Seitenwagen-WM

Grabmüller/Kirchhofer mit WM-Auftakt sehr zufrieden

Von - 12.04.2016 14:07

Mit dem dritten Platz in Le Mans startete die österreichisch/schweizerische Paarung Michael Grabmüller und Beifahrerin Sophia Kirchhofer erfolgreich in die FIM F2 Sidecar World Trophy.

«Das war heute kein leichtes Rennen für uns», stöhnte Michael Grabmüller nach dem über zwölf Runden gehenden Rennen auf dem Circuit Bugatti in Le Mans. «Wir haben den Start komplett versemmelt und waren mit Abstand die Letzten, die vom Fleck gekommen sind. Da wir auf den Geraden kaum Gripp auf das Hinterrad brachten, mussten wir dies mit höherem Kurvenspeed kompensieren.»

«Wir haben über die Wintermonate unseren Yamaha-Formel-2-Motor ins Formel-1-Chassis verpflanzt. Mit dieser Konfiguration sind wir noch nie im Nassen gefahren, deshalb hat die Gewichtsverlagerung nicht gestimmt. Sophia sehr leicht und konnte nur wenig Druck auf das Hinterrad ausüben. Mit mehr Sprit und einer anderen Übersetzung hätten wir dieses Manko wettmachen können.»

«Mit diesem Ergebnis sind wir trotzdem mehr als zufrieden. Wir waren uns schon vor dem Saisonauftakt im Klaren, dass Ben und Tom Birchall am Beginn der Meisterschaft ihren technischen Vorsprung ausspielen werden. Ihr Fahrstil passt optimal zur Kombination F2-Motor und F1-Chassis. Und dass die Franzosen Gérard Causse/Freddy Lelubez vor uns durchs Ziel gefahren sind, ist unter diesen Bedingungen auf ihrer Heimstrecke keine Überraschung.»

Grabmüller ist sich nach dem ersten Rennen sicher, dass sich der Seitenwagen-Rennsport in die richtige Richtung verändert. «Ab nächstes Jahr sind nur noch 600er-Motoren zuzulassen, das ist aus meiner Sicht eine gute Entscheidung. Vor allem auf dem Reifensektor bleiben damit die Kosten überschaubar, weil sich der Verschleiß in Grenzen hält. Das ist gerade im Dreirad-Lager sehr wichtig, weil die wenigsten Teams finanziell auf Rosen gebettet sind.»

Adresse dieses Artikels:

© SPEEDWEEK.COM
SPEEDWEEK auf Google+
Druckansicht
Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

video

MotoAmerica Superbike

MotoAmerica Superbike 2019 Suzuki - Toni Elias besucht die NASA

Speedweek auf Twitter Speedweek auf Facebook Der Speedweek RSS Feed

Thema der Woche

Von Günther Wiesinger

Was die Formel 1 von der MotoGP lernen kann

​In der Formel 1 besteht Handlungsbedarf. Das Interesse geht zurück, Mercedes-Benz siegt sich zu Tode, es wurden Fehler gemacht. Was kann die Formel 1 von der MotoGP lernen?

» weiterlesen

 

tv programm

Motocross: FIM-Weltmeisterschaft

Di. 18.06., 08:30, Eurosport 2


High Octane

Di. 18.06., 08:40, Motorvision TV


Motorsport: 24-Stunden-Rennen von Le Mans

Di. 18.06., 10:45, Eurosport 2


High Octane

Di. 18.06., 11:45, Motorvision TV


Anixe Motor-Magazin

Di. 18.06., 12:10, Anixe HD


Motocross: FIM-Weltmeisterschaft

Di. 18.06., 13:00, Eurosport 2


Motocross: FIM-Weltmeisterschaft

Di. 18.06., 13:30, Eurosport 2


Top Speed Classic

Di. 18.06., 13:40, Motorvision TV


Motocross: FIM-Weltmeisterschaft

Di. 18.06., 14:00, Eurosport 2


Motocross: FIM-Weltmeisterschaft

Di. 18.06., 14:30, Eurosport 2


Zum TV Programm
79