Seitenwagen-WM

Grabmüller/Kirchhofer: Fehlerteufel endlich gefunden

Von - 22.06.2016 20:16

Seit den Rennen zur Sicecar Trophy in Most wurde Michael Grabmüller von Problemen mit der Elektronik geplagt. Vor dem zweiten Seitenwagen-WM-Lauf in Rijeka wurde der Fehler endlich gefunden.

Nach dem ausgezeichneten zweiten Rang beim Auftakt zur F2 Sidecar World Trophy in Le Mans Mitte April rechneten sich Michael Grabmüller und seine Beifahrerin und Lebensgefährtin Sophia Kirchhofer gute Chancen aus, bei den beiden Läufen in Rijeka ähnlich gut abzuschneiden.

Aber bereits im Training kam das österreichisch-schweizerische Seitenwagen-Duo nicht richtig in Schwung. Wie schon bei der Sidecar-Trophy in Most wurde das Delta Racing Team vermeintlich von Problemen mit der Elektronik geplagt. Man war mehr mit der Fehlersuche als mit dem Drehen schneller Runden beschäftigt.

«Jeweils nach einer Runde ließ die Leistung markant nach. Unter diesen Umständen waren wir mit der 15. schnellsten Zeit nicht schlecht bedient», zeigte sich Grabmüller über das Abschneiden im Training einigermaßen zufrieden.

Weil der Fehler trotz aller Bemühungen vor dem Sprintrennen am Samstag nicht gefunden werden konnte, musste nach der ersten Runde die Box angesteuert werden. «Mit dem plötzlichen Leistungsverlust wären wir auf der Strecke nur eine Gefahr für alle Teilnehmer gewesen.»

Von Samstag auf Sonntag kam man dem Fehlerteufel endlich auf die Schliche. Es stellte sich heraus, dass es nicht an der Elektronik, sondern an der Einspritzung lag. Im Warm-up zeigte sich, dass die LCR Yamaha wieder so lief, wie sie sollte.

«Leider ist mir beim Start zum Goldrace der Motor abgestorben und wir mussten dem Feld hinterherhetzen. Wir konnten gleich einige Plätze gutmachen, in der fünften Runde ist das Rennen nach dem schlimmen Unfall von Axelsson/Neilands, die wir knapp davor überholt hatten, abgebrochen worden.»

«Der Neustart ist uns etwas besser gelungen. Wir lagen im Gesamtklassement auf dem zwölften Platz und in der Wertung der F2 Sidecar World Trophy hinter Birchall/Birchall an der zweiten Stelle. Weil unsere Reifen zu stark abgebaut haben, konnten wir uns nicht weiter verbessern.»

Adresse dieses Artikels:

© SPEEDWEEK.COM
SPEEDWEEK auf Google+
Druckansicht
Kommendes Wochenende steigt für Grabmüller/Kirchhofer auf dem Pannonia-Ring das Heimrennen © Ohner Kommendes Wochenende steigt für Grabmüller/Kirchhofer auf dem Pannonia-Ring das Heimrennen
Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

video

Strassensport

ADAC Junior Cup - Mit KTM startklar für 2019

Speedweek auf Twitter Speedweek auf Facebook Der Speedweek RSS Feed

Thema der Woche

Von Günther Wiesinger

Valentino Rossi: Die Motorsport-Welt verneigt sich

Valentino Rossi (40) hat zwar den Sieg beim Argentinien-GP um 9,8 Sekunden verspielt. Aber sein GP-Debüt liegt 23 Jahre zurück. Der Motorrad-Gott hat seither 233 GP-Podestplätze und die Herzen unzähliger Fans erobert.

» weiterlesen

 

tv programm

car port

Mo. 22.04., 10:15, Hamburg 1


High Octane

Mo. 22.04., 11:50, Motorvision TV


Car History

Mo. 22.04., 13:40, Motorvision TV


Perfect Ride

Mo. 22.04., 14:25, Motorvision TV


car port

Mo. 22.04., 16:45, Hamburg 1


Car History

Mo. 22.04., 17:15, Motorvision TV


sportarena

Mo. 22.04., 18:45, SWR Fernsehen


Car History

Mo. 22.04., 19:05, Motorvision TV


X-Bow Battle

Mo. 22.04., 19:15, ORF Sport+


Formel E: FIA-Meisterschaft

Mo. 22.04., 19:30, Eurosport 2


Zum TV Programm
65