Seitenwagen-WM

Grabmüller/Kirchhofer: «Top-5-Plätze sind unser Ziel»

Von - 24.03.2017 07:26

Nach dreitägigen Testfahrten auf dem Pannonia Ring gehen das österreichisch-schweizerische Seitenwagen-Paar Michael Grabmüller/Sophia Kirchhofer mit viel Optimismus in die neue Saison.

Die Seitenwagen-Weltmeisterschaft steht vor einer grundlegenden Änderung. In dieser Saison dürfen ausschließlich nur noch 600er-Motore verwendet werden. Schon im Vorjahr setzten der Österreicher Michael Grabmüller mit seiner schweizerischen Beifahrerin Sophia Kirchhofer ein langes Chassis mit einem 600er-Motor in der Seitenwagen-Weltmeisterschaft ein, deshalb blieb ihnen als eine der wenigen der komplette Umbau erspart.

«Nach der Änderung des Reglements wurde das Gewicht des Seitenwagens plus Besatzung auf 370 Kilogramm angehoben. Das hat für uns bedeutet, dass wir 18 Kilogramm auf unseren Seitenwagen aufpacken mussten. Wir haben versucht, das Zusatzgewicht strategisch günstig zu platzieren. Das war aber auch schon der einzige gravierende Umbau an unserem Gespann», erzählte Grabmüller am Rande der Testfahrten.

«Für mich war es in erster Linie interessant zu sehen, wie sich das Mehrgewicht auf das Fahrverhalten unserer LCR Yamaha auswirkt. Schon nach wenigen Runden war mir klar, dass es das Bremsverhalten soweit verändert hat, dass wir die Bremsbalance zwischen vorne und hinten neu justieren mussten. Ansonsten haben wir nur noch die neue Verkleidung angepasst und die Griffe für Sophia leicht abgeändert.»

Vor dem Saisonstart in Le Mans Mitte April wird es für Grabmüller/Kirchhofer im Gegensatz zu den Gegnern keine weiteren Tests geben. «Momentan gibt es einfach zu viel Arbeit in der Firma. Wir haben auf dem Pannonia Ring ohnedies reichlich Runden abgespult. Das sollte eigentlich ausreichend sein Nach Le Mans werden wir noch in Brünn unseren Seitenwagen für die Rennen auf der Isle of Man testen.»

Der Wiener geht mit großen Erwartungen in die neue Saison. «Die Birchall-Brüder sind für mich die Favoriten. Sie haben im letzten Jahr so viel Erfahrung mit dem F2-Gespann gesammelt, dass sie einen nicht zu verachtenden Vorteil haben müssten. Auch Päivärinta/Kainulainen werden wieder stark sein. Auch Streuer/Russeau schätze ich stark ein. Für uns sehe ich realistisch Top-5-Ergebnisse. Wenn es optimal läuft sollte auch die eine oder andere Podiumsplatzierung möglich sein.»

Adresse dieses Artikels:

© SPEEDWEEK.COM
SPEEDWEEK auf Google+
Druckansicht
Michael Grabmüller/Sophia Kirchhofer © Ohner Michael Grabmüller/Sophia Kirchhofer Michael Grabmüller mit seiner Lebensgefährtin Sophia Kirchhofer © Ohner Michael Grabmüller mit seiner Lebensgefährtin Sophia Kirchhofer
Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

video

Strassensport

ADAC Junior Cup - Mit KTM startklar für 2019

Speedweek auf Twitter Speedweek auf Facebook Der Speedweek RSS Feed

Thema der Woche

Von Günther Wiesinger

Valentino Rossi: Die Motorsport-Welt verneigt sich

Valentino Rossi (40) hat zwar den Sieg beim Argentinien-GP um 9,8 Sekunden verspielt. Aber sein GP-Debüt liegt 23 Jahre zurück. Der Motorrad-Gott hat seither 233 GP-Podestplätze und die Herzen unzähliger Fans erobert.

» weiterlesen

 

tv programm

car port

Mo. 22.04., 10:15, Hamburg 1


High Octane

Mo. 22.04., 11:50, Motorvision TV


Car History

Mo. 22.04., 13:40, Motorvision TV


Perfect Ride

Mo. 22.04., 14:25, Motorvision TV


car port

Mo. 22.04., 16:45, Hamburg 1


Car History

Mo. 22.04., 17:15, Motorvision TV


sportarena

Mo. 22.04., 18:45, SWR Fernsehen


Car History

Mo. 22.04., 19:05, Motorvision TV


X-Bow Battle

Mo. 22.04., 19:15, ORF Sport+


Formel E: FIA-Meisterschaft

Mo. 22.04., 19:30, Eurosport 2


Zum TV Programm
26