Seitenwagen-WM

Saisonende für Jörg Steinhausen und Axel Kölsch

Von - 18.07.2014 15:28

Jetzt ist es fix, Jörg Steinhausen und Axel Kölsch werden nach ihrem schweren Unfall beim WM-Rennen in Rijeka heuer kein Rennen mehr bestreiten können.

Im Training zum WM-Rennen in Rijeka verunglückten Jörg Steinhausen/Axel Kölsch schwer. Beim furchterregenden Unfall kam Steinhausen mit Prellungen und Abschürfungen glimpflich davon. Sein Beifahrer brach sich dabei das Fersenbein und musste sich einer Operation unterziehen, wobei ihm einige Schrauben und Platten verpasst wurden. Der Heilungsprozess geht zügig vonstatten und ein mögliches Comeback schien noch in dieser Saison möglich.

Ein neuer Seitenwagen wird gerade neu aufgebaut und wäre bald einsatzbereit. Aus technischer Sicht schien einem Start bei der IDM-Veranstaltung in Assen Anfang August nichts im Wege zu stehen, doch jetzt kam neuerlich ein Rückschlag aus gesundheitlichen Gründen.

Jetzt meldete sich der Nümbrechter mit einer Mitteilung an seine Fans, dass eine Rückkehr auf die Rennstrecke vorerst nicht in Frage kommt: «Wie ihr vielleicht wisst, bereitet mir eine Nervenwurzelentzündung im Rücken schon länger Probleme. Jetzt wurde wegen anhaltender Beschwerden drei Wochen nach dem Unfall endlich ein MRT-Untersuchung gemacht und ein Bruch des dritten Lendenwirbels festgestellt. Das verlängert die Genesung um rund acht Wochen.»

«Im September sollte dann eine präzisere Prognose möglich sein, wann meine Wirbelsäule wieder voll belastet werden kann. Bis dahin müsste auch Axel wieder so weit hergestellt sein, dass wir uns Gedanken über den Termin unseres Comebacks machen können», so der zweifache Vize-Weltmeister.

Adresse dieses Artikels:

© SPEEDWEEK.COM
SPEEDWEEK auf Google+
Druckansicht
Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

video

Strassensport

ADAC Junior Cup - Mit KTM startklar für 2019

Speedweek auf Twitter Speedweek auf Facebook Der Speedweek RSS Feed

Thema der Woche

Von Mathias Brunner

Mercedes: Wann werden Dauer-Sieger unsympathisch?

​​Die Fans mögen keine Dauer-Sieger. Das beste Beispiel: Als Michael Schumacher (Ferrari) und Sebastian Vettel (Red Bull Racing) alles in Grund und Boden fuhren. Mercedes-Teamchef Toto Wolff bleibt gelassen.

» weiterlesen

 

tv programm

Tuning - Tiefer geht's nicht!

Di. 19.02., 17:45, Motorvision TV


Servus Sport aktuell

Di. 19.02., 19:15, ServusTV Österreich


Formula Drift Championship

Di. 19.02., 19:35, Motorvision TV


Bundesliga Aktuell

Di. 19.02., 19:55, SPORT1+


Bundesliga Aktuell

Di. 19.02., 20:55, SPORT1+


Monster Jam Championship Series

Di. 19.02., 20:55, Motorvision TV


Top Speed Classic

Di. 19.02., 21:40, Motorvision TV


Top Speed Classic

Di. 19.02., 21:40, Motorvision TV


Superbike

Di. 19.02., 22:00, Eurosport


Top Speed Classic

Di. 19.02., 22:05, Motorvision TV


Zum TV Programm
63