Superbike-WM

Randy de Puniet fährt auf Suzuki Superbike-WM

Von - 03.10.2014 15:23

Nach einem Jahr als Suzuki-Testfahrer will Randy de Puniet unbedingt wieder Rennen fahren. Demnächst wird der Franzose bei Voltcom Crescent Suzuki für die Superbike-WM unterschreiben.

«Suzuki hat für 2015 eine Option auf Randy, die sie bis 30. September einlösen können», verriet de-Puniet-Manager Eric Mahé SPEEDWEEK.com Mitte September. «Sie können ihm einen Platz in der Superbike-WM anbieten. Diese Offerte können wir ablehnen, falls wir eine bessere Lösung finden.»

Suzuki hat die Option auf den Franzosen gezogen, bessere Angebote hat Randy de Puniet auch keine. Mit dem Superbike-Team Voltcom Crescent Suzuki von Paul Denning besteht mindestens mündlich Einigkeit, der Vertrag soll demnächst unterschrieben werden.

Ganz gut für Denning: de Puniet steht bei Suzuki unter Vertrag, die Japaner bezahlen seine Gage. Als Test- und Entwicklungsfahrer verdient er dieses Jahr um die 350.000 Euro, Crescent ist froh, wenn sie dieses Geld anderweitig einsetzen können.

Als klar wurde, dass das jetzige Aushängeschild Eugene Laverty zu Drive M7 Aspar Honda in die MotoGP-WM wechselt, hat Crescent umgehend die Option auf Alex Lowes gezogen und den Vertrag des Engländers verlängert.

De Puniet hoffte, dass er 2015 für Suzuki MotoGP fahren wird. Doch die Japaner verpflichteten für ihre werksseitige Rückkehr die beiden Spanier Aleix Espargaró und Maverick Viñales. Im Superbike-Team ist der Franzose nach dem Laverty-Abgang erste Wahl.

Adresse dieses Artikels:

© SPEEDWEEK.COM
SPEEDWEEK auf Google+
Druckansicht
Randy de Puniet hat genug vom Testen © Gold & Goose Randy de Puniet hat genug vom Testen Alex Lowes fährt ein zweites Jahr für Crescent Suzuki © Gold & Goose Alex Lowes fährt ein zweites Jahr für Crescent Suzuki
Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

video

Superbike-WM

Superbike-WM 2019 - Der Kawasaki Racing Team Launch Re-Live

Speedweek auf Twitter Speedweek auf Facebook Der Speedweek RSS Feed

Thema der Woche

Von Mathias Brunner

Mercedes: Wann werden Dauer-Sieger unsympathisch?

​​Die Fans mögen keine Dauer-Sieger. Das beste Beispiel: Als Michael Schumacher (Ferrari) und Sebastian Vettel (Red Bull Racing) alles in Grund und Boden fuhren. Mercedes-Teamchef Toto Wolff bleibt gelassen.

» weiterlesen

 

tv programm

car port

Do. 21.02., 10:15, Hamburg 1


Deutschland, deine Geschichte - Das Beste aus der Deutschen Wochenschau

Do. 21.02., 11:20, Spiegel Geschichte


High Octane

Do. 21.02., 11:55, Motorvision TV


Bundesliga Aktuell

Do. 21.02., 12:30, SPORT1+


Car Legends

Do. 21.02., 12:35, Spiegel Geschichte


Classic

Do. 21.02., 13:20, Motorvision TV


Formula E Street Racers

Do. 21.02., 14:15, ORF Sport+


High Octane

Do. 21.02., 16:00, Motorvision TV


Tuning - Tiefer geht's nicht!

Do. 21.02., 17:50, Motorvision TV


Bundesliga Aktuell

Do. 21.02., 17:55, SPORT1+


Zum TV Programm
82