Superbike-WM

BMW mit fünf Fahrern in der Superbike-WM 2015

Von - 04.10.2014 09:42

Werksseitig ist BMW aus der Superbike-WM ausgestiegen, die Marke erfreut sich trotzdem großer Beliebtheit. 2015 sehen wir drei Teams auf BMW und mit der neuen S1000RR.

Samstagmittag wird der zweifache Weltmeister Troy Corser in Magny-Cours sein Team JR Racing für die Superbike-WM 2015 vorstellen. Als Fahrer hat sich der Neu-Teamchef seinen australischen Landsmann Joshua Brookes und den Engländer Leon Camier geangelt.

BMW Italia wird 2015 mit dem Franzosen Sylvain Barrier weitermachen.

BMW Toth bleibt dem bayerischen Hersteller ebenso treu, die Ungarn werden Imre Toth junior sowie einen noch nicht benannten zweiten Fahrer an den Start bringen.

Damit sehen wir kommende Saison fünf BMW in der Superbike-Weltmeisterschaft. Experten sind sich einig, dass die stark überarbeitete S1000RR neben der Ducati 1199 Panigale R und der Kawasaki ZX-10R das Motorrad mit dem meisten Potenzial sein wird.

Offen bleibt, wie sich BMW ohne Werkseinsatz gegen Ducati und Kawasaki behaupten wird, die beide ordentlich in die Superbike-WM investieren und viel entwickeln.

«Wir werden alles daran setzen, um die bösen Buben ganz oben ein bisschen durcheinander zu bringen», versprach BMW-Sportchef Berthold Hauser im Exklusivgespräch mit SPEEDWEEK.com. «Die Substanz dafür geben uns die Kollegen aus der Serienentwicklung mit dem neuen Bike auf den Weg. Ducati und Kawasaki werden den BMW-Teams das Leben schwer machen, viel hängt aber auch vom Fahrer ab.»

Dass sich Troy Corser für BMW entschieden hat, wird in München als Glücksfall gewertet. Ohne dessen Team würde BMW 2015 ebenso unbeachtet untergehen wie in diesem Jahr.

Adresse dieses Artikels:

© SPEEDWEEK.COM
SPEEDWEEK auf Google+
Druckansicht
Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

video

Superbike-WM

Superbike-WM 2019 Test - Marco Melandri Onboard in Portimao

Speedweek auf Twitter Speedweek auf Facebook Der Speedweek RSS Feed

Thema der Woche

Von Mathias Brunner

Mercedes: Wann werden Dauer-Sieger unsympathisch?

​​Die Fans mögen keine Dauer-Sieger. Das beste Beispiel: Als Michael Schumacher (Ferrari) und Sebastian Vettel (Red Bull Racing) alles in Grund und Boden fuhren. Mercedes-Teamchef Toto Wolff bleibt gelassen.

» weiterlesen

 

tv programm

Monster Jam Championship Series

So. 17.02., 00:00, Motorvision TV


car port

So. 17.02., 00:15, Hamburg 1


Bundesliga Aktuell

So. 17.02., 00:40, SPORT1+


car port

So. 17.02., 02:15, Hamburg 1


Bundesliga Aktuell

So. 17.02., 04:10, SPORT1+


car port

So. 17.02., 04:45, Hamburg 1


Bundesliga Aktuell

So. 17.02., 05:10, SPORT1+


car port

So. 17.02., 05:15, Hamburg 1


Motorsport - Porsche GT Magazin

So. 17.02., 05:15, SPORT1+


Tuning - Tiefer geht's nicht!

So. 17.02., 05:35, Motorvision TV


Zum TV Programm
60