, allerdings wird er nur im selben Paddock arbeiten. Weil er für die Superbike-WM kein Team fand, startet er in dieser Saison mit einer HPC Suzuki in der IDM Supersport. Am vergangenen Wochenende testete der 31-Jährige in Oschersleben, am Donnerstag und Freitag wird der Test im belgischen Zolder fortgesetzt.

«Ich habe mich mit dem Bike und den Reifen vertraut gemacht. Alles ist perfekt gelaufen. Wir haben alle Voraussetzungen, um eine starke Saison zu haben», sagte Iannuzzo in Oschersleben.

Adresse dieses Artikels:

© SPEEDWEEK.COM
SPEEDWEEK auf Google+
Druckansicht
Schlechte Laune hatte Vittorio Iannuzzo 2013 selten © Gold & Goose Schlechte Laune hatte Vittorio Iannuzzo 2013 selten Die Grillini-BMW von Vittorio Iannuzzo bekam man selten zu sehen © Gold & Goose Die Grillini-BMW von Vittorio Iannuzzo bekam man selten zu sehen Vittorio Iannuzzo bei den Testfahrten in Oschersleben © Klöppner Vittorio Iannuzzo bei den Testfahrten in Oschersleben
Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

video

Superbike-WM

Superbike-WM 2019 Test - Marco Melandri Onboard in Portimao

Speedweek auf Twitter Speedweek auf Facebook Der Speedweek RSS Feed

Thema der Woche

Von Mathias Brunner

Mercedes: Wann werden Dauer-Sieger unsympathisch?

​​Die Fans mögen keine Dauer-Sieger. Das beste Beispiel: Als Michael Schumacher (Ferrari) und Sebastian Vettel (Red Bull Racing) alles in Grund und Boden fuhren. Mercedes-Teamchef Toto Wolff bleibt gelassen.

» weiterlesen

 

tv programm

Monster Jam Championship Series

So. 17.02., 00:00, Motorvision TV


car port

So. 17.02., 00:15, Hamburg 1


Bundesliga Aktuell

So. 17.02., 00:40, SPORT1+


car port

So. 17.02., 02:15, Hamburg 1


Bundesliga Aktuell

So. 17.02., 04:10, SPORT1+


car port

So. 17.02., 04:45, Hamburg 1


Bundesliga Aktuell

So. 17.02., 05:10, SPORT1+


car port

So. 17.02., 05:15, Hamburg 1


Motorsport - Porsche GT Magazin

So. 17.02., 05:15, SPORT1+


Tuning - Tiefer geht's nicht!

So. 17.02., 05:35, Motorvision TV


Zum TV Programm
64