Superbike-WM

Sensation: Superbike-WM-Debüt für Toprak Razgatlioglu

Von - 25.02.2016 06:27

Der bemitleidenswerte Australier Joshua Hook fällt für sein Heimrennen auf Phillip Island wegen gebrochener Schulter aus. Als Ersatz hat Grillini Kawasaki überraschend den Türken Toprak Razgatlioglu verpflichtet.

Toprak Razgatlioglu gewann 2015 in überragender Manier die Superstock-600-EM. Der 19-Jährige aus dem Ferienparadies Alanya wird seit Jahren von Kenan Sofuoglu protegiert und gilt bei Kawasaki als riesiges Nachwuchstalent. Razgatlioglu bestreitet dieses Jahr den Superstock-1000-Cup und soll dort für die Superbike-WM aufgebaut werden.

Zu seinem WM-Debüt kommt der Türke nun schneller als erwartet. Er ersetzt kommendes Wochenende auf Phillip Island bei Grillini Kawasaki den verletzten Joshua Hook. Der Australier ist am Dienstag per Highsider gestürzt und zog sich dabei zwei Haarrisse im linken Schulterblatt zu. Ob er die Rennen in Thailand in gut zwei Wochen fahren kann, ist ungewiss.

«Der Rennarzt hat mir gesagt, dass Joshua nach Thailand fliegen und dort das ersten Training bestreiten soll. Dann wissen wir, ob er fit ist», erzählte Kawasaki-Teamchef Andrea Grillini SPEEDWEEK.com. «Aber das kommt für mich nicht in Frage. Aus Respekt vor Hook hätte ich in Australien auf Ersatz verpflichtet und das Motorrad in der Box gelassen. Aber ich habe Verpflichtungen meinen Sponsoren in Italien und Monte Carlo gegenüber.»

Dass Razgatlioglu in Australien weilt, ist eher Zufall. Er begleitet seinen Freund und Mentor Kenan Sofuoglu, der sich mit der Rennleitung vor Ort um alles Nötige kümmerte und so den Weg zum WM-Debüt des Youngsters ebnete. Razgatlioglu wird Hook auch in Buriram/Thailand ersetzen.

Adresse dieses Artikels:

© SPEEDWEEK.COM
SPEEDWEEK auf Google+
Druckansicht
Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

video

Superbike-WM

Superbike-WM 2019 Test - Marco Melandri Onboard in Portimao

Speedweek auf Twitter Speedweek auf Facebook Der Speedweek RSS Feed

Thema der Woche

Von Mathias Brunner

Mercedes: Wann werden Dauer-Sieger unsympathisch?

​​Die Fans mögen keine Dauer-Sieger. Das beste Beispiel: Als Michael Schumacher (Ferrari) und Sebastian Vettel (Red Bull Racing) alles in Grund und Boden fuhren. Mercedes-Teamchef Toto Wolff bleibt gelassen.

» weiterlesen

 

tv programm

Monster Jam Championship Series

So. 17.02., 00:00, Motorvision TV


car port

So. 17.02., 00:15, Hamburg 1


Bundesliga Aktuell

So. 17.02., 00:40, SPORT1+


car port

So. 17.02., 02:15, Hamburg 1


Bundesliga Aktuell

So. 17.02., 04:10, SPORT1+


car port

So. 17.02., 04:45, Hamburg 1


Bundesliga Aktuell

So. 17.02., 05:10, SPORT1+


car port

So. 17.02., 05:15, Hamburg 1


Motorsport - Porsche GT Magazin

So. 17.02., 05:15, SPORT1+


Tuning - Tiefer geht's nicht!

So. 17.02., 05:35, Motorvision TV


Zum TV Programm
81